Samstag, 31. Oktober 2015

|| Rezension || Der Kameliengarten - Sarah Jio

Sarah Jio
Der Kameliengarten
Taschenbuch
368 Seiten
Verlag: Diana Verlag (10. August 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3453358478
Originaltitel: The Last Camellia
Charlotte Breuer (Übersetzer), Norbert Möllemann (Übersetzer)

€ 9,99

© Cover - Info - Kauflink
VERLAG




Leseeindruck:

1940 - Die junge Flora reist von New York nach England, um dort auf einem Landsitz als Kindermädchen zu arbeiten. Doch hinter diesem Job steckt mehr. Sie wurde "angeheuert", weil man dort auf Livingstone Manor eine längst verschollene Blume, eine Kamelie, vermutete. Hiervon sollte es nur noch das eine Exemplar geben. Geldnöte, Schulden der Eltern, bestärkten sie in ihrem Entschluss, die Reise in das unbekannte Land zu wagen. Warum gerade diese Kamelienart etwas ganz besonderes war, liest man im Prolog, der April 1803 datiert ist. Ja, sie war etwas Einzigartiges. Und der Mann, dem sie gehörte, sprach mit seinem Baum.

Im Jahr 2000, also sechs Jahrzehnte später, beschließt Addison sehr kurzfristig, den Sommer im alten Herrenhaus in England, welches ihre Schwiegereltern vor kurzem gekauft hatten, zu verbringen. Ihr Mann Rex, der derzeit an einem neuen Roman arbeitete, welcher in einem englischen Herrenhaus spielte, war von der Idee angetan und versprach sich Inspiration für die Geschichte. Allerdings ahnte er nicht den wahren Grund für Addisons "Flucht" aus New York. Obwohl das Gartenbauunternehmen von ihr gerade brummte, treten sie die Reise an. Das Haus hat eine Geschichte, soviel war ihnen bekannt. Und die Haushälterin Mrs. Dilloway wahrt großen Abstand zu den beiden. Der Taxifahrer hatte Addison und Rex gefragt, ob sie Bescheid wüssten über den alten Kasten. Die Neugier war also geweckt.

Wieder einmal eine wunderbare Geschichte, die zwei Erzählstränge hat bzw. auf zwei Zeitebenen spielt. Man spürt in der Geschichte das Geheimnisvolle als auch Schaurige und das alte Herrenhaus mit dem riesengroßen Park werden gut in Szene gesetzt. "Der Kameliengarten" lebt aber nicht nur durch Spannung, sondern auch durch die Protagonisten. Auch die Beschreibungen der Gegend sind vorstellbar.

Fazit: Auch wenn diese Art von Literatur vielleicht nicht die Anspruchsvollste ist, versteht es die Autorin den Leser mit ihrem besonderen Charme zu verführen. Die anschauliche Sprache der Autorin machen diesen Roman schon zu einem Lesevergnügen. Allerdings erhält es von mir "nur" vier Lesegenuss-Bücher, da ich im Hinterkopf das wirklich tolle Buch "Brombeerwinter" im Kopf hatte. Und das war eben etwas besser.

Rezensionslink zu "Brombeerwinter" » Hier «
 
Buchinfo:
Der englische Landsitz Livingston Manor fasziniert Addison und ihren Mann schon bei ihrer Ankunft. Doch bald hören sie, dass das wunderschöne Haus von den Dorfbewohnern gemieden wird. Welches Geheimnis bergen die alten Mauern? Und wollten es die Erben deshalb so schnell loswerden? Addison ahnt, dass sich der Schlüssel zu ihren Fragen in dem jahrhundertealten Kameliengarten verbirgt. Immer tiefer verstrickt sie sich in die unheilvolle Geschichte der Familie Livingston – und spürt, dass es an der Zeit ist, sich auch ihrer eigenen Vergangenheit zu stellen ...


Vita:
Sarah Jio ist Journalistin und schreibt für verschiedene Zeitungen und Magazine, u. a. Glamour, SELF, The Seattle Times und Marie Claire. Ihre Romane sind Bestseller und wurden in insgesamt 22 Ländern veröffentlicht. Im Diana Verlag erschienen bisher »Irgendwo für immer«, »An einem Tag mit dir« und »Brombeerwinter«. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Seattle.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...