Montag, 31. Oktober 2011

Buchzuwachs (KW 42/43) ... flatterten ins Haus

Mit diesem Post möchte ich euch die in den vergangenen zwei Wochen eingegangenen Bücher vorstellen:

Liebe auf den zweiten Klick
Rainbow Rowell
Verlag: Goldmann
Taschenbuch
416 Seiten
ISBN: 978-3-442-47420-2
€ 8,99

Der Verlag schreibt:
Manchmal ist das Glück nur einen Mausklick entfernt ...
Als er sich bei einem Zeitungsverlag auf die Stelle des Internet-Sicherheitsbeauftragten beworben hat, war Lincoln nicht klar, dass er hinfort die Emails der Angestellten auf arbeitsferne Inhalte durchforsten würde. Noch weniger war er allerdings darauf gefasst, in dem steten, äußerst offenherzigen und absolut arbeitsfernen Mailwechsel zweier Kolleginnen seine Traumfrau kennenzulernen. Nur, wie sagt man einer Frau, dass man sie liebt, wenn man sie a) noch nie gesehen hat und b) ihre intimsten Geheimnisse kennt?
Das nächste Buch hatte ich auf der Aktion bei FB des Verlages gewonnen.

Die Eiserne See Band 1
Wilde Sehnsucht
Autor: Meljean Brook
Ausgabe: kartoniert mit Klappe
Seiten: 480
Originaltitel: The Iron Duke
ISBN: 978-3-8025-8606-4
Erscheint: 04.11.2011
€ 9,99

Der Verlag schreibt:
M MAHLSTROM DER GEFÜHLE …Vor neun Jahren befreite der Pirat Rhys Trahaearn das besetzte England und wurde daraufhin in den Adelsstand erhoben. Als von einem Luftschiff eine Leiche auf sein Anwesen abgeworfen wird, nimmt Inspektorin Mina Wentworth die Ermittlungen auf. Der attraktive Herzog übt eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf sie aus, aber sie misstraut seinen Absichten. Schon bald muss sich Mina jedoch mit Rhys zusammentun, um England vor einer grausamen Verschwörung zu bewahren …

Und hier geht es zur Leseprobe


Whisper Island – Sturmwarnung, Band 1
Autor: Elizabeth George
Verlag: EGMONT INK
ISBN: 978-3-86396-001-8
Preis: € 19,99
Erscheint am 04.11.2011

Leseprobe:
Der Verlag schreibt:
Die junge Becca King besitzt eine besondere Gabe: Sie kann die Gedanken anderer Menschen lesen. Wie Stimmfetzen aus einem falsch eingestellten Radio dringen sie in ihr Bewusstsein ein. Als sie zur Mitwisserin der skrupellosen Geschäfte ihres Stiefvaters wird, gerät Becca in tödliche Gefahr. Unter neuer Identität flieht sie nach Whidbey Island. Doch selbst in der idyllischen Abgeschiedenheit der Insel findet sie keinen sicheren Schutz vor ihrem Verfolger.


Im Sieben-Verlag erschienen:
Eisfeuer
G.E.N. Bloods 01
Autor: Kathy Felsing
Broschierte Ausgabe
Seiten: 248
ISBN: 978-3-864430-32-9
€ 16,50
Der Verlag schreibt:
Seit dem Tod ihrer Eltern kümmert sich die Polizistin Jamie McForest um ihre Schwester Cindy. Als ein Stalker die 17-Jährige verfolgt, versucht Jamie alles, um ihre Schwester zu beschützen, doch letztlich bleibt ihr nichts anderes übrig, als alle Brücken abzubrechen und unter geänderter Identität eine neue Existenz aufzubauen. Für eine bessere Tarnung geht sie bis zum Äußersten und kauft sich sogar einen Ehemann. Dix, ein Mitglied der G.E.N. Bloods (Genetic Extraordinary New Bloods - Genetisch außergewöhnlicher Nachwuchs), lässt sich auf das Abenteuer ein und spielt Jamies Ehemann. Obwohl Jamie weiß, dass diese „Ehe“ nur ein Geschäftsverhältnis ist, steht ihr Herz in Flammen. Nicht, dass sie das dem faszinierenden Dix jemals eingestehen würde. Trotz ihrer Bemühungen spürt der Stalker sie wieder auf und dieses Mal ist Jamie sein Ziel.
Ganz besonders habe ich mich über dieses Buch gefreut.
Die Autorin hat es mir mit einer persönlichen Widmung zugeschickt.
Lieben Dank - Jutta
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten 
Verlag: Coppenrath, Münster; Auflage: 1., Aufl. (Januar 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-13: 978-3815753057 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre


Kurzbeschreibung
Wie verwunschen wirkt das alte Kloster im sanften Licht des Mondes. Doch Nele ahnt, dass hinter seinen dicken Mauern ein Geheimnis lauert, das eng mit dem plötzlichen Verschwinden ihres Vaters verknüpft ist. Entschlossen, das Rätsel zu lösen, stellt sie sich zusammen mit ihrem Freund Flavio den dunklen Kräften des Klosters entgegen. 

Sonntag, 30. Oktober 2011

Buchzuwachs (Autor Thomas Jeier) zwei neue Bücher

Mit diesem Post stelle ich zwei Bücher vor, die mich in letztlich erreichten.
Sie sind von dem Autor Thomas Jeier. Über FB hatte ich Kontakt zu ihm und nach seinem Auslandsaufenthalt flatterten diese beiden Neuerscheinungen bei mir ins Haus.

Im DVA Verlag erst kürzlich erschienen ist:
Die ersten Amerikaner
Eine Geschichte der Indianer 

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
352 Seiten
mit Abbildungen
ISBN: 978-3-421-04412-9
€ 22,99 
Erscheinungstermin 5. September 2011
Verlag: DVA Sachbuch


Der Verlag schreibt:
Ein frischer Blick auf die Geschichte der Indianer Nordamerikas
Indianer: Das klingt nach Freiheit, Prärie, Büffeljagd und Lagerfeuer – bis der weiße Mann kam und alles kaputt machte. Nach wie vor prägen solche Bilder die geläufigen Vorstellungen über die ersten Bewohner Nordamerikas. Doch wie lebten die Indianer wirklich, wie begegneten sich die Stämme untereinander und was sind die Probleme eines Indianers heute? Thomas Jeier räumt in dieser umfassenden Geschichte der Indianer mit einer Reihe von Klischees auf – Indianer waren weder die »edlen Wilden« noch die ersten Umweltschützer. Zugleich überrascht sein Buch mit einer Fülle bislang unbekannter Erkenntnisse, etwa wenn er über die Hochkultur der Ackerbau treibenden Anasazi schreibt oder deutlich macht, dass die amerikanische Verfassung Vorläufer im Irokesenbund hatte.

Hier nun das zweite Buch:
Das große Buch vom Wilden Westen
Die Pionierzeit Amerikas 


Verlag: Ueberreuter
ab 12 Jahren
304 Seiten - 350 s/w-Abbildungen
EUR: 24,95
ISBN: 978-3-8000-1614-3 

Verlags-Information:
Männer, Macht und Mythos – was ist wirklich dran an den Geschichten und Legenden über den Wilden Westen? In spannenden Berichten wird die Eroberung des amerikanischen Westens lebendig, dringen wagemutige Pioniere in ein unbekanntes Land vor, tummeln sich Cowboys und Siedler, Sheriffs und Banditen, Abenteurer, Goldsucher und mutige Frauen in einer Welt, die durch Filme und Romane längst zum Mythos geworden ist. Ein einzigartiger, reich bebilderter Lese- und Nachschlageband über die Flegeljahre Amerikas.

