Samstag, 24. Dezember 2011

(Die stille Zeit im Jahr) Gedicht zum Heiligen Abend

Christkind im Walde

Christkind kam in den Winterwald,
der Schnee war weiß, der Schnee war kalt.
Doch als das heil'ge Kind erschien,
fing's an, im Winterwald zu blühn.
Christkindlein trat zum Apfelbaum,
erweckt ihn aus dem Wintertraum.
"Schenk Äpfel süß, schenk Äpfel zart,
schenk Äpfel mir von aller Art!"
Der Apfelbaum, er rüttelt sich,
der Apfelbaum, er schüttelt sich.
Da regnet's Äpfel ringsumher;
Christkindlein's Taschen wurden schwer.
Die süßen Früchte alle nahm's,
und so zu den Menschen kam's.
Nun, holde Mäulchen, kommt, verzehrt,
was euch Christkindlein hat beschert!
Ernst von Wildenbruch
(sollte etwas gegen die Veröffentlichung dieses Gedichtes sprechen, bitte schickt mir eine Mail)

Kommentare :

  1. Liebe Hanne!

    Ich hoffe, du hattest ein schönes Weihnachtsfest und kannst die restlichen Weihnachtstage in entspannter Atmosphäre genießen!

    Allerliebste weihnachtliche Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Hanne,

    ich hoffe, du hattest ein schönes Weihnachtsfest und reichlich Bücherzuwachs. Denkst du bitte noch daran, mir deinen Direkt-Link für die Blanvalet-Challenge zu schicken?

    Danke

    Kerry

    AntwortenLöschen
  3. @ Kerry, Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest mit vielen tollen Geschenken.
    Komme im Moment nicht zum Lesen auf den Blogs :-((( - aber das hole ich nächste Woche nach,
    http://lesegenuss.blogspot.com/2011/12/blanvalet-challenge-0101-31122012.html
    Ist auch noch einmal per Mail an dich
    @ Sabine, allerliebste Grüße an dich zurück und heute ist der Tag der Erholung - morgen geht es ja wieder zur Arbeit
    LG HANNE

    AntwortenLöschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...