Montag, 22. Oktober 2012

Rezension (221) Die Frau in Rot




Margot S. Baumann
Die Frau in Rot
Taschenbuch
480 Seiten
Verlag: Knaur TB (3. August 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3426509500
€ 9,99

Leseprobe >> HIER <<
Kauflink >> HIER <<






Die Frau, die Gespenster sieht ...
Anouk, einst ein gefragtes Model, weiß nach einem Unfall, der ihre beste Freundin das Leben kostete, nicht mehr ein noch aus. Sie zieht zu ihrer Großtante in ein beschauliches Schweizer Dorf. Doch bald hat Anouk das Gefühl, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, denn sie hört Stimmen, sieht Personen, die schon lange verstorben sind – und jene geheimnisvolle Frau im roten Kleid, die ihr offenbar etwas Bedeutendes mitteilen möchte …

Autoreninfo (© Verlagsinfo):
Margot S. Baumann wurde 1964 - unweit des Handlungsschauplatzes dieses Buches - im Kanton Aargau, Schweiz geboren. Nach zahlreichen Veröffentlichungen im Bereich Lyrik wechselte sie 2008 zum Romanschreiben. Sie reist gerne, mag raue Küsten und träumt von einem Cottage am Meer. Sie ist Mitglied des Berner Schriftstellervereins und lebt heute mit ihrer Tochter zusammen im Kanton Bern.

Wenn die Zeit endet,
beginnt die Ewigkeit.
Anonymus

Statement:
Nach einem Unfall, bei der ihre Freundin tödlich verletzt wurde, zieht sich Anouk, ein gefragtes Topmodel, zurück in ein kleines Schweizer Dorf, in dem ihre Großtante lebt. Ihre Eltern hatten sie dazu überredet, den Sommer dort zu verbringen. Eben auch schon mit dem Hintergedanken, dass die kauzige Tante wohl unter Demenz litt und ehe ein Platz in einem  Heim frei war, sie Betreuung brauchte. Auf der Zugfahrt trifft Anouk auf einen wildfremden Mann, den sie später wiedertreffen wird. Ihr selbst würde diese Auszeit ebenfalls guttun, denn ihre Narben, innerlich und äußerlich, waren noch nicht verheilt und verhinderten derzeit die Ausübung in ihrem Job. Nur ein paar Tage später trifft Anouk auf den Fremden. Es stellt sich heraus, dass es der Hausarzt ihrer Tante ist. Er sucht den Kontakt zu Anouk, doch sie ist verwirrt. Kann sie sich ihm anvertrauen? Sie fühlt sich, seitdem sie in dem kleinen Dorf angekommen ist, verfolgt. Anscheinend aber sieht niemand anders als Anouk diese Frau in Rot. Und was ist los mit ihrer Großtante Valerie Morlot, die aus dem Nichts auf einmal Gedichte deklamiert, sich aber hinterher nicht daran erinnert? Ebenso taucht dieses kleine Mädchen auf, wieder wird Anouk mit seltsamen Gedichtversen konfrontiert.
Im 18. Jahrhundert wird die junge Bernhardine von Diesbach zu einer Vernunftehe gezwungen. Für die damaligen Verhältnisse ja nicht unüblich. Ihr grault davor und sie sucht immer wieder Trost in ihrem Gedichtband. Bereits sehr schnell soll die Ehe geschlossen werden und so muss sie sich nun auf den Weg nach Schloss Hallwyl machen.

Furchteinflössende Begegnungen mit Krähen wecken die Neugier des Lesers und machen die Geschichte noch spannender, als sie eh schon ist.

Mit ihrem Debütroman „Die Frau in Rot“ hat die Autorin Margot S. Baumann eine wahrhaft spannende Geistergeschichte geschrieben, in dem sie zwei Frauenschicksale, Bernhardine aus dem 18. Jahrhundert, und Anouk aus dem 21. Jahrhundert, miteinander verbunden hat. Was die beiden verbindet, was hinter allem steckt, ist in der voller Rätsel steckenden Geschichte so fesselnd geschrieben, dass man sich durch die tollen bildhaften Beschreibungen mitten in die jeweiligen Zeiten versetzt fühlte.
Die immer wieder eingebundenen Gedichtverse lockern die Spannung, lassen den Leser Luft holen, gleichzeitig wissend, dass diese eine wichtige Rolle in der Handlung spielen.

Fazit:
„Die Frau in Rot“, eine spannende Geistergeschichte, die Margot S. Baumann in zwei Zeiten spielen lässt. Die Verknüpfung der beiden Frauenschicksale, gefühlvoll geschrieben, gelungene Charaktere, doch des Rätsels Lösung ...
Sowohl die Geschichte als auch der Schreibstil von Margot S. Baumann haben mir ausgesprochen gut gefallen. Dieses Buch kann man nicht so einfach aus der Hand legen. Leseempfehlung

Fünf schwebende Bücher



Kommentare :

  1. Herzlichen Dank, Hannelore, fürs Lesen und Rezensieren. Freut mich, dass Dir meine Geschichte gefallen hat. :-)

    Liebe Grüsse aus der Schweiz!
    Margot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margot, ich habe dir zu danken für das Buch. Ich hatte eine tolle Lesereise :-)
      Liebe Grüße Hanne

      Löschen
  2. OH das klingt wirklich toll das Buch, ich glaub, das muss auf meine Wunschliste. Vielen Dank für die schöne Rezi!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass dir die Rezi gefallen hat. Ich hatte heute wieder Arzttermin etc., und außerdem hat mich eine Idee gepackt, an der ich noch rumbastele. Ganz unten vom Blog zu sehen. Leider, wenn ich die Leiste oben habe, geht es noch nicht so wie ich das will. Aber das krieg ich noch hin
      LG Hanne

      Löschen
  3. Antworten
    1. Vielen Dank Olga :-) Ich freue mich über jeden Kommentar

      Löschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...