Herzlichen Dank für diese beiden Bücher.

Rezension (103) Fritzi Mauseohr Laut & Leise



Fritzi Mauseohr
Laut & Leise
Autor/Illustratorin: Sybille Hein
Verlag Bloomsbury Berlin
Ca. 24 Seiten
Hartpappe
ISBN 9783827054890
€ 9,95

Gestatten, Fritzi Mauseohr!
Das kleine Mäusekind weiß wieder einmal, wie man den dicken Kater Grabsch überlistet: Wozu können Mäuse denn schließlich piepsen?
Laut und leise, leise und laut?
Es kommt auf die Mäuseperspektive an!

Fritzi Mauseohr erobert im Sturm die Kinderherzen.
Angst vor Mäuse? Nein, Spaß mit den Geschichten um Fritz Mauseohr, das hat man auf jeden Fall bei dem Lesen der Geschichten und die Kinder haben ihre wahre Freude.

Die Autorin und Illustratorin Sybille Hein hat mit der Titelheldin und ihren ersten zwei Büchern jede der Geschichten so zauberhaft mit passenden Illustrationen hinterlegt, dass man die ganze Mäusefamilie einfach nur gern haben möchte. Im Sturm haben sie die Kinderherzen erobert (und auch die der Erwachsenen). In kindgerechter Sprache geht es in „Laut & Leise“ um die Stimme, den Ton. Wie spreche ich, zu laut, oder bin ich zu leise?
Welches Geräusch verursacht Papa Maus? Etliche lustige Töne, oder auch Schuhe, die klackernde Geräusche verursachen, vieles zusammen ergibt den Mäusekrach, um Kater Grabsch das Fürchten zu lernen.
Das Buch „Fritzi Mauseohr – Laut & Leise“ bietet ebenfalls sehr viel Möglichkeit, eigene Ideen mit einzubringen, ob aus dem persönlichen Umfeld der Kinder oder die ihrer Fantasie entspringen.
Fazit: Auch dieses Buch gefällt mir sehr gut, es ist rundum gelungen, sowohl vom Inhalt mit den passenden Illustrationen und daher sehr empfehlenswert.

Der Verlag schreibt über die Autorin:
Autorin Sybille Hein hat eine unverwechselbare Titelheldin kreiert, die frech und charakterstark über die Seiten saust. Das ist sowohl lustig als auch klug und hinreißend gezeichnet.
Dem kann ich mich nur anschließen.
5 Kinderbuchfeen
 

Rezension (102) Fritzi Mauseohr Groß & Klein


Fritzi Mauseohr Groß & Klein
Autor/Illustratorin: Sybille Hein
Verlag Bloomsbury Berlin
Ca. 24 Seiten
Hartpappe
ISB 9783827054715
€ 9,95

Gestatten, Fritzi Mauseohr!
Das Mäusekind hat es faustdick hinter den Ohren und lehrt den dicken Kater Grabsch ordentlich das Fürchten. Auf umwerfend charmante Weise zeigt es, dass die Welt nicht immer so ist, wie sie scheint.
Klein und groß, groß und klein?
Es kommt auf die Mäuseperspektive an! – so die Beschreibung auf dem Buchrücken.
Fritzi Mauseohr ist eine sehr kleine Maus.
Schon ab der ersten Seite der Geschichte kann man den Kindern erklären, was ist nun Groß und was ist Klein.
In ansprechenden Bildern, die keineswegs angsteinflößend wirken, wie z. B. der große Kater und dazu dann die kleine Maus erzählt die Geschichte passend. Die Sprache ist sehr verständlich und kindgerecht und steht im Einklang mit den Bildern. Auch hier hat die Vorleserin/der Vorleser wieder viel eigenen Freiraum zur Umsetzung und Einbeziehung aus dem eigenen Umfeld der Kinder zur Verfügung. Die Fantasie der Kinder bzw. das Einbringen aus dem persönlichen Leben dieser lassen eben den Spielraum zu.
Das Buch „Fritzi Mauseohr  - Groß & Klein“ ist kindgerecht, welches durch seine Bilder getragen wird.
Fazit: Rundum gelungen, und absolut empfehlenswert.
Der Verlag schreibt über die Autorin:
Autorin Sybille Hein hat eine unverwechselbare Titelheldin kreiert, die frech und charakterstark über die Seiten saust. Das ist sowohl lustig als auch klug und hinreißend gezeichnet.
Dem kann ich mich nur anschließen.

5 Kinderbuchfeen

Rezension (101) Lieselotte macht Urlaub


Lieselotte macht Urlaub
Alexander Steffensmeier
Verlag: Sauerländer
ISBN 978-3-411-80818-2
€ 14,95

Es gibt ja schon einige Bücher von Lieselotte, der Kuh, die auf einem Bauernhof wohnt. Doch Lieselotte ist ja ein ganz besonderes Tier, nämlich eine Postkuh.
In der Geschichte „Lieselotte macht Urlaub“ geht es darum, dass der Postbote, mit dem Lieselotte immer die Post verteilt, in Urlaub ist und somit keine Briefe und Karten mehr ausgetragen werden. Die Bäuerin holt nunmehr alle paar Tage die Post aus dem Dorf und heute ist nun auch eine Karte vom Postboten aus dem Urlaub dabei.
Er genießt seinen Urlaub, schreibt er. Was er kann, mache ich auch, denkt sich Lieselotte und macht sich auf den Weg.
Sie will verreisen, in Urlaub. So sitzt sie nunmehr Stunde um Stunde an der Bushaltestelle und wartet – vergebens.
Etliche Gedanken gehen ihr durch den Kopf, bis sie schließlich wieder Richtung Heimat, dem Bauernhof, trabt. Und dabei sieht sie endlich ihren Urlaubsort- die Wiese.
Mit den sehr großzügig gehaltenen Bildern wird die Geschichte „Lieselotte macht Urlaub“ erzählt.
Meinem Anspruch an Illustrationen ist es voll gerecht geworden, denn hier ist die Geschichte liebevoll und zum Inhalt passend illustriert.
Ja, es macht Spaß und viel Freude, mit der Postkuh Lieselotte in Urlaub zu gehen.
„Lieselotte macht Urlaub“ bietet den Freiraum, die Fantasie der Kinder anzuregen, gleichzeitig auch das Leben und die Tiere auf dem Land - einem Bauernhof - zu vermitteln.
Fazit: Empfehlenswertes Kinderbuch, es gefällt mir, dass Inhalt und Zeichnungen gut miteinander harmonisieren.
5 Kinderbuchfeen

Rezension (100) Ferdinands fantastischer Schulweg



Ferdinands fantastischer Schulweg
Nicolas Ancion/Annette Boisnard
Verlag: Annette Betz, 2011
22 Seiten
laminierter Pappband
Vom Verlag empfohlenes Lesealter: ab 5
ISBN: 978-3-219-11493-5
€ 12,95

