Dienstag, 2. Oktober 2012

Rezension (214) Liebe auf den letzten Blick





Lilli Beck
Liebe auf den letzten Blick
Taschenbuch
288 Seiten
Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (23. Juli 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3746627960
€ 8,99









 
Verlagsinfo:
Trau keinem unter 60!
Vier Umzüge und ein Todesfall: Mathilde und ihre Freundinnen gründen eine WG, um dem drohenden Seniorenheim zu entrinnen. Doch offensichtlich ist man mit 60 nicht viel schlauer als mit 20, und der schöne Plan schlägt fehl. Statt in der Oldie-Idylle finden sich die vier plötzlich im Mehrgenerationen-Chaos wieder. Und dass die Hormone genauso verrückt spielen wie früher, merken sie nicht nur an Hitzewallungen.
Machen wir uns nichts vor: Eher bricht der Weltfrieden aus, als dass eine Frau über fünfzig noch einen Mann findet. Wer in dem Alter noch frei rumschlurft, braucht höchstens eine Krankenschwester.
Eigentlich sind die vier die perfekte Besetzung für das, was sie vorhaben: Mathilde Opitz, patente Chefbuchhalterin in Frührente, die gut konservierte Star-Stylistin Irma, der gemütliche Gustl, der endlich den Tod seiner Frau überwinden will, und die lebenslustige Amelie, die ihm nur zu gern dabei behilflich wäre. Sie bringen alles mit, was eine WG in ihrer Altersklasse braucht: Erfahrungen mit den Kommunen der 68er, Kochkünste und die Erkenntnis, dass Altwerden nichts für Feiglinge ist. Und schließlich sollte man mit sechzig doch so abgeklärt sein, dass das Zusammenleben leichter fällt als in Sturm-und-Drang-Zeiten. Doch im Gegenteil: Schon bald gerät die WG in die Krise, und Mathilde ist auf der Suche nach zahlungskräftigen Mitbewohnern. Ausgerechnet dann taucht ein Mann auf, der sie so begeistert, dass ihr ihre Hitzewallungen wie Kinderkram erscheinen. Allerdings ist der noch nicht einmal fünfzig ... Aber geht der Trend nicht zum jüngeren Mann?
Charmant und unglaublich komisch erzählt Lilli Beck von WG-Liebschaften, vergessenen Haschkeksen, altersbedingter Sturheit und anderen Problemen ihrer Golden Girls.

Zitat:
Alter schützt vor Liebe nicht,
aber Liebe vor dem Altern.
Coco Chanel

Buchanfang S. 7 – dritter Absatz
Irma, Amelie, Gustl und ich sitzen beim Mittagessen in unserer Wohngemeinschaft, die wir vor einer Woche gegründet haben.

Statement:
„Liebe auf den letzten Blick“ erzählt die Geschichte von drei Frauen und einem Mann, alle sind so um die 60 Jahre oder werden es noch, die sich zu einer „Senioren-WG“ zusammengetan haben. Altersheim nein, das kam für sie nicht in Frage.
Wer waren nun diese Vier?
Mathilda war über 35 Jahre als Buchhalterin, davon die letzten zehn Jahre als Chefbuchhalterin, in einer Textilfirma tätig gewesen. Und nun hatte man sie, kurz vor ihrem 60. Geburtstag, in den Vorruhestand entlassen – allerdings mit einer guten Abfindung.
Auf Mathilda lief auch der Mietvertrag der Wohnung, in dem das Quartett frisch eingezogen war.
Amelie, eine ehemalige Kollegin von Mathilda, eine lebenslustige Frau mit esoterischem Touch. Ihr Traumberuf wäre Wahrsagerin. Tarotkarten begleiten sie und den Leser durch die Story.
Irma ist seit eh und je Mathildas Friseurin und zudem eine bekannte Starstylistin. Ihre platonische Liebe zu dem Schauspieler Otto Goldbach ändert sich, denn er will sie heiraten. Gustl, der einzige Mann in der Gruppe und seit einigen Jahren Witwer, ist so etwas wie die Schulter zum Anlehnen, die man sich ab und an wünscht. Als ehemaliger Konditor backt er nicht nur tolle Kuchen, Kochen ist für ihn eine weitere Leidenschaft.

„Liebe auf den letzten Blick“ ist aus der Sicht von Mathilda geschrieben.
Vier Personen – vier unterschiedliche Charakteren – das scheinbare Chaos vorprogrammiert?!
Das Buch ist nicht nur ein Frauenroman, wie es den Anschein haben könnte. Es ist auch nicht nur für die etwas älteren Leserinnen. Die Autorin hat auf knapp 300 Seiten das Auf- und Ab des Zusammenlebens einer WG geschrieben, zum einen auch eine Art Liebesroman, zum anderen für mich auf lockere und heitere Art verständlich gemacht, dass die „Alten von Heute“ noch gar nicht so alt sind – die „Jungen Alten“.

Nachdem nun bereits nach kurzer Zeit die Liebe für Veränderungen in der WG sorgt, scheint der Traum vom perfekten Zusammenleben zu platzen.
Aber Mathilda wäre nicht Mathilda. Ihren Traum aufzugeben gibt es nicht.
Auszug, Einzug, und die WG wird immer jünger.
Liebe hin – Liebe her.
Irma und Otto, Amelie und Gustl, doch was ist mit Mathilda? Findet sie noch einen Mann in ihrem Alter, der ihr Herz höher schlagen lässt?
Sympathische Charaktere machen einiges aus, ob das Buch gefällt oder nicht.

Fazit:
Ich fühlte mich gut unterhalten. Es hat einfach Spaß gemacht, „Liebe auf den letzten Blick“ zu lesen. Sicherlich finden sich Parallelen zum echten Leben.

Fünf schwebende Bücher

Kommentare :

  1. So langsam glaube ich, das Buch muss ich unbedingt auch noch lesen. Klingt wirklich schön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie ich schon in der Rezi geschrieben hatte, ich fühlte mich gut unterhalten. Mag natürlich auch mit daran liegen, dass ich mich altersmäßig dem Quartett so gut wie anschließen könnte ***grins
      Manchmal habe ich mich in allen drei Frauen gesehen und konnte mir das Schmunzeln nicht verkneifen.
      Hab noch ein paar schöne restliche Urlaubstage
      LG HANNE

      Löschen
  2. Hallo Hanne!
    Eine schöne Rezi. Vor kurzem habe ich im Open Air Kino einen französischen Film mit ähnlichem Thema gesehen. Der hat mir nicht so gut gefallen, aber "Liebe auf den letzten Blick" klingt dafür sehr amüsant!.

    Liebe Feiertagsgrüße
    Anka

    AntwortenLöschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...