Samstag, 31. Oktober 2015

|| Rezension || Der Kameliengarten - Sarah Jio

Sarah Jio
Der Kameliengarten
Taschenbuch
368 Seiten
Verlag: Diana Verlag (10. August 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3453358478
Originaltitel: The Last Camellia
Charlotte Breuer (Übersetzer), Norbert Möllemann (Übersetzer)

€ 9,99

© Cover - Info - Kauflink
VERLAG




Leseeindruck:

1940 - Die junge Flora reist von New York nach England, um dort auf einem Landsitz als Kindermädchen zu arbeiten. Doch hinter diesem Job steckt mehr. Sie wurde "angeheuert", weil man dort auf Livingstone Manor eine längst verschollene Blume, eine Kamelie, vermutete. Hiervon sollte es nur noch das eine Exemplar geben. Geldnöte, Schulden der Eltern, bestärkten sie in ihrem Entschluss, die Reise in das unbekannte Land zu wagen. Warum gerade diese Kamelienart etwas ganz besonderes war, liest man im Prolog, der April 1803 datiert ist. Ja, sie war etwas Einzigartiges. Und der Mann, dem sie gehörte, sprach mit seinem Baum.

Im Jahr 2000, also sechs Jahrzehnte später, beschließt Addison sehr kurzfristig, den Sommer im alten Herrenhaus in England, welches ihre Schwiegereltern vor kurzem gekauft hatten, zu verbringen. Ihr Mann Rex, der derzeit an einem neuen Roman arbeitete, welcher in einem englischen Herrenhaus spielte, war von der Idee angetan und versprach sich Inspiration für die Geschichte. Allerdings ahnte er nicht den wahren Grund für Addisons "Flucht" aus New York. Obwohl das Gartenbauunternehmen von ihr gerade brummte, treten sie die Reise an. Das Haus hat eine Geschichte, soviel war ihnen bekannt. Und die Haushälterin Mrs. Dilloway wahrt großen Abstand zu den beiden. Der Taxifahrer hatte Addison und Rex gefragt, ob sie Bescheid wüssten über den alten Kasten. Die Neugier war also geweckt.

Wieder einmal eine wunderbare Geschichte, die zwei Erzählstränge hat bzw. auf zwei Zeitebenen spielt. Man spürt in der Geschichte das Geheimnisvolle als auch Schaurige und das alte Herrenhaus mit dem riesengroßen Park werden gut in Szene gesetzt. "Der Kameliengarten" lebt aber nicht nur durch Spannung, sondern auch durch die Protagonisten. Auch die Beschreibungen der Gegend sind vorstellbar.

Fazit: Auch wenn diese Art von Literatur vielleicht nicht die Anspruchsvollste ist, versteht es die Autorin den Leser mit ihrem besonderen Charme zu verführen. Die anschauliche Sprache der Autorin machen diesen Roman schon zu einem Lesevergnügen. Allerdings erhält es von mir "nur" vier Lesegenuss-Bücher, da ich im Hinterkopf das wirklich tolle Buch "Brombeerwinter" im Kopf hatte. Und das war eben etwas besser.

Rezensionslink zu "Brombeerwinter" » Hier «
 
Buchinfo:
Der englische Landsitz Livingston Manor fasziniert Addison und ihren Mann schon bei ihrer Ankunft. Doch bald hören sie, dass das wunderschöne Haus von den Dorfbewohnern gemieden wird. Welches Geheimnis bergen die alten Mauern? Und wollten es die Erben deshalb so schnell loswerden? Addison ahnt, dass sich der Schlüssel zu ihren Fragen in dem jahrhundertealten Kameliengarten verbirgt. Immer tiefer verstrickt sie sich in die unheilvolle Geschichte der Familie Livingston – und spürt, dass es an der Zeit ist, sich auch ihrer eigenen Vergangenheit zu stellen ...


Vita:
Sarah Jio ist Journalistin und schreibt für verschiedene Zeitungen und Magazine, u. a. Glamour, SELF, The Seattle Times und Marie Claire. Ihre Romane sind Bestseller und wurden in insgesamt 22 Ländern veröffentlicht. Im Diana Verlag erschienen bisher »Irgendwo für immer«, »An einem Tag mit dir« und »Brombeerwinter«. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Seattle.

