Donnerstag, 23. August 2012

Rezension (195) Wir beide, irgendwann



Jay Asher
Wir beide, irgendwann

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: cbt (27. August 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3570161517
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Originaltitel: The Future of Us

27. August 2012

Man kann die Zukunft nicht vorhersagen - doch was, wenn man sie beeinflussen kann?
Was wäre wenn ..., ich dich heute küsse?
Im Mai 1996 bekommt die 16-jährige Emma ihren ersten Computer geschenkt. Mithilfe ihres besten Freunds Josh loggt sie sich ein und gelangt zufällig auf ihre eigene Facebook-Seite – 15 Jahre später. Geschockt stellt sie fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Josh hingegen, bislang alles andere als ein Frauenheld (der erst kürzlich von Emma einen Korb bekommen hat), wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern. Emma ist jedoch nicht gewillt, sehenden Auges in ihr Unglück zu laufen. Um das Zusammentreffen mit dem Jungen zu verhindern, der sie später mal unglücklich machen wird, beginnt sie, bewusste Änderungen in der Gegenwart herbeizuführen. Doch der Versuch, in ihr Schicksal einzugreifen und dadurch ihr künftiges Facebook-Profil zu verändern, setzt eine fatale Kettenreaktion in Gang ...
                   ----------------

Unsere Vergangenheit,
Gegenwart und Zukunft

                   ----------------

Im Jahr 1996
hatten weniger als die Hälfte aller amerikanischen Highschool-Schüler schon mal das Internet benutzt

Facebook
wurde erst ein paar Jahre später erfunden.

Emma & Josh
waren dabei, sich in ihre Zukunft einzuloggen.

Statement:
Erzählt in der Ich-Perspektive beginnt das erste Kapitel des Buches mit der Protagonistin Emma. Der Satz auf Seite 14 „Der sagt, dass das Internet dein ganzes Leben verändert“ und dem Wissen, dass die Handlung im Jahre 1996 spielt, brachte mich schon gleich zum Schmunzeln.
Wie wahr!
„Wir beide, irgendwann“ wird jeweils kapitelweise aus der Sicht von Emma und Josh erzählt.
Das Autorenduo Asher und Mackler haben mit ihrem gemeinsamen Buch von der Thematik her Vergangenheit und Zukunft behandelt.
Computer, Internet, AOL, wer so die Jahreszahl 30 überschritten hat, kann sich sicherlich an seine Erfahrung mit diesen erinnern. American Online und hundert Freistunden im Netz, der scheinbar endlos dauernde Abruf von E-Mail, und dann diese langsame Geschwindigkeit, da war doch was *** Eine Erfahrung, die ich schon fast vergessen hatte, aber auch nicht missen möchte. Man erinnert sich dazu gehört zu haben.
Nachdem Emma ihren E-Mail Account eingerichtet hat, „Willkommen“ tönt es ihr entgegen, friert der Bildschirm kurz für ein paar Sekunden ein und plötzlich taucht eine völlig neue Seite auf:
FACEBOOK
Nach dem ersten Schock liest sie Neuigkeiten und findet ihren Namen, doch das musste sie sein, auch wenn mit einem anderen Nachnamen.
Emma ruft Josh zu sich, denn von ihm hatte sie schließlich die CD erhalten und nunmehr verdächtigt sie ihn, dass er diese Webseite kennt.
Im Kapitel von Josh ist er es, der nunmehr vermutet, dass sie in einem Textverarbeitungskurs etwas ausgearbeitet hat und ihn nunmehr dies zeigen will.
Facebook – 15 Jahre später (z. B. ist der heutige 19. Mai ein Sonntag, nur auf Facebook ist es ein Donnerstag!)
Für Josh und Emma nicht zu begreifen, sich in gealterter Form zu sehen und in ihrem Status lesen, der eine glücklich, die andere unzufrieden, arbeitslos.
Die beiden Protagonisten werden neugierig und der Leser genießt eine Zeitreise, die ihm sicherlich eigene Erinnerungen beschert.
Das ist auch gut so. Für uns ist heutzutage so vieles selbstverständlich geworden, angefangen über die kleinen, handlichen Handys oder Smartphone, das rasend schnelle Surfen im Internet, egal an welchem Punkt der Erde man sich befindet (na, nicht ganz), kein endloses Warten auf eine Internetverbindung, Telefonieren und Surfen gleichzeitig – heutzutage alles kein Problem, die Social Networks, können wir wirklich nicht mehr ohne diese leben?

Doch es geht nicht nur um Facebook. Der Spiegel ihrer Zukunft wurde beiden aufgeklappt und nunmehr haben/wollen sie die Chance nutzen, um das Rad der Zukunft zu ändern/verändern.
Geht das überhaupt oder haben beide nur einen Schleier vor den Augen, um das Wahre zu erkennen?!