Der belgische Autor Nicolas Ancion hat mit seinem Buch einen „fantastischen“ Schulweg, das Abenteuer von Ferdinand geschrieben. Annette Boisnard gab der Geschichte mit ihren Illustrationen die Lebendigkeit.
Doppelseitige Bilder, dazu in wenigen Sätzen, verständlich geschrieben, wird die Geschichte von Ferdinands Abenteuer auf den Weg zur Schule erzählt.
Alles ganz einfach, normal, doch die Bilder haben noch eine zweite Innenseite in der Doppelseite.
Der Abfalleimer in den Händen des Nachbarn, klappt man die Innenseite um, da kämpft Ferdinand gegen das Müllungeheuer. Und so geht es weiter, alles in seiner Fantasie, aber was spricht gegen einen aufregenden Weg zur Schule?!
Ferdinand kann seinen Schulfreunden so viele abenteuerliche Geschichten erzählen, die er auf seinem Weg in die Schule erlebt.
Auf jeder Doppelseite ein Abenteuer, heißt es auf dem Buchrücken. Ich habe nur eins aufgeführt, um nicht zu viel zu verraten.
Die Illustrationen entsprechen dem dazugehörigen Text, die Sätze sind kurz gehalten, harmonische Farben runden das Ganze ab. Die Bilder regen zum Mitdenken an.
Hier sind der eigenen kindlichen Fantasie keine Grenzen gesetzt, lassen den Freiraum zu, um seine eigenen Abenteuer z. B. auf dem Weg in den Kindergarten zu erzählen.
Lebendige Sprache, die Förderung der Sprache und des Wortschatzes ist heutzutage sehr wichtig geworden. Wenn nicht wir Erwachsenen den Kindern dieses vermitteln können, wer dann?
Das Buch eignet sich ideal zum Vorlesen.
Ich kann das Buch sehr empfehlen.

Der Verlag schreibt:
Nicolas Ancion wurde 1971 in Lüttich in Belgien geboren. Neben Kinder- und Jugendbüchern schreibt er auch Theaterstücke und verfasst Gedichtsammlungen. Er lebt in Belgien.
Annette Boisnard wurde 1951 in Namur in Belgien geboren. Sie arbeitet als Kinderbuchillustratorin für belgische, französische und niederländische Verlage.

5 Kinderbuchfeen

Rezension (99) Kannst du mich sehen?



Kannst du mich sehen?
Sam Usher
Loewe Verlag Auflage: 1 (6. Juni 2011)
Sprache: Deutsch
24 Seiten
ISBN 978-3785570531
€ 12,95

Ein Ringelschlangen-Suchbild-Buch

Welches Kind spielt nicht gern Verstecken! Der Spaß und die Freude an dem Spiel, den hat in diesem Buch die Schlange Zino, denn sie liebt Verstecken.
Mit Zino gehen die Kinder auf eine fantastische Reise, Seite für Seite eine Augenweide durch die farbenprächtigen und großzügig gestalteten Illustrationen.
Mit wenigen Sätzen, klar und kindgerecht geschrieben, geht es auf die Suche. Denn hier in „Kannst du mich sehen?“ sollen die Kinder Zino suchen, die sich in den Bildern versteckt hat.
Zu Wasser und in der Luft, ob in Geschenken oder vielen Leckereien, in der Wäsche an der Leine, es macht einfach nur Spaß, alles zu entdecken und erkunden. Und immer die Frage: „Wo ist die Ringelfarbenschlange Zino?“

Ein lustiges, aber sehr interessantes rundum gelungenes Buch, welches vor allem auch durch die Illustrationen gefällt. Die Bilder machen neugierig und lassen Platz für Fragen, Anregungen.
Der Sprachstil ist verständlich und kindgerecht. Die Sätze kurz und in Reimform gehalten.
Ein gelungenes, süßes Kinderbuch und absolut empfehlenswert.
Dafür gibt es 
5 Kinderbuchfeen
 

Samstag, 29. Oktober 2011

Rezension (97) Die sehr kleine Krokodil-Box

 
Die sehr kleine Krokodil-Box 
Pappbilderbuch
Autor/Illustrator
Michael Terry
Faustin Charles
Verlag: Bloomsbury Kinderbücher & Jugendbücher
(3. September 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3827054692
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 24 Monate - 4 Jahre
€ 7,95

Farben – Zahlen – Tiere – Stimmen – Wörter – Essen, um diese Begriffe geht es in diesen sechs kleinen Büchern, gepackt in eine Box.
Zusammengefügt ergeben sie, wie ein Puzzle zusammengelegt, auf der Rückseite ein sympathisch wirkendes Krokodil, nicht erschreckend gezeichnet, wie es auf dem Boden liegend, umgeben von anderen Tieren im Hintergrund, eben einfach gemütlich.
Und genau so ansprechend sind auch die Bilder der jeweiligen kleinen Bücher. Es stellt sich oft die Frage, welche Kriterien sollen gute und kindgerechte Bücher erfüllen. Hier ist beim Kauf darauf zu achten, was möchte man dem Kind mitteilen bzw. vermitteln. Der Inhalt dieser sechs kleinen Bücher spricht durch die Bilder, ergänzt mit wenigen Worten bzw. Begriffen.
Als Beispiel das kleine Buch der Wörter. Hier sieht man z. B. die Sonne und darunter steht das Wort. Die VorleserIn sollte nun nicht einfach nur sagen, schau mal die Sonne, nein, es gibt etliches dazu zu sagen. Die Sonne ist gelb (Farbe), immer rund und man kann sie am Himmel sehen, wenn keine Wolken davor hängen (das Wort und Bild Wolke kommt dann auf der nächsten Seite). Diese Buchbox bietet viele Möglichkeiten, die Fantasie der Kinder (und auch des Vorlesers) anzuregen, gleichzeitig aber auch alltägliche Begriffe zu begreifen.
Ich kann dieses Buch wirklich sehr empfehlen, denn mit ihnen kann man vieles richtig gut lernen und verstehen.
Es gibt hierfür das neue Bewertungslogo für Kinderbücher:

5 Kinderbuchfeen

Die erste Woche mit Toby

Die erste Woche mit Toby liegt hinter uns
Wie ich ja schon in meinem letzten Post geschrieben hatte, ist Toby bei uns in der letzten Woche eingezogen.
Das hieß für uns eine Umstellung und Einstellung auf den Hund, vor allem, weil wir nicht sehr viel über ihn wussten. Nur eben das Nötigste.
Da macht man sich halt schon so seine Gedanken, wie wird er damit umgehen, wieder einmal ein neues Zuhause zu haben.
Wie werden die Menschen zu mir sein. Logisch, uns würde es doch nicht anders ergehen oder?

Nach und nach haben wir immer mehr erfahren, was
unterlassen werden muss, damit der Hund sein Vertrauen nicht verliert.

Ein Beispiel:

Er mag definitiv nicht das Geräusch der Dunstabzughaube :-(

Nun, ich denke, damit können wir leben.

Uns wurde mitgeteilt, keine Fliegenklatschen zu benutzen. Nein, machen wir nicht.

Er mag ebenso nicht die große Taschenlampe in der Hand. Okay, dann gibt es eben eine kleine, die in der Handfläche verschwindet. Morgens früh um 6 Uhr aufstehen, oh je, Frauchen, das ist aber wirklich sehr früh. Muss das sein? Ja Toby, das ist so, Frauchen muss zur Arbeit. Herrchen ist noch bei der Arbeit.

Er bleibt auch die Zeit allein ohne irgend etwas anzustellen.

Toby sollte zwei Wochen nur an der Leine - hauptsächlich im Garten - bleiben.
Nun, seit letzten Sonntag üben wir immer ein Stück mehr und es klappt wunderbar.
Wie ihr ja auf dem Foto in dem ersten Post von Toby sehen konntet, ist direkt hinter uns Ackerfläche. Eine tolle Fläche, Frauchen!!!
Nein, Toby. Doch, einmal ausprobieren. Er kommt auf Ruf zurück mit eingezogenem
Schwanz und kriecht fast zu meinen Füßen.

Mir ist innerlich schlecht geworden.

Alles ist gut Toby, warme  Worte - viel Geduld - Toby belohnt es auf seine Art und Weise. Wir zeigen ihm, es gibt keine Schläge und keine Bestrafung. Der Tonfall ist etwas schärfer, gut aber das muss sein.

