Samstag, 10. Januar 2015

(Rezension) Der Tag, an dem Rose verschwand [Linda Newbery]



Linda Newbery
Der Tag, an dem Rose verschwand
Gebundene Ausgabe
416 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag (27. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3764504977
€ 19,99

Weitere Ausgaben:
» eBook

© Quelle/ Info - Verlag


 
Es geschah um Viertel nach zwei an einem Mittwochnachmittag ...
Als Anna sich an einem heißen Sommertag auf den Weg in die Stadt macht, genießt Rose die Sonne im Garten. Anna ahnt nicht, dass sie ihre Schwester zum letzten Mal gesehen hat.
Zwanzig Jahre später fällt es Anna schwer, in die Zukunft zu blicken, da doch Rose immer nur Vergangenheit sein wird. Auch ihre Mutter, die schon einmal einen geliebten Menschen verlor, scheint mit der Tragödie nicht abgeschlossen zu haben – und ein Geheimnis zu verbergen … Was ist damals in den 60ern passiert? Und wer ist Rosanna, von der sie immer wieder spricht?

Eine berührende Geschichte über Mütter und Töchter, über Schwestern und über die Geheimnisse, die wir in uns tragen.

Meine Meinung.
Zwanzig Jahre ist es her, dass Annas ältere Schwester Rose am helllichten Tag verschwand. Diese hatte sich gegen Mittag es sich auf der Gartenliege unter einem Baum gemütlich gemacht, um ein Buch zu lesen. Anna hingegen zog es in die Stadt. In all den vergangenen Jahren kein Lebenszeichen, doch keiner der Familie hatte die Hoffnung aufgegeben. Das Zimmer von Rose war noch genau wie an dem Tag, als sie verschwand. Inzwischen lebte Anna mit Martin zusammen. Dieser war beruflich viel unterwegs, geschieden. Seine Ex-Frau Ruth entpuppt sich im Laufe der Handlung zu einem wahren Schatz, doch bis Anna das erkennt, bedarf es eine ganze Zeit.
Erzählt wird die Geschichte zum einen aus der Sicht von Anna, und aus der Perspektive von der Mutter der beiden Schwestern. Jeder von ihnen hofft, dass Rose wieder heimkehren wird. Umso schwerer fällt es der Mutter, dass das Haus, ihrem Heim, verkauft werden soll. Der Verkauf hieße Loslassen, sich trennen müssen. Wo aber sollte Rose sie suchen, wenn die Familie nicht mehr dort wohnen würde? Die Person Anna ist immer noch in ihrem Denken auf Rose fixiert.
Aber was war mit Rose geschehen? Wenn sie noch lebte, wo war sie? Und so beginnt Anna intensiv nach ihr zu suchen. Letztendlich wird das Geheimnis um Rose’ Verschwinden gelöst. Obwohl von Anfang an Rose zwar präsent ist, wird sie in einem Bild dargestellt, was sie als unsympathisch, oberflächlich und Ich-bezogen zeigt. Dass ihre Schwester Anna sie, Rose, als eine Art Idol sieht, nun ja.
Irgendwie erschütternd fand ich, dass die Mutter so lange ein Geheimnis mit sich herumgetragen hat. Das war nicht ganz nachvollziehbar, zumal sie auch ihren Ehemann Don nicht mit ins Vertrauen gezogen hat. Ich habe mich als Mutter gefragt, inwiefern das nachvollziehbar sei.
Leider bleibt Annes Verhalten gegenüber Martin nicht ohne Auswirkung. Für mich nicht plausibel, dass sie ihren jetzigen Partner nicht versteht, ihr Herz öffnet und die Wärme und Liebe einziehen lässt.
Schicksale, Lebenswege, bilden den Haupthintergrund zu dem Roman, bei dem sich zwar alles um Rose dreht, doch zwangsläufig tragen die anderen Protagonisten die gesamte Handlung.

Fazit:
Die Geschichte um das Verschwinden von Rose liest sich durch den flüssigen und angenehmen Schreibstil der Autorin leicht. Ein Familiendrama, Geheimnisse, Verlust und Loslassen, kurz gesagt, ohne noch intensiver auf die Handlung einzugehen.
Von mir klare Leseempfehlung!

"Wenn die Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln, wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel."
(Quelle unbekannt)

Vita:
Linda Newbery studierte und unterrichtete Englisch, bevor sie ihr erstes Buch verfasste. Sie veröffentlichte bereits mehrere Romane für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die vielfach ausgezeichnet wurden, u.a. mit dem Costa Children's Book Award. Zur Zeit lebt sie mit ihrem Mann und drei Katzen in einem kleinen Dorf in der Grafschaft Oxfordshire im Süden Englands.

Kommentare :

  1. Das klingt nach einem wirklich interessanten Buch. Ich lese ja nicht oft so Familiengeschichten. Aber ich möchte mich doch mal neuen Genres öffnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Melissa, wenn ich nicht das Buch (ich habe die unkorrigierte, unverkäufliche Fassung) meiner Arbeitskollegin zum Lesen versprochen hätte, würde ich es dir sofort schicken. Nächste Woche werde ich dein Buch anfangen, Sarah Kuttner Wachstumsschmerz. Bin schon ziemlich gespannt!
      Liebe Grüße Hanne
      P.S. falls du warten willst, dann schicke ich es dir danach

      Löschen
  2. Liebe Hanne,
    dieses Buch hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Danke für diesen Buchtipp!
    Alles Liebe und einen schönen Sonntag,
    Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jasmin,
      oh ja, ich kann es empfehlen :-)
      Hier fegt gerade wieder ein neuer Orkan übers Land. Den ganzen Tag nur mit Licht.
      Alles Liebe :-)
      Hanne

      Löschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...