Sonntag, 6. April 2014

[Blogtour Kinderbuch-Erinnerungen] Julius oder die wahre Geschichte vom Ziegenbock ... ~ Ursula Wölfel



Heute startet die gemeinsame Blogtour von sieben Bloggerinnen, die sich aufgemacht  und in ihren Kindheits-Erinnerungen "gewühlt" haben, um euch mit dieser Tour zu erfreuen.  
***

„Es war einmal ...“, ein altes Märchenbuch. Einsam und verlassen lebte es im Märchenwald. Eines Tages beschloss es, sich in die weite Welt hinaus zu wagen.  Auf seiner Reise  traf das alte Märchenbuch ein trauriges Kinderbuch. „Hat man dich auch vergessen?“, fragte das alte Märchenbuch das traurige Kinderbuch. „Dann lass uns zusammen weitergehen.“ Das traurige Kinderbuch schaute auf einmal nicht mehr traurig aus. Die Blätter bewegten sich wie von Geisterhand hin und her, als wollte es dem alten Märchenbuch sagen, ich freue mich sehr.
Auf ihrer Suche nach in Vergessenheit geratenen Büchern kamen sie an einer Wiese vorbei. Dort stand einsam und allein ein Ziegenbock, der sie mit traurigen Augen anschaute.
 „Wer bist du denn?“, fragten das alte Märchenbuch und das nicht mehr traurige Kinderbuch.
„Ich bin Julius“, antwortete der Ziegenbock.
„Und warum stehst du so allein auf der Wiese?“, fragten das alte Märchenbuch und das Kinderbuch.
„Mir war langweilig geworden. Keiner liest mehr meine Geschichte. Deswegen bin ich aus dem Buch herausgesprungen und hier auf der Wiese gelandet.“ © Hannelore Kühlcke
***

„Julius oder die wahre Geschichte vom Ziegenbock,  der die Leute solange ärgerte, bis alle ihn haben wollten“  gehört zu den Lieblingsbüchern meiner Kinder. Die Entscheidung für das Buch fiel, nachdem ich es jetzt noch einmal selbst für diese Blogtour gelesen habe.Warum ich euch nicht mein Lieblingskinderbuch hier vorstelle, liegt einfach daran, dass es soooo unendlich lange her ist und inzwischen schon einmal auf dem Blog in meiner Serie vorgestellt.
Siehe Link "Hier" und "Hier".
Es ist in Schreibschrift gedruckt, wobei ich gar nicht weiß, ob es heute überhaupt noch so etwas gibt.
***
"Diese Geschichte ist wirklich geschehen. Es hat auch etwas darüber in der Zeitung gestanden. Die beiden Dörfer, die Kinder und der Ziegenbock hatten nur andere Namen."

Zwischen Oberwurmbach und Unterwurmbach fließt der Wurmbach. Man lebte hier friedlich miteinander, bis zu dem Tag, als die Oberwurmbacher Kühe hinüber auf die Unterwurmbacher Wiese gingen.
So fing der Streit an und schließlich wollte keiner mehr voneinander wissen. Sie stritten wegen eines Baums, einer Brücke, unter der der Wurmbach floß, bis eines Tages der Kofferjulius kam und sich heftig darüber beschwerte, dass das Brückengeländer kaputt sei. Doch keines der beiden Dörfer fühlte sich für die Reparatur zuständig. Jeder schob es dem anderen zu. Schließlich packte Julius selbst an und flickte das Geländer notdürftig.
Eines Tages stand ein Ziegenbock auf der Oberwurmbacher Wiese. Doch zu keinem Einwohner der beiden Dörfer gehörte er, niemand hielt dort Ziegen. Nun ging das Gezanke wieder los, hin und her, auf wessen Weide er nicht sollte. An einem anderen Tag wurde der Ziegenbock von zwei Mädchen bewacht, Karin aus Unterwurmbach und Doris aus Oberwurmbach. Nur spielten diese nicht miteinander, sondern jede für sich. So war das eben. Ballspielen allein, langweilig! Dabei wurden die Mädchen vom Ziegenbock beobachtet.
Ja, so gehen die Geschichten weiter mit den Dorfbewohnern von Oberwurmbach und Unterwurmbach und dem Ziegenbock, den keiner haben wollte.
Sie stritten sich immer mehr, der Ziegenbock beschäftigte sie aber auch gewaltig. Abends konnte dieser gut schlafen.
Doch eines Morgens war er weg, wie vom Erdboden verschluckt. Da kriegten die Bewohner von Oberwurmbach und Unterwurmbach wieder mächtig Streit miteinander, denn keiner gönnte dem anderen etwas, auch nicht den Ziegenbock. Dass Kofferjulius dahinter steckte, konnten sie nicht ahnen. Mitten auf der Brücke stand er mit dem Ziegenbock und beanspruchte diesen für sich. Doch da hatte er nicht mit den Kindern aus beiden Dörfern gerechnet. Sie protestierten, bis Kofferjulius eine weise Entscheidung traf, die Kinder glücklich waren und schließlich der Ziegenbock noch einen Namen erhielt.
Insgesamt enthält das Buch 14 Geschichten mit kleinen Zeichnungen, die sich als kleine Gute-Nacht-Geschichte hervorragend bewährt haben.
Hier mal ein Scan bezüglich der vorgenannten Schreibschrift.