Freitag, 30. Oktober 2015

Freitags-Füller # 344


Auch wenn ich es nicht jeden Freitag schaffe, nehme ich sehr gern an dieser Aktion teil.

1.    Es hat keinen Zweck,  ich-bezogene Menschen zu ändern .
2.   Der Vollmond sah aus wie ein leuchtender Kürbis.
3.   In einem Monat ist mein Geburtstag gerade vorbei .
4.    Ich habe keine Tipps gegen kalte Füße. (Das Problem kenne ich nicht.)
5.   Mein Lieblingstee  ist Pfefferminztee .
6.    Ich esse gern Obst als Snack am Abend.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf #TVOG, morgen habe ich noch keine ToDo-Liste erstellt, also nichts geplant und Sonntag möchte ich_den verkaufsoffenen Sonntag nutzen!


Wie immer kann jeder am Freitags-Füller  teilnehmen - alles zwanglos.
Link zu Barbaras Seite: « Hier »

Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende.

In allem ist die Zeit zu kostbar, um sie mit Nichtigkeiten zu verplempern!

۰۪۫H۪۫۰۰۪۫a۪۫۰۰۪۫n۪۫۰۰۪۫n۪۫۰۰۪۫e۪۫۰


Montag, 26. Oktober 2015

|| Rezension || Das Geheimnis jenes Tages - Annette Dutton

Annette Dutton
Das Geheimnis jenen Tages
Taschenbuch
384 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3426517031
€ 9,99

© Cover - Info - KAUFLINK
VERLAG






Meine Meinung:

Im Jahr 1984 muss die sechzehnjährige Nadine ihre zwei Jahre jüngere Schwester in den Osterferien auf eine Skifreizeit begleiten. Da Vanessa unter Asthmaattacken leidet, sah es der Vater als notwendig an, dass Nadine auf ihre Schwester aufpasst. Doch die war gerade schwer verliebt. Umso größer die Freude, als ihr Freund Thomas auftaucht. Er hatte sich heimlich bei der Freizeit angemeldet. Nach einigen Tagen steht bei der Gruppe eine Wanderung an. Doch das Wetter war umgeschlagen, und die Leute warnten sie vor diesem Trip. Peter Langen, der Gruppenleiter, ignoriert dies und sie machen sich auf den Weg. Und so geschieht, was vielleicht vorhersehbar war, ein Unglück, bei dem Nadines Schwester ihr Leben verliert. Fortan lebt Nadine mit der Schuld, sie hätte nicht genug auf Vanessa aufgepasst.

Der zweite Erzählstrang beginnt 1842 in Siebenlehn. Dort lebt die einundzwanzigjährige Amalie. Auf einer Sammeltour mit ihrer Mutter begegnet sie Herrn Dietrich, der sich ganz dem Studium der Pflanzenwelt widmet.
Amalie und Wilhelm Dietrich heiraten, bekommen eine Tochter, Charitas. Amalie ist wissbegierig und lernt von Wilhelm, während die kleine Tochter bei ihrer Mutter aufwächst. Doch als diese plötzlich stirbt, steht Amalie vor einem Chaos. Sie kann keinen Haushalt führen, geschweige ein Kind erziehen.

Es gibt gute und interessante historische Romane. Das neue Buch von Annette Dutton basiert auf das Leben der Amalie Dietrich. Hauptsächlich basieren die Informationen auf dem geführten Briefwechsel zwischen Amalie und Charitas. Amalie weilte über zehn Jahre in Australien, während Charitas in Deutschland blieb.

Was die beiden Frauen verbindet bzw. welch Schicksal hinter ihnen steht, erschließt sich mir nicht. Die Story hat mich zwar beeindruckt, allerdings nicht geflasht. Der Erzählstrang von Amalie Dietrich ist sehr ausführlich und deutlich beschrieben. Im Grunde genommen hätte die Autorin hieraus ein eigenes Buch schreiben können. Mir fehlte die Harmonie, die Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart.
Durch die Kapitelüberschriften war man aber doch gleich informiert, auf welcher Zeitebene es nunmehr weiterging. 
Die Charaktere der Gegenwart waren blass, farblos und traten nicht in den Vordergrund. Sie waren halt da, mehr aber auch nicht. Was bei der Familie Dietrich nicht der Fall war, denn sie waren bildhaft beschrieben und von daher gut vorstellbar.