Der Herr im Haus bin ich !!! Toby - nicht du. ***
Was kann ich noch schreiben? Das wir uns immer noch fragen, wie ein so TOP ausgebildeter Hund abgegeben wurde. Sicherlich mögen
etliche Umstände manchmal dafür sprechen, wenn sich privat Dinge verändern, kleine Kinder im Haus sind und der Hund nicht mehr an erster Stelle steht. Aber SO EINEN TOLLEN HUND - würde ich nie weggeben.

Wir haben mit unserem ersten Hund, der Lina, schon ein ganz ganz großen Glücksgriff gehabt (sie war ein Scheidungshund) und nun mit Toby ebenfalls wieder.

Und wir sind froh, dass er bei uns ist. Er gibt so viel, das glaubt man gar nicht.
Ich möchte all denen danken, die mir ihren Kommentar hinterlassen haben. Natürlich habe ich mich sehr darüber gefreut und bedauere es sehr, dass ich die letzten Tage überhaupt nicht zum Bloggen gekommen bin.

Aber dieses hatte nun einmal Vorrang und jeder würde es genau so machen.

Dienst - ein neuer Hund - wenn auch schon erwachsen - dann noch dies und jenes, aber so langsam spielt sich alles ein und ich habe meine Gedanken, die mir natürlich wieder durch den Kopf gingen, in eine tiefe
Schublade gepackt.

Ein paar Kinderbuchrezensionen werde ich das Wochenende online stellen, dann kommt noch ein bisschen Buchnachschub. Und wenn ich dann noch etwas Zeit finde, werde ich einige Blogs besuchen.
Habt ein schönes Wochenende und lieben Dank, dass ihr meinen Blog lest, auch wenn ich nicht immer so präsent bin.
Hanne

Sonntag, 23. Oktober 2011

Neuigkeit - TOBY hat Einzug gehalten

Es gibt Neuigkeiten ***
Am Donnerstag haben wir Toby zu uns geholt.

Toby ist  knapp vier Jahre alt und wurde aus einer verwahrlosten Haltung geholt.
Der vorherige Besitzer hat einen ausgehungerten, misshandelten Hund zu sich genommen, ihn aufgepäppelt etc.
Leider gab es Probleme mit seinen beiden kleinen Kindern.
Schweren Herzen hat er sich dann von Toby getrennt und ihn bei "Terra Mater" abgegeben.
Seit Anfang der Woche "geisterte" nun "der Hund" in unserem Haus, in unseren Gesprächen.
Wollen wir oder wollen wir nicht???
Bleiben wir erst einmal ein Jahr hundefrei - so wie wir es eigentlich besprochen hatten?
Nein, denn am Mittwoch vor meinem Dienst fuhren wir hin, ich habe mir Toby angeschaut, mag er mich oder nicht - (mein Mann war ja am Vortag schon da) -
gab es Bedenken???
Nein, er sollte zu uns kommen.
Und am nächsten Morgen,
Donnerstag vormittag,
wurde uns der Hund gebracht.
----
Keine Fliegenklatschen, nein auch keine großen Taschenlampen,
durchwischen mit dem Feudel - nee bloß nicht - ich verkrieche mich mal
ich könnte noch so ein paar Dinge anführen
ABER
obwohl man uns gesagt hat, der Hund muss mindestens die nächsten zwei Wochen an der Leine auf dem Grundstück geführt werden, damit er nicht wegläuft

Wie habe ich es gerade in einer Rezension geschrieben:
VERTRAUEN
ist alles
und das Vertrauen, welches er zu uns haben kann,
das geben und zeigen wir ihm mit vielen kleinen Gesten, Lob 
und ach, ich weiß nicht alles.
Er tobt hier rum, fühlt sich pudelwohl.

Wir wissen um seine Verhaltensmerkmale, 
wir wissen auch, wie wir uns verhalten müssen,
wenn wir mit Toby Gassi gehen
und und und
DAS WIRD SCHON NOCH 
und so möchte ich euch noch ein Foto von ihm zeigen,
gestern gegen Abend aufgenommen
TOBY
Toby 22. 10. 2011

Rezension (96) Elidar - Magierin der Drachen



Elidar – Magierin der Drachen
Susanne Gerdom

Verlag: Piper
Erschienen: Juli 2011
Seiten: 463
Einband: Taschenbuch
ISBN 10: 3492268064
Preis: 9,95 Euro

Elidar – Magierin der Drachen / Elidar - eine Stadt im Nordosten Äthiopiens.
Nein, das soll kein Vergleich sein. Das ist ein persönlicher Zusatz von mir, die ab und an im www sucht und dabei auf solche Links stößt J
Das aber nur so nebenbei.
Und nun zum Buch, denn hierum geht es ja in der Rezension:
Was ist das Besondere an „Elidar“ und warum sollte man es lesen?! Die Antwort ist ganz einfach: Man wird es lieben, der Fantasieleser eh und am Schluss bleibt noch die Frage: Wann geht es weiter mit „Elidar“?!
„Das gefrorene Lachen“ war schon ein absoluter Lesegenuss – auf seine Art speziell, so eben ist auch „Elidar – Magierin der Drachen“ ebenfalls sehr speziell und besonders.
Die Fantasie einer Top-Autorin, das Einbinden bzw. die Nutzung/Umwandlung fremdländischer Begriffe wie z. B. bei der Währung oder Zeitrechnung, ein Abenteuer, versehen mit viel Magie und heraus kommt ein Hochgenuss für den Leser, ein Muss für Drachenfans.
Obwohl am Anfang leicht irritiert, kam ich nach einigen Kapiteln zum Hauptfaden der Geschichte und es wird klar, das Ende ist der Anfang. Vielleicht verwirrt es den einen oder anderen, aber das wird zur Nebensache, weil die Geschichte der Elidar einen so in den Bann zieht, dass man das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand legen mag.
Jeder hat einen Traum, so auch Elidar: Sie will Magierin werden. Doch das ist Mädchen/Frauen strengstens untersagt. Die Welt der Zauberer und Magiere besteht doch nur aus Männern!
Elidar kämpft, allein auf sich gestellt, getarnt als Junge, durchs Leben. Als sie am „Tag des Drachensterns“ in Bedrängnis gerät, hilft ihr Luca, der als Unsterblicher in der Garde der Kommandantur dient, wobei er bei diesem Kampf selbst schwer verletzt wird. Für ihn bedeutet es das Aus in der Garde.
Wer sich nunmehr fragt, warum beginnt die Rezension nicht mit dem Anfang des Buches? Hier noch einmal: Die Erklärung dafür ist, dass ich am Ende des Buches mit Freude die ersten Kapitel mir noch einmal durchgelesen habe und sehr, sehr zufrieden „Elidar“ gelesen zu haben, in mein Regal gestellt habe.
Luca, der Gardist a. D., für den Rest seines Lebens wird er ein steifes Knie behalten, während seines Krankenlagers erhält er Besuch von Elidar und ist beeindruckt von ihren Zauberkünsten. Er will, dass sie die Stadt verlässt und beschließt, mit ihr nach Ledon, seinem Zuhause, zu gehen. Doch es kommt anders als er denkt.
Der „Alte Drache“, einflussreichster Drachenmensch in Yasaim, holt Luca zu sich ins Drachennest. Und so vertraut Luca ELidar dem Händler Rui an.
Luca hätte sie bringen können, doch was genau in seiner Vergangenheit passiert ist, seine Gedanken sagen ihm, es ist dort kein Platz mehr für ihn. Erinnerungen an eine Schönheit, es hat nicht sollen sein …
Doch für Luca steht fest, Elidar muss sich in die Obhut der Schönheit begeben, der Prinzessin Morgenblüte. So gibt er Elidar ein Schreiben mit sowie die Jason-Medaille; für Elidar bedeutet dies der Zugang zur Prinzessin. Doch zuvor zeigt Elidar Luca und auch dem Händler Rui, wie sie mit Tieren umgehen und auch einen Khev reiten kann.
Nichts scheint unmöglich?!
Heutzutage hören und lesen wir von Pferdeflüsterern, oder Menschen, die eine besondere Gabe besitzen, wie z. B. mit gestörten Tieren umzugehen, so dass das Wichtigste entsteht: Vertrauen.
In Cathreda wird Elidar, der „Junge“, als Zauberschüler des Spinnenordens aufgenommen. Endlich geht der Traum in Erfüllung.
Spätestens hier, bei dem Abschnitt zur Prüfung der Kräfte, welches Element beherrscht Elidar und welchem kann sie/er zugeordnet werden, wird dem Leser klar, mit welchem enormen Wortschatz die Autorin arbeitet.
Dieses Fantasiebuch trägt den Leser in das Römische Reich und ganz besonders in den Orient. Susanne Gerdom hat mich wieder einmal überrascht mit ihrem wunderbaren Schreibstil, mitgenommen auf eine wahnsinnige Reise in die Welt der Wörter und Buchstaben, so dass es ein Genuss ist, sich tragen zu lassen durch den Wortschatz, der ein Bilderkino feinster Klasse entstehen lässt.
Mehr vom Inhalt zu schreiben bzw. zu verraten, ich denke, es gibt schon etliche Rezensionen, denen das zu entnehmen ist.
Sehr interessant ist, dass die Autorin wahrscheinlich bewusst auf ein Glossar verzichtet, trotz der vielen fremdartigen Begriffe. Fantasie ist gefragt, doch ist das nicht gerade das Spannende daran?
„Elidar – Magierin der Drachen“ hält so manche Überraschung parat, aber es ist ein absolut gelungenes und spannendes Buch.
Empfehlenswert, lesenswert – was spricht gegen eine Fortsetzung???
Ich vergebe 5 Bucheulen.