Das Buch ist © 1964 beim Hoch-Verlag GmbH, Düsseldorf mit der genehmigten Lizenzausgabe für Bertelsmann Reinhard Mohn GmbH. Titel-Nr. 00125 5
Weitere Angaben ISBN oder so habe ich leider nicht. Alle Recherchen haben nichts ergeben, um eventuelle Urheberrechte hier schriftlich festzuhalten.
Sollten hier irgendwelche Rechte bezüglich der Covereinstellung sein, einfach eine Mail schreiben, dann nehme ich das Bild wieder raus.

Ich bin sehr gern in diese Zeit zurückgereist, habe mich an viele Dinge erinnert, auch wenn es manchmal nur Kleinigkeiten waren. Aber es wurde mir auch bewußt, wie schnell die Zeit vergeht, Kinder werden groß, Frau wird älter :(, doch missen möchte ich keinen Tag davon.
Hier noch einmal für euch die weiteren Tourdaten. Morgen geht es dann bei Anka weiter.

Montag, 07. April 2014  =  Ankas Geblubber
http://ankas-geblubber.blogspot.de/
Dienstag, 08. April 2014 =  Favolas Lesestoff
http://www.favolas-lesestoff.ch/ 
Mittwoch, 09. April 2014Eulenpost(s) Melissa
http://www.eulenmail.blogspot.de/ 
Donnerstag, 10. April 2014 = Always read on the light side of life (Becky)
http://muffins-light-side.blogspot.de/ 
Freitag, 11. April 2014 = Katze  mit Buch - Anette
http://www.katzemitbuch.de/
Samstag, 12. April 2014 = Leseglück - Steffi
http://leseglueck.blogspot.de/

Habt eine tolle Woche, vor allem viel Spass auf dieser Reise der Kinderbuch-Erinnerungen.

Kommentare :

  1. Ach....da kommen Erinnerung auf besonders bei der Schreibschrift...

    Schönen Sonntag und LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  2. Ein Buch, das ich gar nicht kenne. Aber es hört sich wirklich schön an! Die Schreibschrift ist wirklich was besonderes. Hast eine tolle Wahl getroffen!

    LG, Becky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Becky, ich denke mal, das Buch war auf dem Markt, da hast du in den Windeln oder so gelegen oder warst noch gar nicht geplant.
      LG Hanne

      Löschen
  3. ...was für eine tolle Idee. Die Tour werde ich verfolgen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir Karin, auch wenn es nichts zu gewinnen gibt - freut man sich über jeden Kommentar
      LG HANNE

      Löschen
  4. Huhu Hanne

    Ein toller Beitrag :-)
    Ich weiss nicht, ob es noch Bücher gibt, die in dieser Schreibschrift gedruckt werden .... ich habe schon Erstlesebücher gesehen, in denen alles in Grossbuchstaben gedruckt wurde ....
    In der Schweiz lernen die Schüler noch diese Schreibschrift. Sie wird bei uns "Schnürlischrift" genannt und gerade aktuell wird diskutiert, ob man sie abschaffen soll ....

    lg Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Danke dir für deine lieben Zeilen. Ich denke, bei uns wird es das nicht mehr geben, aber beim nächsten Besuch in einer Buchhandlung werde ich mal neugierig schauen.
      Schnürlischrift, das ist ja auch ein toller Name, noch nie gehört und wieder ein Stück schlauer geworden.
      LG HANNE

      Löschen
    2. Tja, wir sSchweizer haben schon schöne Ausdrücke ;-) Ich meine, was sagt schon "Schreibschrift" aus .... ich meine, jede Schrift ist doch geschrieben ;-)
      Wir haben Block- und Schnürlischrift :-) (Schnürli kommt von Schnur)

      lg Favola

      Löschen
  5. Hallo Hanne,

    leider komme ich erst heute dazu der Blogtour zu folgen.
    Ich habe als Kind gelesen ... Ich bin die Nele ... ein DDR Kinderbuch. Ein wirklich tolles Buch. Meine Schwester hat das Buch noch zu Hause.

    Eine tolle Tour und ich schau auch gerne wieder rein.

    Herzliche Grüße

    Carmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach Carmen, ich glaub das Buch kenne ich. Ein paar alte, ganz alte... habe ich noch in einem Karton, eingepack tin Zeitungspapier. Weil es so schade ist, wenn die sich in Luft auflösen.....
      Liebe Grüße Hanne

      Löschen
  6. Da hat man noch gar nicht an mich gedacht ;o) - EIN TIGER KOMMT ZUM TEE und HEITERE MÄRCHEN AUS ALLER WELT - das waren einige meiner Lieblingsbücher. Und meine Kinder liebten sie auch.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *** hach Heidi... die beiden Bücher kenn ich so im Moment nicht, aber das werde ich noch googeln.....
      Liebe Grüße Hanne

      Löschen
  7. Oh, vereinfachte Ausgangsschrift! Die hab ich gelernt. Herrliche Erinnerungen! Ab der fünften Klasse hat dann jeder seinen eigenen Schreibstil kreiert, natürlich meist in Druckschrift. Bei mir ist es ein Mix aus beidem.
    Die Geschichte, die du ausgesucht hast, klingt sehr schön. Auch eine tolle Erinnerung! Deine Lieblingsbücher werde ich mir aber auch noch einmal ansehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Mädels haben das auch so gelernt und ich auch. Aber dann war es irgendwann vorbei......
      Ja, ich glaub, der Julius würde auch in der heutigen Zeit noch begeisterte Leser finden.
      Bin schon auf deinen Bericht gespannt!

      Löschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...