Hin und wieder stolperte ich über ein Wort, was mich irritierte. Ein Beispiel:
 Zitat S. 63/64
"Siebenlehn, 1849 ... "Wilhelm", sagte Amalie, "ich habe viele neue Erfahrungen gemacht, seit ich Siebenlhn verlassen habe. Ich bin ruhiger geworden, und ich denke heute über manches anders als noch vor einem Jahr. Vielleicht war ich zu überbordend in meinen Gefühlen, als ich einfach auf und davon bin und Siebenlehn hinter mir gelassen habe."

Das Wort habe ich fett markiert. Es mag Kleinkrämerei sein, doch mich hat es gestört. Zu kritisch? Aber bei dem Wort "überbordend" angewandt in der damaligen Zeit kamen mir dann doch Zweifel.

Fazit
 "Das Geheimnis jenes Tages" brachte mir die Person Amalie Dietrich näher, ich lernte ihr Wirken kennen. Sie war schon eine Persönlichkeit ihrer Zeit. Wer also war Amalie Dietrich? Der historische Hintergrund und eine aufschlussreiche Zusammenfassung befindet sich am Ende des Buches.
Die Geschichte zweier Familien, leider zu langatmig als spannend. Für mich eher mittelmäßig, da die Geschichte zwar informativ, aber nicht fesselnd ist und so habe ich das Buch - leider - des öfteren zur Seite gelegt.
Es stellt sich die Frage, ob die Autorin einfach zu viel gewollt hatte und daran gescheitert ist.

"Das Geheimnis jenes Tages" werde ich mit 3,5 Lesegenuss-Büchern bewerten, denn im Vergleich zu manch anderen Romanen ist es immer noch gut. Doch es reicht nicht an die vorherigen Werke von Annette Dutton heran.


Buchinfo:
Ein verhängnisvoller Ausflug, eine große Lüge, ein Leben im Bann der Täuschung
Die Leipziger Archäologin Nadine soll Knochenfunde an einen Aborigine-Stamm zurückgeben, die deutsche Wissenschaftler im 19. Jahrhundert unrechtmäßig an sich brachten, unter ihnen die bekannte Sammlerin und Naturforscherin Amalie Dietrich. Eines der Skelette weist Schussspuren auf – wurde der junge Mann um der Forschung willen ermordet? Doch noch ehe Nadine ihrem Verdacht weiter nachgehen kann, verschwindet ihre achtzehnjährige Tochter Alina, die sie auf der Reise begleitet hatte, spurlos. Die Polizei sieht zunächst keinen Grund, Ermittlungen aufzunehmen – während in Nadine lang verdrängte Erinnerungen aufsteigen: an jenen Tag im Frühjahr 1984, als ihre Zwillingsschwester starb.


Vita:
Annette Dutton, 1965 in Deutschland geboren, studierte Geisteswissenschaften in Mainz. Seither arbeitet sie als Fernsehproducerin und Autorin, zuletzt für ein Australien-Special der Wissenschaftsserie "Galileo" sowie die zweiteilige Australien-Reportage "Der Zug der Träume". Ihre Romane wurden von Presse und Leserinnen begeistert aufgenommen, "Die verbotene Geschichte" war ein SPIEGEL-Bestseller, für "Das geheime Versprechen" wurden sie 2015 mit der DeLiA ausgezeichnet, dem Preis für den besten deutschsprachigen Liebesroman. Annette Dutton lebt mit ihrem Mann John und Sohn Oscar in Australien.

mehr zur Autorin finden Sie auf ihrer Webpage
www.annettedutton@net.au

http://www.droemer-knaur.de/buch/8418446/das-geheimnis-jenes-tages


Sonntag, 25. Oktober 2015

Gedanken - Momente - Augenblicke - Veränderungen ...