Vielen Dank an die Autorin Susanne Gerdom für das Leseexemplar.

Rezension (95) Der Kuss des Engels

Sarah Engels
Der Kuss des Engels
Taschenbuch
416 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (Oktober 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492268072
€ 9,95


„Eine magische Lovestory“, so heißt es auf dem Buchrücken.
Eine Geschichte der Liebe, die aber mit dem Verlust des Geliebten beginnt. Sarahs Verlobter Rafael arbeitet freiwillig in Kolumbien in seiner Tätigkeit als angehender Arzt. Dort wird er von Rebellen getötet. Für Sophie bricht eine Welt zusammen und so geht sie nach Paris.
Doch ist sie bereit für den Start in ein neues Leben, hier in der Stadt, wo Rafael ihr den Antrag machte?
Die Erinnerungen umgeben sie, gehen mit ihr, lassen sie nicht los. Als ihre innere Trauer zu groß wird, beschließt sie, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Gerade als Sophie auf der Brücke steht, fährt ein Boot auf der Seine und sie meint darauf ihre große Liebe Rafael gesehen zu haben. Aber wie ist das möglich? Sie hat ihn doch begraben.
Immer mehr findet in der vergangenen Zeit das Thema „Engel“ großen Zuspruch auf dem Büchermarkt.
Sarah Lukas hat mit „Der Kuss des Engels“ sich diesem Trend mit ihrem Debütroman angeschlossen, der hauptsächlich durch die sprachlich gelungene und bildlich gut vorstellbare Beschreibung eben der Stadt Paris getragen wird.
Die Protagonistin Sophie macht sich nunmehr auf die Suche nach ihrem Rafael. Was sie nicht weiß, dass sein Körper von einem gefallenen Engel benutzt wird, der auf Erden eine Aufgabe erledigen soll. Auf der Suche nach Rafael trifft Sophie auf Jean, ein Dämonenexperte.
Rafael, nicht mehr der einst so liebevolle Mann, den Sophie kannte, hat sich sehr zum negativen verändert. Jean warnt Sophie vor diesen Mann. Doch sie will nicht auf ihn hören.
Die Handlung beginnt spannend, macht Lust auf mehr, Hoffnung, dass es bis zum Ende anhält. Doch leider nein, obwohl wirklich gutes Potential in der Story vorhanden ist, flacht die Geschichte sehr ab und versickert fast wie ein Rinnsal. Der Leitfaden wird hier doch sehr mit Religiösem überschüttet. Allerdings muss man der Autorin zugute halten, gute Arbeit bei der Recherche geleistet zu haben.
Mit lockerem Ton, einer gewissen Leichtigkeit in ihrer Sprache entführt Sarah Lukas den Leser mit „Der Kuss des Engels“ in die Stadt der Liebe, mit einer Geschichte, deren Inhalt mehr Aufarbeitung gut getan hätte. Wie man so sagt „Paris sehen, erleben, man wird es lieben.“
Das Coverbild in dezenten Farben, darauf der Buchtitel in Rot gedruckt, die hilfreiche Karte am Ende des Buches, alles sehr schön.
Ich denke, es ist empfehlenswert für Paris-Liebhaber, denn man fühlt sich wirklich während des Lesens durch die so detaillierten Beschreibungen an die Plätze versetzt, auch wenn man noch nicht selbst dort war. Doch diese sind wiederum der Grund, warum die Haupthandlung ein Stück „vom Weg abgekommen ist“.
Mit einigen offenen Fragen endet das Buch schlagartig.
Ich vergebe 4 Bucheulen.

Vielen Dank an den Verlag Piper für das Rezensionsexemplar.

Mittwoch, 19. Oktober 2011

[Notizblatt] Mira-Challenge

 Mira-Challenge

Vor ein paar Tagen habe ich durch Zufall diese Challenge entdeckt.
Wie schade, gerade zuvor hatte ich ein Rezension gepostet, Buch "aus dem Mira-Verlag".
Aber ... da sind noch einige, die warten oder noch einmal in die Hand genommen und gelesen werden möchten. Also habe ich mich kurzerhand angemeldet. Obwohl - etliche meiner ungelesenen Nora Roberts Bücher sind nicht von dem Verlag.

(Urton Kleinbrinas Post:
Um auch anderen Lesern diese wunderbaren Bücher nahezulegen, haben Bettina und ich (nicht ich!!!) die MIRA-Challenge ins Leben gerufen.)

Und hier nun der Text von Kleinbrinas Challenge:


Ziel der Challenge ist,  
vom 01. November 2011 bis 31.10.2012 
 mindestens 15 Bücher aus dem Verlag zu lesen und zu rezensieren

Für die Teilnehmer:

- Bitte postet dabei einmal im Monat Eure Challenge-Zwischenstände, 
damit wir auf dem Laufenden bleiben.
- Rezensionen könnt ihr direkt hier verlinken, ist jedoch kein Muss.
- Den Button könnt ihr gerne mitnehmen
Fantasy, Thriller, Liebesroman – vollkommmen egal, hauptsache ihr habt Spaß dabei! :)
Jeder, der dieses Ziel erreicht, hat die Chance einen von drei Preisen zu gewinnen.

Anmeldefrist: 31.12.2011.