Jedem von uns ist ein Weg vorgegeben, doch wir allein bestimmen die Richtung. Egal, ob du dich auf dein Bauchgefühl verlässt oder streng einen dir vorgegebenen Weg gehst, die Entscheidung ob Falsch oder Richtig, die kann dir NIEMAND abnehmen.

„Wir beide, irgendwann“ lässt sich sehr gut lesen. Der locker gehaltene Schreibstil macht richtig Laune, die Zeit vergeht so schnell, und auf einmal ist man am Ende angelangt.
Die Charaktere kommen sympathisch rüber und wirken authentisch.
„Wir beide, irgendwann“ ist nicht nur die Geschichte von Emma und Josh, der Zukunft mit Facebook. Hier haben die beiden Autoren es sehr gut verstanden, ein gutes Gerüst um ihre neue Idee zu bauen, wie z. B. familiäre Hintergründe, Freundschaften, Gefühle, Ängste – vor dem Jetzt, Hier und Heute und der späteren Zukunft.

Fazit:
„Wir beide, irgendwann“ war eine angenehme Lesefreude, die mich sehr oft zum Schmunzeln brachte. Ich kann es nur weiterempfehlen, nicht nur für das angesprochene Lesealter, sondern auch für die Älteren unter den Lesern, die sich bestimmt an die 90er Jahre erinnern. Wobei ich sehr dafür plädiere, dass es gerade die Jüngeren lesen, um nachvollziehen zu können, welche rasante Entwicklung sich innerhalb der vergangenen 15 Jahre gerade um das WorldWideWeb getan hat.

Angenehme Lese-Zeitreise
 Ich vergebe Fünf schwebende Bücher 

Kommentare :

  1. Hallo liebe Hanne,

    ich bin aus dem Urlaub zurück und habe eine kleine Überraschung für Dich:

    http://anettsbuecherwelt.blogspot.de/2012/08/award-liebster-blog-i-love-your-blog.html

    Ich hoffe, Du hast den noch nicht und freust Dich darüber :)

    Liebe Grüße Anett.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anett, schön dich wieder zu lesen. Danke für den Award :-) Schau mal hier, ich habe im letzten Jahr meinen eigenen Award erstellt und jeder meiner Leser darf ihn sich mitnehmen
      http://lesegenuss.blogspot.com/2011/05/mein-blog-award-fur-meine-blog-leser.html
      Natürlich freue ich mich, dass du an mich gedacht hast. Nicht böse sein, wenn ich derzeit für Posts in der Art keine Zeit habe. Bin echt ... im Stress und will, bevor ich wieder arbeiten muss (evtl. im September), endlich mit meinen Rezis auf dem Laufenden sein.

      Liebe Grüße Hanne

      Löschen
  2. Sehr schöne Rezi!
    Das Buch werde ich auch noch lesen :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ich wünsche dir viel Freude beim Lesen. Es ist wirklich super gut
      LG HANNE

      Löschen
  3. Hallo Hanne

    "Wir beide, irgendwann" ist gerade heute bei mir angekommen. Ich gehöre auch schon ein bisschen zu den älteren Semestern und habe noch auf der Schreibmaschine das Zehnfingersystem gelernt. Ich freue mich schon riesig auf die Lektüre . . .

    lG Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super - dann wünsche ich dir auch viel Freude beim Lesen. Oh menno, da sind bei mir wirklich alle Erinnerungen hochgekommen, vor allem das super nervige AOL, das bei den damaligen Computern ja mit dabei war... Ich haßte es wie die Pest.
      Liebe Grüße Hanne
      (die wohl noch ein bißchen älter ist ***)

      Löschen
  4. Sicher ist das Buch nicht nur für Jugendliche interessant und auch Erwachsene dürften so manche angesprochenen Vorstellungen nachdenklich machen. Was das Autorenduo mit diesem Werk geschaffen hat, ist auf jeden Fall zu empfehlen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gebe dir recht und freue mich schon auf die Lesung nächste Woche, für die ich eine Karte habe :-)
      LG Hanne

      Löschen
  5. Das ist natürlich nicht schlecht, wenn man eine Lesung besuchen kann. Ich selbst habe schon ein erstes Buch veröffentlicht und freue mich über Zuhörer. Viel Spaß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich freue mich natürlich. Was für ein Buch hast du veröffentlicht?
      LG HANNE

      Löschen
  6. Leider komme ich erst heute dazu, eine Antwort zu schreiben. Ich durfte für eine Woche die Bergleute in Kamp-Lintfort unter Tage "begleiten" und habe über meine Erfahrungen in "Was geht unter Tage ab?" berichtet. Es ist ein Sachbuch, aber trotzdem locker geschrieben. Für mein nächstes Buch durfte ich eine Woche in einem Krankenhaus alles verfolgen - war auch bei zwei OPs dabei. Steht aber alles in meinem Blog.

    AntwortenLöschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...