Es gibt Augenblicke im Leben, da wird an den inneren Schubladen gerüttelt und Gedanken aufgewirbelt. Manchmal sind es die Stürme der Belastungen, die die Gedanken umher treiben, sie im Innersten erdrücken und dann wirbeln sie deinen Lebensstaub wieder auf. Diese Stürme der Belastungen legen vielleicht längst verdrängte wertvolle Gedanken frei …

Als ich vor gut fünf Jahren mit dem Bloggen anfing, war ich begeistert von der Idee, mich mit anderen austauschen zu können. Die Kommunikation zu dem damaligen Zeitpunkt war eine ganz andere, als sie inzwischen ist. Nach anfänglichem Zögern bin ich auch bei Facebook gelandet - was für ein Zeitfresser das inzwischen geworden ist, merke ich täglich. Aber - um ganz ehrlich zu sein, ich möchte es auch nicht missen. Denn nicht nur über meinen Buchblog, sondern auch durch Facebook habe ich einige wirklich nette Leute kennengelernt, was ohne diese Faktoren wohl nicht der Fall gewesen wäre.

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft - sie müssen miteinander harmonisieren, jedenfalls ist das meine Einstellung.
In einem älteren Buch habe ich folgenden Spruch gefunden:
Die Vergangenheit überholt die Gegenwart - überfordert die Zukunft, überfällt
oder
Die Vergangenheit bewältigen, die Gegenwart beurteilen, die Zukunft beginnen.


Wie wahr!

Wie oft mir der Satz durch den Kopf ging, ob ich ein "Opfer" meiner Buchsucht geworden bin? Doch dagegen spricht, dass ich schon seit meiner frühesten Kindheit sehr gern und auch viel gelesen habe. Dann kam das normale Leben und ging seinen Weg. Doch Bücher haben und werden auch in Zukunft meinen Weg begleiten. Und mit Freude werde ich weiterhin mit den Verlagen Kontakt halten, die nicht so abgehoben, arrogant (ja, das meine ich wirklich so) sich gegenüber Bloggern verhalten. Die irgendwo vergessen haben, dass man vor zig Jahren den Schub mit angeleiert hat, die nicht vergessen haben ... Halt, keine verkehrten Gedanken eurerseits! Ich bin kein Abgraffer von Rezi-Exemplaren, meine Bücher kann ich mir selbst kaufen bzw. es gibt auch tolle Büchereien. Und es gibt eine tolle Tauschbörse, wo ich schon so manch gutes Schätzchen tauschen konnte!

In mir ruft es nach Abstand, und immer wieder schicke ich meine Gedanken auf eine Reise, lasse sie ausruhen in den Erinnerungen, tanke Kraft für Neues. Was aber nicht heißt, dass hier nun endgültig Schluss ist. Es wird ruhiger werden. Ideen brauchen Raum und Zeit zu ihrer Realisierung.
Ich könnte jetzt diesen Post noch unendlich weiter schreiben, auf "Blogratgeber"-Posts eingehen, wie z. B. führe ich einen Blog, um unendlich viele Leser zu erhalten, ihn interessanter zu machen usw. Doch das wäre dann nicht ICH, die sich auf so etwas einlässt. Von daher belassen wir es dabei.

Leise Menschen, leise Freundschaften, stille Worte, stille Zeichen übertönen lautstarkes Gerede, lautstarkes Getue, überdauern die Kurzlebigkeit großer Versprechen, leerer Geesten.
Wie Ihr seht, hab ich das mal wieder mit den Sprüchen. Doch oft sind es Worte, die zu Momenten passen.

Wer das Interesse an meinem Blog nicht verliert, dem sei gesagt, es warten noch einige Überraschungen auf euch (die mit Büchern zu tun haben).

Vielen Dank, dass Ihr diesen Bericht bis zum Ende gelesen habt. Achtung - dieses ist KEIN Abschiedspost. Es sind Worte, die mir schon lange auf der Seele brennen und nunmehr geschrieben wurden. Ich werde euch weiterhin mit meinen Leseeindrücken Bücher näher bringen.


Habe den Mut zu träumen von dir - wie du wirklich bist.