LG Hanne

Notizblatt - Neues bei EGMONT INK Whisper Island – Sturmwarnung

Pressemitteilung aus dem Verlag EGMONT INK:




Elizabeth George
Whisper Island – Sturmwarnung
Fester Einband, 448 Seiten, 19,99 €
INK 2011
ISBN 978-3863960018
Erscheint im November 2011












Am 4. November erscheint Whisper Island – Sturmwarnung bei EGMONT INK als erster Jugendroman der internationalen Bestsellerautorin Elizabeth George. Mit einer Transmedia Experience in Form eines literarischen Roadtrips wird der Titel optimal bei der Zielgruppe platziert.

Becca King hat eine Gabe, die gleichzeitig ein Fluch ist. Sie kann die Gedanken anderer Menschen hören. Sie umgeben sie wie ein ständiges Rauschen, dem sie nicht entrinnen kann. Jetzt ist Becca auf der Flucht, weil ihr Stiefvater ihre Fähigkeiten skrupellos ausnutzen wollte. Sie hat eine neue Haarfarbe und eine neue Identität. Auf einer geheimnisvollen, abgeschiedenen Insel hofft Becca, Unterschlupf bei einer Freundin ihrer Mutter zu finden. Doch als sie dort ankommt, erfährt sie, dass die Freundin gestorben ist. Verzweifelt versucht Becca, ihre Mutter zu erreichen ohne Erfolg: Das Handy ist tot…

Die Bestsellerautorin Elizabeth George beweist auch in ihrem ersten Jugendbuch tiefe Menschenkenntnis und ein feines Gespür für Charaktere und Details. Einfühlsam beschreibt sie die Träume und Ängste ihrer jungen Protagonisten. Zum ersten Mal lässt sie die wildromantische Schönheit ihrer eigenen Heimat zur Kulisse eines Romans werden. „Sturmwarnung“ ist der erste Teil einer achtbändigen Serie.


Um den Titel schon vor der Veröffentlichung bei weiblichen, internetaffinen Lesern ins Gespräch zu bringen, bedienen wir uns einer Erzählweise, die dem Medienverhalten der jungen Zielgruppe entspricht: zusammen mit der Agentur vm-people inszenieren wir eine Transmedia Experience in Form eines literarischen Roadtrips entlang der Westküste der USA. Über www.finding-becca.de kann man das Reisetagebuch von Mara, einer jungen Deutschen finden. Sie ist auf der Suche nach sich selbst auf die Spuren von Becca gestoßen – der Protagonistin von Whisper Island.
Die Leserinnen werden sich nicht nur zunehmend mit der Welt des Romans identifizieren, sondern erhalten einen erzählerischen Mehrwert durch die unzähligen emotionalen Bilder und Illustrationen, die unmittelbar aus ihrer Lebenswelt stammen. Darüber hinaus wird sich die Geschichte durch kleine Incentives (z.b. zu lösende Wochenaufgaben) in den Social Media verbreiten. Wer dran bleibt, wird belohnt: Unter allen Teilnehmerinnen, die besonders aktiv waren, wird ein Trip in die USA verlost!

Sonntag, 16. Oktober 2011

Rezension (94) Vertrau deinem Herzen

Susan Wiggs
Vertrau deinem Herzen
Taschenbuch
448 Seiten
Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag
Auflage: 1., Auflage (September 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3899418859
ISBN-13: 978-3899418859
Originaltitel: Lakeside Cottage
Übersetzer: Ivonne Senn

Als die alleinerziehende Kate Livingstone sich eine, wie die Zeitung es benennt, „Auszeit“ von ihrem Job nimmt, zieht sie mit ihrem Sohn Aaron in das Ferienhaus der Familie an den Lake Crescent im Bundesstaat Washington.
Rückzug an einen Ort, wo sie darüber nachdenken will, ob sie ihrem Job als Kolumnistin bei der Zeitung nachtrauern soll oder nicht, aber auch ihr Leben neu ausrichten will.
Mit ihren neunundzwanzig Jahren fühlte sie sich in vielen Dingen oft überfordert, die Erziehung des neunjährigen Aarons, die Schule, ihr Job, alles war nicht so einfach unter einen Hut zu bekommen. Immer mehr zeigte Aaron ihr, dass er einen Vater vermisste.
Sehnsucht, Einsamkeit und das Gefühl, etwas Besonderes, Einzigartiges in ihrem Leben verpasst zu haben, es gab sie diese Momente, die Kate zweifeln ließen.
In diesem Jahr hatten sie und Aaron das Sommerhaus nur für sich, keine weiteren Familienmitglieder würden sie stören. Für Aaron eine Strafe, so empfand er die Einsamkeit. Mit wem sollte er spielen, sich beschäftigen.
Das Buch „Vertrau deinem Herzen“ beginnt mit dem Protagonist Sergeant Jordan D. Harris. Er war der Held, der den Präsidenten von Amerika vor einem Mordanschlag gerettet hatte. Der Präsident war unter strengster Bewachung zu Besuch einiger tapferer Männer, die nunmehr verletzt im Walter-Reed-Krankenhaus lagen. Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelingt es Dritten, sich einzuschleusen. Vereitelt wird der Anschlag durch Jordan Donovan Harris, der die Situation erkennt und sich auf den Angreifer wirft.
Kate besitzt kein Fernsehen, Aaron kennt es nur von seinen Schulkameraden. Er wird als Außenseiter behandelt und von vielen Dingen ausgeschlossen, da er nicht mitreden kann.
Ja, Kinder können grausam sein.
J.D. Harris will nur noch weg, raus aus der Öffentlichkeit. So wählt er ebenso die Einsamkeit an dem See, geht in das Haus seines Freundes, dem einzigen, der die wahre Identität von J.D. Harris kennt.
Hier treffen sie sich nun, die Protagonisten, an dem Rückzugsort.
„Vertrau deinem Herzen“ ist eine ausgewogene Mischung aus Romantik, Spannung, Dramatik aber auch sehr realitätsbezogen.
Hier meine ich zum einen die Konflikte Jugendlicher, welchen Einfluss die Medien auf uns haben, mit welchen Auswirkungen, ebenso das Thema Alleinerziehende(r)
Susan Wiggs hat zusätzlich mit Callie eine Nebencharaktere mit eingebracht, sowie das Thema Pflegefamilie – kann man gut nachvollziehen.
Wichtig an einer Handlung, einem Buch, ist es, dieses nicht zu voll mit Themen zu bepacken. Mit „Vertrau deinem Herzen“ hat Susan Wiggs ein gutes Mittelmaß gefunden mit interessanten Charakteren. Für Leser, die das Genre Romantik mögen, kann ich das Buch empfehlen. Aber bitte, keinen Vergleich z. B. zur Schriftstellerin Nora Roberts ziehen. Man kann wunderbar abschalten, eine entspannende Lektüre, aber auch zum Nachdenken.
Ich vergebe 4 Bucheulen.
Vielen Dank an den Verlag für das Leseexemplar.

