Dienstag, 14. Oktober 2014

(Rezension) Zeit der wilden Orchideen - Nicole C. Vosseler



Nicole C. Vosseler
Zeit der wilden Orchideen
Taschenbuch
512 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (18. August 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3442480067
€ 9,99
auch als EBOOK erhältlich

Kauflink " Verlag"






© Quelle Goldmann Verlag
 

Vorwort im Buch:
Für alle Träumer dieser Welt, deren Herz so tief und weit ist wie der Ozean.

Singapur um 1840. Das Tor zu den Schätzen Asiens. Ein Magnet für Schiffe und Menschen aus aller Welt. Hier lebt Georgina nach dem Tod ihrer Mutter weitgehend sich selbst überlassen. Im üppig wuchernden Garten am Meer kann das Mädchen mit den veilchenblauen Augen umherstreifen und ihre Einsamkeit eine Zeit lang vergessen. Eines Tages findet sie dort einen verletzten Jungen: Raharjo, der dem Volk der Orang Laut angehört, den „Meeresmenschen“. Wie vom Schicksal gelenkt, kreuzen sich ihre Wege über Jahrzehnte hinweg immer wieder, und diese Liebe, die nicht sein darf, verändert nicht nur ihrer beider Leben für immer ...

Meine Meinung:
Die junge Georgina lebt behütet auf dem Anwesen der Familie. Doch nach dem frühen Tod ihrer Mutter hatte sich der Vater immer mehr in der Arbeit verkrochen und kaum Zeit für sie. So wuchs sie in der Obhut der Bediensteten auf. Eines Tages findet Georgina in dem ziemlich abseits gelegenem Pavillon im Park einen verletzten Jungen und pflegt ihn heimlich. Raharjo gehört dem Volk der Orang Laut, den „Meeresmenschen“ an. Seine Verletzungen hatte er sich wohl bei einem Kampf auf See zugezogen und war über Bord gefallen.
Obwohl beide aus verschiedenen Nationen entstammen, sind sie sich nicht fremd. Eine unbekannte Vertrautheit herrscht zwischen den beiden Kindern.

Zitat S. 23:
Das Flüstern des Regens war verstummt. Die zarten Bänder aus Licht, die sich von draußen hereinstahlen, malten ein wechselhaftes Muster auf das Gesicht des Mädchens und ließen ihre Augen aufleuchten. Und er begriff, was an diesen Augen so seltsam war.
»Nila, flüsterte er. Saphir.

Allerdings trennen sich ihre Wege, als es Raharjo gesundheitlich wieder besser geht. Um Georgina die nötige Schulbildung und den Schliff für die Gesellschaft zukommen zu lassen, schickt der Vater das Kind nach England zu seiner Schwester. Bei ihrer Rückkehr ist sie eine junge Frau, den Kinderschuhen entwachsen. Und sie trifft Raharjo wieder. Aus ihrer Seelenverwandtschaft, ihrer Zuneigung zueinander, wird Liebe. Doch die gesellschaftlichen Grenzen sind ganz klar, zu groß ist der Standesunterschied zwischen beiden. Georginas und Raharjos Geschichte spielt um 1840, zu dessen Zeitraum Singapore zwar noch eine junge, aber sehr aufstrebende Kolonie ist. Der Leser erfährt sehr viel zur Geschichte und die einmalig, wunderbar beschriebenen Landschaftsbeschreibungen erzeugen Kopfkino. So manches, was evtl. früher im Geschichtsunterricht an einem vorbeigeplätschert war, hier wird es wieder neu erweckt und macht richtig Laune, das Buch zu lesen. Aber nicht nur das. Die Liebe zwischen Georgina und Raharjo bleibt nicht ohne Folgen und sie wird schwanger. Der Rettungsanker für sie ist Paul Bigelow, der seit geraumer Zeit beim Vater lebte. Er hatte sich Hoffnung auf Georgina gemacht und will sie nun nicht mit der Schande leben lassen. Sie heiraten und genau am Tag ihrer Hochzeit taucht Raharjo auf, der es inzwischen zu einem wohlhabenden Mann gebracht hat.

Eine Liebe, die nicht sein darf.
Eine Liebe, die alle Brücken überwindet, doch wie viel kann sie aushalten?

Es ist ein Wechselband der Gefühle, durch das nicht nur die geschaffenen Figuren gehen, nein der Leser erlebt sie ebenfalls „live“ mit.

Georgina und Raharjo, ein gutes halbes Jahrhundert dürfen wir sie begleiten. Eine Geschichte, in die uns die Autorin mit ihrem neuesten Werk entführt.
Man lebt mit den Protagonisten, geht als unsichtbarer Geist an ihrer Seite mit, atmet die Gerüche der Stadt, hört das Rauschen des Meeres und das Singen der Vögel. Eine verzauberte Welt der Fantasie, zu deren Eintritt es nicht viel braucht: Man muss all seine Sinne öffnen. Das Herzblut der Autorin steckt auch in dieser Geschichte.

Lieben Dank Nicole für die persönlichen Briefzeilen.
I appreciate it very much. :-)
VITA:
Nicole C. Vosseler, geboren 1972 in Villingen-Schwenningen, studierte Literaturwissenschaft und Psychologie in Tübingen und Konstanz, bevor sie sich ganz der Schriftstellerei widmete. Mit ihren Romanen „Unter dem Safranmond“, „Sterne über Sansibar“, „Der Himmel über Darjeeling“ und „Das Herz der Feuerinsel” feierte sie große Erfolge. Die Autorin lebt am Bodensee – mit mehr als zweitausend Büchern unter einem Dach.
  
Lesen Sie auch:
Zur Website der Autorin
www.nicole-vosseler.de

Zum Facebook-Account
Nicole C. Vosseler auf Facebook

Kommentare :

  1. Hallo Hanne,

    Schöne Rezension, ist aber wegen der Zeit, in der die Geschichte spielt, nichts für mich. Ich kenne & liebe von der Autorin nur "In dieser ganz besonderen Nacht" und hoffe, dass sie bald wieder ein Jugendbuch in dieser Art schreibt.

    Liebste Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sabine, ja das Jugendbuch "In dieser ganz besonderen Nacht" ist schon sehr speziell und sicherlich gibt es bald was Neues ...
    Man muss ja nicht alles mögen.
    Liebe Grüße Hanne

    AntwortenLöschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...