Mittwoch, 21. Oktober 2015

|| Rezension || Die Frau mit dem roten Schal - Michel Bussi

Michel Bussi
Die Frau mit dem roten Schal
368 Seiten
Verlag: Rütten & Loening; Auflage: 2 (21. August 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3352006760
Olaf Matthias Roth (Übersetzer)
€ 14,99

© Cover - Info - Kauflink
VERLAG








Meine Meinung:

Der neue Roman aus der Feder des Autors Michel Bussi handelt von Jamal, einem jungen Mann, der trtz seiner Beinprothese ein Ziel vor Augen hat: Er will Leistungssportler werden. Auch während seines Urlaubs an der Küste der Normandie trainiert er täglich. Nichts ungewöhnliches, denkt man. Doch er nutzt die dortigen Kreidefelsen für sein Training. Aber eines trifft er dort auf eine Frau, die von dort in den Tod springen will. Er kann sie nicht retten, auch nicht mit Hilfe des gefundenen roten Schals. Merkwürdigerweise hält sie den nicht mehr in der Hand, sondern er liegt wie eine Schlinge um ihren Hals. Das Blatt wendet sich für Jamals, auf einmal ist er nicht mehr Zeuge, sondern steht unter Verdacht. Bereits in der Vergangenheit waren dort zwei Frauen zu Tode gekommen. War es ein Serientäter und war Jamal auf diesen "Zug" aufgesprungen?
So kommt es, dass Jamal bald selbst nicht mehr weiß, was ist Schein und was Wirklichkeit.
Das 368 Seiten umfassende Buch ist in fünf Abschnitte aufgeteilt, angefangen von den Ermittlungen bis zur Revision. Step by Step, aber glauben Sie nicht irgendwann die Lösung zu wissen ☺ Die Kapitel sind gut aufgeteilt und lassen sich zügig lesen. Stilistisch ist dieser Roman sehr gut konzipiert, trotz des scheinbar einfachen Schreibstils.
Das Buch lebt durch die Spannung und seinen Protagonisten.
Das Cover besticht durch das Frauengesicht mit den wehenden Haaren. Der Titelschriftzug in Weiß gehalten, nur das Wort "Schal" ist in der Farbe Rot - perfekt! Man vergleiche das Cover von seinem ersten Buch "Das Mädchen mit den blauen Augen".


Derjenige Leser, der Bussis erstes Buch kennt, ist sich bewusst darüber, hier eine andere Art von Geschichten vorzufinden. Er versteht es, den Leser in eine Geschichte hineinzuführen, auch wenn es anfangs etwas braucht. Man muss das Ende lesen, denn sonst weiß man nicht, wie die Geschichte ausgeht. Doch das Wort "Ende" steht nicht immer dafür da, was es bedeutet.

Fazit:

Ein weiteres eindrucksvolles Werk von Michel Bussi - ein Autor - ein neues Buch - kurz und knapp - meine Leseempfehlung. Es hat mir von Beginn an sehr gut gefallen, spannend als auch teils emotional geschrieben, war es zu keiner Zeit langatmig.

Ein Buch, das ich jederzeit weiterempfehle.
Ich gebe fünf Lesegenuss-Bücher.
Meine Rezension zu "Das Mädchen mit den blauen Augen"» Hier «



Buchinfo:
Jamal sieht zuerst nur den roten Schal. Dann die verzweifelte junge Frau, die am Rand der Klippen steht. Er will sie retten, wirft ihr den Schal zu. Doch die Frau springt. Und niemand glaubt ihm seine Geschichte, denn es sind bereits zwei Frauen zu Tode gekommen, nach exakt dem gleichen Muster. Verzweifelt versucht Jamal zu beweisen, dass er nichts mit dem Tod der Frau zu tun hat, aber alles spricht gegen ihn. Und schon bald weiß er selbst nicht mehr, was wahr ist und wem er noch vertrauen kann …
Ein hochspannendes und emotionales Spiel zwischen Schein und Wirklichkeit.


Vita:
Michel Bussi, geb. 1965, Politologe und Geograph, lehrt an der Universität in Rouen. Seine Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt und haben sich als internationale Bestseller durchgesetzt. Bussi ist der meistprämierte französische Autor des Jahres 2011 gewesen.