Samstag, 15. Oktober 2011

Buchzuwachs (KW 40+41) Neue Bücher


Bücher, die ein neues Zuhause bei mir gefunden haben:
 
Tanja Heitmann (Hg)
Stille Nacht - Magische Liebesgeschichten
rororo, rororo rotfuchs
Taschenbuch, 192 S.
01.11.2011
12,99 €
978-3-499-21626-8
TANJA HEITMANN • NINA BLAZON • MICHAELA F. HAMMESFAHR • NORA MELLING • GESA SCHWARTZ UND ANIKA BEER erzählen romantisch-schaurige Geschichten, in denen die Grenzen zwischen Menschen und Dämonen, Vampiren und allerlei anderen mystischen Gestalten durch die Liebe aufgehoben werden. Stille Nacht? Geheimnisvolle, magische Nacht!
Link zum Cover - Verlag



Die Seelen der Nacht
Roman

Originaltitel: A Discovery of Witches

Originalverlag: Penguin Viking, New York 2011
Deutsche Erstausgabe
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
800 Seiten, 15,0 x 22,7 cm
ISBN: 978-3-7645-0391-8
€ 19,99
ET 26. September 2011 
Verlag: Blanvalet





Und zusätzlich gab es ein Plakat - wow !!!
Der Verlag schreibt:
Ein Kultbuch, das bei Erscheinen in Amerika auf Anhieb auf Platz 2 der New-York-Times-Bestsellerliste schoss, bereits in 33 Länder verkauft wurde und das hier im Verlag auf Anhieb jeden verzauberte, der es gelesen hat.
Deborah Harkness, selbst Professorin für Geschichte, legt mit „Die Seelen der Nacht“ den ersten wirklich intelligenten Hexen- und Vampirroman vor. Gespeist aus ihrem eigenen fundamentalen Wissen über Alchemie und die Geschichte der Hexerei hat Deborah Harkness einen mitreißenden, wundervoll erzählten Roman über Magie, Abenteuer und Romantik geschrieben. Der Leser wird durch starke Charaktere und eine packende Handlung zum Weltenwandler zwischen Magie, Geschichte und Naturwissenschaft. Dieser Roman knistert und funkt nicht nur durch die leidenschaftliche Liebe zwischen der Hexe Diana und dem uralten Vampir Matthew, er wird so sehr von Geruchseindrücken dominiert wie kein anderes Buch seit Patrick Süskinds „Das Parfüm“!
Eine Leseprobe ist hier hinterlegt.

Ein mitreißender, wundervoll erzählter Roman über Magie, Abenteuer und Romantik.


Die Autorin:
Deborah Harkness ist Professorin für Europäische Geschichte und Wissenschaftsgeschichte an der University of Southern California in Los Angeles, und hat sich spezialisiert auf Naturwissenschaften und Medizin des frühen modernen Europas. Für ihre wissenschaftlichen Arbeiten erhielt sie bereits mehrfach Stipendien und Auszeichnungen. Deborah Harkness schreibt außerdem einen preisgekrönten Wein-Blog (goodwineunder20.blogspot.com). Auch ihr Wissen um edle Weine findet Eingang in „Die Seelen der Nacht“, wo der eine oder andere gute Tropfen olfaktorisch zelebriert wird. Und wie ihre Protagonistin Diana hat Deborah Harkness selbst ein vermisstes Manuskript in der Bodleian-Bibliothek entdeckt.


Ein neues Zuhause für Pulcinella, den Zirkusfloh - Herzlich willkommen ***

Bravo Pulcinella!


















Brigitte Endres
Illustratationen: Karsten Teich
Halbleinen, 32 Seiten
Aufbau Verlag
978-3-351-04150-2
14,99 €

Ich freue mich ganz besonders über die Widmung von der Autorin :-)
Verlagsinformation:
Pulcinella ist ein Zirkusfloh. Bei allen Vorstellungen, ob Pferdedressur oder Elefantennummer, ist sie dabei und bekommt den meisten Beifall. Da stichelt die Steckmücke, Pulcinella sei so winzigklein, dass kein Mensch sie bemerke! Ungläubig mischt sie sich unters Publikum. Tatsächlich läuft auch ohne sie die Vorstellung reibungslos ab ... Galt der Applaus gar nicht ihr? Und gibt es eine Bühne, auf der sie der Star sein kann?
Karsten Teich jongliert mit Größenverhältnissen und bringt die Geschichte von Brigitte Endres auf eine farbenfrohe Bühne der Illusion. 
Vielen Dank Brigitte für das wirklich sehr gelungene Buch!!!
Link 



Da ich mal wieder nicht an diesen Buchtischen bei Thalia vorbei konnte, 
ohne zu schauen, ob etwas für mich dabei war, 
werde ich euch diese in einem der nächsten Posts vorstellen.

Ich wünsche euch einen schönes Herbstwochenende
Liebe Grüße Hanne


Dienstag, 11. Oktober 2011

Notizblatt [11. Oktober] - Was hat sich getan?

Wie Ihr inzwischen feststellen konntet, habe ich 

1. meinen Hintergrund wieder einmal geändert (spätestens zur Weihnachtszeit kommt wieder ein neuer :-)

2. Über "Notizbuch" werde ich je nach Zeit gelesene Bücher, die nicht wortlos so im Regal verschwinden sollen oder vor längerer Zeit gelesen, einen Kurzreport schreiben. Für diese habe ich dann ein neues Bewertungslogo gemacht - kurz und schmerzlos. Natürlich erhalten Kinderbücher hier im Kurzreport ebenfalls ein neues schickes Logo :-)


3. Ja natürlich, ich hänge mal wieder mit meinen Rezis schreiben. Aber das kennt man ja von mir schon... Doch am Sonntag war das Wetter einfach noch zu schön hier, dass wir einfach noch die Stunden genießen wollten. Wer möchte das nicht?!


4. Heute werde ich versuchen, auf jeden Fall noch ein bißchen Blogsurfen zu machen. 


5. Ansonsten, ja am Donnerstag geht es dringend zum Friseur. Habe endlich den Termin abgemacht !!!


6. "Jump Break" entdeckt - meine Güte, das dauert aber auch immer bei mir ---


Wünsch euch einen schönen Abend und eine gute Woche. Hoffentlich lesen wir uns schnellstens wieder.
LG HANNE



Sonntag, 9. Oktober 2011

Notizblatt - Beginn einer Trilogie "Angelfire - Meine Seele gehört dir"

Heute möchte ich euch eine Neuerscheinung vorstellen, die am 11. Oktober auf den Markt kommt:

Angelfire - Meine Seele gehört dir"
von
Courtney Allison Moulton




Der Verlag schreibt:
Dieser actionreiche Fantasy-Schauerroman ist genau das Richtige für einen langen, kalten Herbstabend.
Über die Autorin:
Courtney Allison Moulton lebt in Michigan, USA, wo sie als Fotografin arbeitet. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit Pferden. Außerdem hat sie sich schon immer gern mit Mythen, alten Sprachen und dem Erzählen von schaurigen, romantischen Geschichten beschäftigt. „Angelfire – Meine Seele gehört dir“ ist der Beginn einer Trilogie und ihr erster Roman.

www.courtneyallisonmoulton.com 
Eine Leseprobe findet ihr  hier: Leseprobe

Sie ist stark. Sie ist kämpferisch. Nur sie kann die Welt retten
Zuerst kamen die Albträume. Jede Nacht wurde Ellie von ihnen heimgesucht. Schreckliche Wesen verfolgen und töten sie dann. Aber sind es tatsächlich Träume – oder nicht doch Erinnerungen? Und dann ist da dieser mysteriöse Fremde, Will. Es kommt ihr vor, als würde ihre Seele ihn wiedererkennen. Und wirklich weiß er mehr über sie als sie selbst – denn er offenbart ihr, dass sie magische Kräfte besitzt, an die sie sich nicht mehr erinnern kann. Und dass die Wesen in ihren Träumen schreckliche Realität sind, finstere Kreaturen, die es auf die Seelen der Menschen abgesehen haben. Ellie ist die Einzige, die den Kampf gegen sie aufnehmen und ihnen Einhalt gebieten kann. Doch zuerst muss sie sich ihrer eigenen Vergangenheit stellen, auch wenn die Erinnerungen daran fast schmerzlicher sind, als sie ertragen kann.
© Random-House - Page&Turner

" .... Ich wich nicht vor ihm zurück. Seine leuchtend grünen Augen blickten zu mir herab, aber er sagte kein Wort. Um den Halsausschnitt seines Shirts waren seltsame schwarze Linien zu sehen - wahrscheinlich Tattoos. Sein dunkles Haar war ein wenig zerzaust vom leichten Septemberwind. ...."

