Dienstag, 24. Februar 2015

(Rezension) Hebammerich - Katrin Einhorn


Katrin Einhorn
Hebammerich
Taschenbuch
304 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Januar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3423215633
€ 9,95

auch als eBook erhältlich

© Cover - Info - Kauflink

VERLAG




Ein Mann rockt den Kreißsaal
Band oder Baby?
Weil für Nils seine Musik das Wichtigste ist, hat er es endgültig vergeigt bei seiner Freundin. Erst als sich Charlotte von ihm trennt, merkt er, wie sehr er sie liebt. Um sie zurückzugewinnen, denkt er sich etwas ganz Besonderes aus: Er wird die erste männliche Hebamme an Charlottes Arbeitsplatz, einem Kölner Krankenhaus.

Meine Meinung:
Eine männliche Hebamme im Kreißsaal, eine doch etwas gewöhnungsbedürftige Vorstellung (für Frauen). Doch was macht MANN nicht alles, um seine verloren geglaubte Liebe zurückzugewinnen. Wenn einem die Musik, ein Bandauftritt bei der Kölner Rockwoche wichtiger ist als Urlaub mit seiner Freundin, muss man mit Folgen rechnen. Genau damit wird Nils konfrontiert, denn Charlotte, von Beruf Hebamme,  setzt ihn vor die Tür. Er zieht sich zurück, das locker-leichte Leben, was er bislang geführt hat, ist anscheinend vorbei. Die Trennung macht ihm schwer zu schaffen. Im Proberaum der Band findet er erst einmal Unterschlupf und so langsam wird ihm klar, was er verloren hat. Es ist nicht nur die Bequemlichkeit der Wohnung, seine Charlotte und das Streifenhörnchen Maya, alles vorbei?
Der Zufall hat seine Hände mit im Spiel und er bekommt einen Ausbildungsplatz zur Hebamme in einem Kölner Krankenhaus, genauer gesagt, dort wo Charlotte arbeitet. Und Nils will um seine Liebe kämpfen, manchmal mit skurrilen Einfällen. Dann jedoch bekommt er mit, dass Charlotte einen „Neuen“ hat. Das endgültige K.O. für die Beziehung kommt, als er in Charlottes Wohnung einen Anruf mitbekommt, dass sie schwanger ist. Von ihm kann es ja nicht sein, so denkt er.
Man stelle sich einen Macho vor, der mit allem konfrontiert wird, was auf einer Geburtsstation abgeht.
Zitat S. 166
„Nils trat einen Schritt näher, wobei er zu seinem Entsetzen die Spuren entdeckte, die das Geburtsspektakel im Kreißsaal hinterlassen hatte.“
… oder
S. 178 Die Pausen wurden kürzer, die Späße weniger, die Wehen hörbar unangenehmer. Als das lautstarke Atmen irgendwann in ein lautstarkes Ächzen überging, bekam Nils Ohrensausen.,

Die Meinung zur Charaktere Nils ändert sich durch seine Wandlung.
Es zeigt sich bald ein anderer Nils, den sanften, der anfängt, neue Lieder zu komponieren. Charlotte und Nils, zwei unterschiedliche Charaktere, so bildhaft beschrieben, dass sie vor dem Auge entstehen und man ihr Handeln miterlebt.
Dann wiederum gibt es die vielen Momente im Buch, da werden die Bauchmuskeln vom Lachen arg strapaziert.

Titel und die Aufmachung des Covers werden dem Roman total gerecht. Viel Raum der Handlung spielt sich im Krankenhaus ab. Hier wurde die Atmosphäre besonders gut beschrieben.
Die einzelnen Charaktere sind liebevoll gestaltet und haben allesamt ihre Schwächen, die sie menschlich und authentisch wirken lassen.
Rundum eine gutes Buch, wahrscheinlich mehr ein Frauenroman. Die Autorin überzeugt durch ihren frischen, herrlichen und herzhaften Schreibstil.

Mich konnte „Hebammerich“ von Katrin Einhorn absolut fesseln, ich fand die Idee zum Buch irgendwie witzig, gut. Es macht einfach Spaß, „Hebammerich“ zu lesen.
Meine absolute Leseempfehlung.

Ich vergebe 5/5 Lesegenuss-Bücher.

Vita
Katrin Einhorn 1979 geboren, studierte Germanistik und Französisch und arbeitete als Lehrerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Trier. Die Erfahrungen mit ihrer Hündin Maggie und ihrem alten blauen Mofa, das es bei Rückenwind auf satte 32 km/h brachte, inspirierten sie zum Schreiben ihres ersten Romans.

Kommentare :

  1. Vielen Dank für die Rezension! Das Buch kannte ich noch gar nicht und kommt sofort auf meine Wunschliste :-)
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja,
      du wirst es nicht bereuen. Es ist einfach toll zum Lesen
      LG HANNE

      Löschen
  2. Und noch ein Buch, welches ich nun unbedingt lesen möchte. Ich hör jetzt lieber auf mit Stöbern, bevor meine Wunschliste noch explodiert ;)
    Liebste Grüße
    Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist besser so. Ich schau mir derzeit auch nicht die Wunschlisten auf anderen Blogs an, was alles so im März ansteht.
      Bin froh, wenn ich meine Reziexemplare runterschraube, bzw. gelesen habe und dann endlich mal wieder an meinen SuB komme...
      Knuddels Hanne

      Löschen
  3. Mich hat die Idee auch begeistert und beim Lesen habe ich mich oftmals köstlich amüsiert. Ich kann mir vorstellen, dass eine Verfilmung auch etwas hergeben würde.

    AntwortenLöschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...