Sonntag, 18. Oktober 2015

|| Kurzreport || Amanda Brooke - Das Geheimnis der Monduhr

Amanda Brooke
Das Geheimnis der Monduhr
Taschenbuch
368 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (21. Januar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3442478101
Originaltitel: Yesterday's Sun
€ 9,99
Aus dem Englischen von Annette Wetzel

© Cover / Info - Kauflink
VERLAG






Meine Meinung:

"Das Geschenk der Monduhr ist ein Blick in die Zukunft - doch was, wenn du dich zwischen deinem Leben und dem deines Kindes entscheiden musst?" (Zitat)
Es war geschafft. Holly und ihr Mann Tom waren von London nach Fincross aufs Land gezogen und bewohnten dort ein früheres Torhaus. Dieses gehörte zum Landsitz Hardmonton Hall, doch das Herrenhaus war abgebrannt und stand als Ruine dort. Nur das Torhaus war unversehrt geblieben, aber es gab keine Interessenten für das gesamte Anwesen. Während Tom immer wieder beruflich unterwegs war, richtete Holly das Haus ein. Zu dem gehörte auch ein verwilderter Garten. Eines Tages sieht Holly dort eine undefinierbare Skulptur stehen, die ihr Interesse weckt. Von Beruf aus ist Holly Bildhauerin. Nach und nach findet sie mehrere Gegenstände, wie auch eine Kugel, die genau in das Werk hineinpasst. Es ist eine Monduhr, allerdings tickt die anders. Beim ersten Vollmond, Tom ist unterwegs, Holly kann nicht schlafen und geht in den Garten zur Uhr. Ohne zu ahnen, was mit ihr passiert, beginnt für Holly eine Zeitreise. Sie kann in die Zukunft sehen, glaubt sie. Allerdings ... lest selbst.
Dann ist da noch Jocelyn, eine ältere Dame, die für Holly zu einer Vertrauten wird.
Das Buch beginnt mit einem emotionalen Prolog, sehr berührend. Holly, die eigentlich keine Kinder wollte, weiß, dass die Geburt ihres ersten Kindes ein Opfer verlangt - von der Monduhr.
Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Holly. Warum Holly keine Kinder möchte, liegt in ihrer Vergangenheit. Sie glaubt fest daran, keine gute Mutter sein zu können. Doch Jocelyn und ihr Mann, ein liebevolles älteres Ehepaar, sind für sie eine Art Ersatzeltern. Fürsorglich kümmern sie sich um sie. Was für sympathische Charaktere, die beiden!

"Das Geheimnis der Monduhr" ist eine wunderbare Geschichte, in der man viel von dem persönlich Erlebten der Autorin wiederfindet. Das Ende hat mir sehr gut gefallen, auch wenn man es fast erahnt. Liebe und Freundschaft, ein etwas anderer Zeitroman. Er berührt das Herz!
Ein harmonisch gestaltetes Cover rundet das Ganze ab.

Von mir gibt es sehr gute vier Lesegenuss-Bücher.

♥ Danke an Jasmin für diesen wunderbaren Buchtausch.


Buchinfo:
Das Geschenk der Monduhr ist ein Blick in die Zukunft – doch was, wenn du siehst, dass du dich zwischen deinem Leben und dem deines Kindes entscheiden musst?

Die Bildhauerin Holly und ihr Mann Tom sind von London in das malerische Städtchen Fincross gezogen und machen sich mit Feuereifer daran, sich in ihrem neuen Heim, dem Torhaus eines ehemals herrschaftlichen Landsitzes, einzurichten. Doch als sie in dem verwilderten Garten eine seltsame Vorrichtung finden, ändert sich für Holly alles. Die Monduhr ermöglicht ihr einen Blick in die Zukunft – und was sie sieht, stellt Holly vor eine furchtbare Entscheidung: Sie wird schwanger werden und eine kleine Tochter zur Welt bringen, das Kind, das Tom sich immer gewünscht hat. Doch der Preis ist hoch, denn das Gesetz der Monduhr fordert ein Leben für ein Leben …

Vita:
Amanda Brooke lebt mit ihrer Tochter in Liverpool, England. Der Ursprung ihrer Schriftstellerkarriere liegt in einer persönlichen Tragödie: Als bei ihrem kleinen Sohn Krebs diagnostiziert wurde und er schließlich mit nur drei Jahren starb, stand für Amanda Brooke fest, dass diese schmerzliche Erfahrung eine Quelle der Inspiration, nicht der Verzweiflung, sein sollte. So erzählt sie in ihren Romanen berührende, aufrichtige Geschichten von der Liebe, dem Leben und der Kraft der Hoffnung, die stärker ist als der Tod.

