Mittwoch, 22. Oktober 2014

(Rezension) ➤ Brombeerwinter - Sarah Jio


Sarah Jio

Brombeerwinter
Taschenbuch
352 Seiten
Verlag: Diana Verlag (8. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3453357921
Originaltitel: Blackberry Winter
€ 8,99
auch als EBOOK erhältlich

Kauflink " Verlag "




Quelle / Infos © Verlag

************
Das Geheimnis einer Sturmnacht
Die Journalistin Claire Aldrige traut ihren Augen kaum: Es ist Mai, die Brombeeren blühen schon, doch vor ihrem Fenster tobt ein Schneesturm. Das gab es in Seattle zuletzt vor achtzig Jahren. Bei ihren Recherchen stößt Claire auf die Geschichte eines kleinen Jungen, der in dem Unwetter damals spurlos verschwand. Sein Schicksal lässt sie nicht mehr los, denn auch sie muss einen tragischen Verlust verwinden. Immer tiefer taucht Claire in die Vergangenheit ein und ahnt noch nicht, wie sehr diese Spurensuche auch ihre eigene Zukunft bestimmen wird …

Meine Meinung:
Bei dem vorliegenden Buch „Brombeerwinter“ oder wie es im englischen heißt „Blackberry Winter“, handelt es sich um eine Familiengeschichte, die sich in zwei Zeitebenen abspielt. Beide Geschichten haben etwas gemeinsam, wobei es nicht nur um das Wetterphänomen, dem Schneesturm Anfang Mai, geht.

2010:
Die Journalistin Claire wird von ihrem Chef mit einer Story über den Schneesturm beauftragt. Er hatte herausgefunden, dass vor gut fast achtzig Jahren Seattle ebenfalls Anfang Mai von einem derartigen Wetterumschwung heimgesucht wurde. Metereologen nennen so etwas den „Brombeerwinter“. Claire arbeitete beim „Herald“. Dort wird sie von Abby, die die Dokumentation der Zeitung unter sich hat, mit einer Geschichte konfrontiert, die sich 1933 Anfang Mai ereignet hatte. Ein dreijähriger Junge war am Morgen des 2. Mai von seiner Mutter als vermisst gemeldet.
Durch Claires eigenen Verlust vor gut einem Jahr konnte diese sich sehr gut in die Situation von Vera Ray hineinversetzen.

1933:
Jeden Abend musste die alleinerziehende Vera Ray ihren kleinen Sohn Daniel allein zu Hause lassen. Es war die Zeit der Weltwirtschaftskrise und sie war gezwungen, nachts in einem Hotel als Zimmermädchen zu arbeiten. Als sie am Morgen des 2. Mai nach Hause kommt, ist ihr Sohn verschwunden. Auf der Suche nach ihm findet sie seinen Teddy. Die Polizei glaubt, dass er von daheim weggelaufen war. Doch gefunden wird Daniel nie.

Claire beginnt zu recherchieren, obwohl ihr die Zeit für den Artikel im Nacken sitzt. Sie will herausfinden, was damals passiert war. Eine weitere Auszeit, die sie als Ethans Frau nehmen könnte, will sie nicht. Ethans Familie gehörte die Zeitung, die schon sehr lange im Familienbesitz war.

In wechselnden Kapiteln wird die Geschichte jeweils aus Veras und Claires Sicht erzählt. Was also wurde aus Daniel und was geschah mit Vera?
Je intensiver Claire in der Geschichte recherchiert, umso mehr erfährt man über sie und ihre Ehe. Der Verlust und die Trauer belasten die Ehe. Während ihrer Suche stößt sie auf Hinweise, die nicht einfach zu ignorieren sind. Für Claire ist diese Geschichte aber auch so etwas wie eine Art Therapie, Schmerzbewältigung.

Ein großes Geheimnis umgibt den kleinen verschwundenen Jungen Daniel aus dem Jahr 1933, der ja unehelich geboren war. Den Schleier lüftet Sarah Jio behutsam, sorgt dann und wann für eine kleine Überraschung. Was mir besonders gefiel, war die Zeit von Vera. Auch mit „Brombeerwinter“ erhält der Leser wieder einmal einen Einblick in die damalige Zeit. Was letztendlich aus Vera wurde, möchte ich offen lassen.

Claire und Vera, auch wenn sie zu verschiedenen Zeiten gelebt haben, sind zwei sehr unterschiedliche Charaktere. Doch beiden haben etwas gemeinsam: Sie trauern um den Verlust ihres Kindes. Einfühlsam geht die Autorin mit ihren Protagonistinnen um, lässt sie Gefühle und Emotionen zeigen.

„Brombeerwinter“ ist eine wunderbare Geschichte, die letztendlich mit einer Überraschung am Ende aufwartet. Es mag sein, dass viele kleine Zufälle in der Geschichte passieren, vorhersehbar, aber das wäre jetzt ein Haar in der Suppe suchen.
Die Liebe einer Mutter ist unermesslich!
„Brombeerwinter“ ist ein Buch, welches man nicht so schnell aus der Hand legt, eben ein besonderes Buch, empfehlenswert. Auch das Cover gefällt und spricht an.



Sarah Jio ist Journalistin und schreibt für verschiedene Zeitungen und Magazine, u. a. Glamour, SELF, The Seattle Times und Marie Claire. Ihre Romane sind Bestseller und wurden in insgesamt 22 Ländern veröffentlicht. Im Diana Verlag erschienen bisher »Irgendwo für immer«, »An einem Tag mit dir« und »Brombeerwinter«. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Seattle.

 

Kommentare :

  1. Tolle Rezension. Danke, für deine Meinung, Hanne.
    glG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Manja. Die Autorin schreibt auch wirklich toll. Mir gefallen solche Geschichten.
      LG Hanne

      Löschen
  2. Vielen Dank, liebe Manja. Die Autorin schreibt auch wirklich toll. Mir gefallen solche Geschichten.
    LG Hanne

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Hanne,
    du hast mich mit deiner schönen Rezension überzeugt. Dankeschön (dass meine WL wieder wächst).

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine, ich hoffe sehr, dass es dir gefallen wird. Habe gelesen, dass das eine Buch du abgebrochen hattest. Aber das ist halt Geschmäcker sind verschieden. Ich halte das übrigens so wie du, wenn nach 100 Seiten mich das Buch nicht packt ist finito....
      Liebe Grüße
      Hanne

      Löschen
    2. Nicht nur deine, liebe Sabine!
      Wobei - eigentlich stand es schon auf meiner <3
      Jetzt nach Hannes Rezi möchte ich es aber unbedingt lesen!
      Liebe Grüße,
      Jasmin

      Löschen
    3. Oh, das ist schön. Ich freue mich, wenn es eine Entscheidungshilfe war, auch wenn euer SuB weiter wachsen wird.
      Was meint ihr, wie meiner aussieht? Fürchterlich...
      Aber es wird. Ich nehme kaum noch LEs an, um endlich m al meine eigenen gekauften oder getauschten Bücher zu lesen.
      LG Hanne

      Löschen
  4. Bisher hab ich nur gute Meinungen gelesen. Sehr schöne Rezension! Das Buch möchte ich auch unbedingt noch lesen!
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja, ich habe bislang noch gar keine Meinungen dazu gesehen. Schade eigentlich, denn das Buch ist es wert gelesen zu werden. Lieben Dank für deinen Kommentar.
      Hanne

      Löschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...