Anmerkung: Die wenigen Seiten der Leseprobe waren wirklich großartig - ich bin sehr gespannt auf das Buch.

Samstag, 8. Oktober 2011

Notizbuch [01] Kurzreport Merlins Geheimnis

Bereits vor einigen Tagen las ich auf dem Blog von Damaris über ihren "High-Five" Post.

Da ich den Grundgedanken wirklich gut fand, werde ich in Zukunft Bücher in Kurzreports vorstellen.

Kurzreport 01 - Merlins Geheimnis 

Nach welchen Kriterien ich es jeweils vorstelle, ergibt sich aus dem Text:


Merlins Geheimnis
von Jonathan Gunson & Marten Coombe
 (Des Rätsels Lösung birgt dies Buch)
Verlag: Bastei Lübbe
Erstauflage September 1998
ISBN 978-3404-715237
Preis in DM 29,90
Ein gutes Buch soll nicht nur Kinder sondern auch Erwachsene mögen, Freude bringen, es zu lesen oder vorzulesen.
Inhaltlich:
… birgt das Buch ein Rätsel – in der Geschichte um Merlin und der Wassernymphe Nimue.
Dadurch regt es zum Mitdenken an, um die Lösung von „Merlins Geheimnis“ zu finden.
Durch die Spannung sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.
Bildlich:
… regen die wunderbaren Illustrationen noch mehr die Fantasie an. Der Text steht im Einklang mit den jeweiligen Illustrationen, verständlich und nachvollziehbar geschrieben.
Mein damaliger Kaufgrund:
Das Cover ist ein Eyecatcher, und dann dazu der passende Titel. Fantasiebücher gehörten und gehören seit eh und je zu meinem Lesestoff, es war ein
„Kauf-mich“-Buch.
 Für Erwachsene und Kinder geeignet
Wer würde ihn nicht gern besitzen, den großen Zauberstab, geschaffen von Merlin, um die Welt vor dem Bösen zu schützen! In diesem Stab floss die Magie, die man als die Alchimie des Pendragons bezeichnete.

Auszug aus dem Buch (S. 44):

Bis zum heutigen Tag kann man in der verzauberten Höhle unter den zerfallenen Zinnen der Burg Tintagel in Cornwall den Zauberer und die Zauberin flüstern hören. Besucher aus allen Winkeln der Erde kommen herbei, um der Magie zu lauschen, wenn Nimue wie an jedem Tag in Form des Wassergeistes erscheint, in wilden oder sanften Wellen, und die Ränder von Merlins Meereshöhle umspült.

Bei Flut sprechen und lachen die Liebenden für eine magische Zeit miteinander unter Tintangels stürmischen Zinnen, dann müssen sie sich trennen, doch sie treffen sich wieder und immer wieder und warten auf die Alchimie des Pendragons …

… und auf den Suchenden.

Ich vergebe 5 Notizbücher
 Für diese Kurzreports gibt es ein neues Bewertungslogo.

Rezension (93) Jägermond Im Reich der Katzenkönigin








Andrea Schacht
Jägermond

Broschiert: 448 Seiten
Verlag: Penhaligon Verlag (22. August 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 376453072
€ 14,99

Bastet Merit, Königin des Katzenreichs Trefélin, besucht unsere Welt, um von ihrer ster­benden Menschenfreundin Gesa Abschied zu nehmen. Doch es kommt zur Katastrophe: Bastet verliert ihr magisches Ankh und ist so nicht nur in der Menschenwelt gefangen, sondern auch im Körper einer einfachen Hauskatze. Ihre einzige Chance ist Gesas Enkelin Felina, doch die Seniorin hat es nicht mehr geschafft, die junge Frau auf ihr Erbe vorzube­reiten. Feli und der Nachbarsjunge Finn ahnen nicht, was auf sie zukommt – bis drei ziemlich wilde Jungkater in Menschengestalt auf der Suche nach ihrer Königin auftauchen.
Statement:
Bastet Merit, ihres Zeichens die Katzenkönigin von Trefélin, geht mit Hilfe ihres magischen Ankh , und in Begleitung von Mafed, dem Kater, der die Wege für die Verstorbenen in der Dunkelheit erschließt, an einem Abend in die Welt der Menschen, um sich von ihrer Freundin Gesa zu verabschieden. Gleichzeitig will sie dafür sorgen, dass Gesas Seele wohlbehütet zu den Goldenen Steppen gelangt. Die goldenen Steppen sind eine Art Ruheort der Katzenseelen. Doch was hat eine Menschenseele dort zu suchen?
Diese Frage bleibt hier unbeantwortet, denn in einer Rezension soll ja nicht alles verraten werden. Portale, Übergangsportale spielen ja oft eine große Rolle in Fantasiegeschichten, so auch hier.
Als die Katzenkönigin in ihr Reich zurückkehren will, werden sie und Mafed von Jugendlichen angegriffen. Doch da ist Finn, der ihr die Flucht ermöglicht, Bastet Merit allerdings ihr Ankh dabei verliert. Mafed währenddessen gelingt der Übergang und der Rat des Königreiches der Katzen schickt Nefer zurück, an seiner Seite drei junge Kater, die für reichlich Wirbel sorgen.
Felina, Gesas Enkelin, wacht derzeit am Bett ihrer Großmutter, als Bastet Merit dort in menschlicher Gestalt auftaucht. Was im ersten Moment als unscheinbar erscheint, der Ohrring der Großmutter, der für Felina bestimmt ist, erweist sich später als ein unschätzbares Stück, nicht nur für die Geschichte, nein für Felina selbst.
Sich selbst und seine eigenen Werte erkennen, ist nur eins, was die Geschichte herausbringt.
„… Es lag ein solches Flehen in den waldseegrünen Augen, dass Feli der Kätzin über die Stirn streicht.    …. „Ich werde dir vertrauen, Schnuppel. Was immer passiert. Ich verspreche es dir.“ (S. 317)
Im lockeren und unterhaltsamen Stil bringt Andrea Schacht die Geschichte dem Leser nahe. Die Charaktere gut beschrieben, und der Wink mit dem Zaunpfahl, die Umgangsweise zwischen Mensch und Haustier.
Das Cover ist farblich sehr schön, zumal die Farbtöne schon eine gewisse Mystik herüber bringen. Ich erinnerte mich spontan an das Pergamonmuseum in Berlin. Wer schon einmal durch die Hallen und das Ischtar-Tor gegangen ist, erinnert sich an die Blau- und Goldtöne und fühlt ein Stück der Fantasy und das Mystische.
Ebenso noch der Hinweis zu den Innenklappen des Buches, die als Landkarte dargestellt sind. In Form einer Katze sieht der Leser das Land Trefélin. Am Schluss findet sich ebenso eine Auflistung der Charaktere aus dem Buch.
Die Autorin hat mit „Jägermond – Im Reich der Katzenkönigin“ mir einige entspannende Lesestunden bereitet.
Dem Leser, der so oder so ein Katzenliebhaber ist und sich auf eine Mischung von Magie, Fantasie einlässt, ist das Buch zu empfehlen, für den Routinier unter den Fantasielesern eine Überlegung wert, es zu lesen.
Ich vergebe 4 Bucheulen.

Dank an den Verlag Penhaligon für das Leseexemplar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...