Samstag, 17. Oktober 2015

|| Kurzreport || Deine Juliet - Mary Ann Shaffer - Annie Barrows

Mary Ann Shaffer
Annie Barrows
Deine Juliet
Taschenbuch
304 Seiten
Verlag: rororo; Auflage: 13 (1. Oktober 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3499245930
Margarete Längsfeld (Übersetzer), Martina Tichy (Übersetzer)
€ 9,99

© Cover - Info - Kauflink
VERLAG





Ich schätze mich glücklich, das Buch noch mit der ersten Coverversion zu haben. Aufgrund des Urheberrechts muss ich leider dieses veröffentlichen.
Allerdings gefällt mir die englische Ausgabe sehr, sehr gut.

Meinung:

"Deine Juliet" - ein in Briefform geschriebener Roman beginnt im Januar 1946 und endet im September des gleichen Jahres. Die ersten Briefe wechseln zwischen der Journalistin und Autorin Juliet und ihrem Verleger als auch dessen Schwester Sophie. Juliet und Sophie sind Freundinnen.
Der Zweite Weltkrieg ist vorbei. Auf der Kanalinsel Guernsey lebt Dawsey Adams, der ein altes Buch erworben hatte, was zuvor Juliet gehörte. Er schreibt ihr einen Brief an die vermerkte Adresse. Und nun beginnt ein reger Briefwechsel. Juliet erfährt sehr viel über die einzelnen Bewohner der Insel, die im Krieg von den Deutschen besetzt war. Interessanterweise hatten die Bewohnern einen literarischen Club während der Zeit gegründet, allerdings durften davon die Besatzer nichts wissen. Durch diesen Briefverkehrt kommt Juliet dann die Idee, diese zu einem Roman zu verarbeiten. Sie interessiert sich für das Leben der Bewohner als auch das, was diese während der Kriegszeit erlebt hatten. So beschließt sie, auf die Insel zu fahren, um die Bewohner näher kennen zu lernen.
Der Leser erfährt Dinge aus der Kriegszeit, wobei gesagt werden muss, nicht alle Deutschen waren bösartig. Auf der Insel erfährt Juliet, was Zusammenhalt heißt. Wechselnde Perspektiven, bedingt durch die Personen, die ihre Geschichten erzählen, anfangs erst ein bisschen gewöhnungsbedürftig, doch wenn man erst einmal in das Buch eingetaucht ist, macht es Freude, weiterzulesen.

"Deine Juliet" ist kein Liebesroman wie man sich ihn evtl. vorstellt. Wobei Gefühle und Liebe sicher eine Rolle spielen. Es ist ein Blick in die Vergangenheit und zeigt auf, dass das Briefeschreiben damals eine große Wertstellung hatte. Im modernen Zeitalter von Smartphone und E-Mail geht das Persönliche verloren, leider ...
Trotz der Erinnerungen an die Kriegsgeschehnisse ist es der Autorin gelungen, eine gefühlvolle Atmosphäre zu schaffen. Die Charaktere sind sehr eigen, der eine so, der andere noch eigenwilliger, und doch alle so liebenswert.
Auch wenn man mit vielen Namen konfrontiert wird, lasst euch dieses bezaubernde Buch nicht entgehen.
Ich kann es wirklich empfehlen.
Freunde sind da, wo du es nicht vermutest.

Von mir gibt es fünf Lesegenuss-Bücher.

Buchinfo
London in den späten vierziger Jahren: Die temperamentvolle junge Schriftstellerin Juliet erhält eines Tages einen erstaunlichen Brief. Absender ist Dawsey Adams, ein Bauer von der Kanalinsel Guernsey. Er hat antiquarisch ein Buch erworben, das zuvor ihr gehörte. Zwischen der Literatin und dem Bauern entspinnt sich ein Briefwechsel, durch den Juliet von einem literarischen Club erfährt, den die Inselbewohner gründeten, um sich über die schwere Kriegszeit hinwegzuhelfen: der «Club der Guernseyer Freunde von Dichtung und Kartoffelschalenauflauf». Juliet wird neugierig. Sie beschließt, auf die Insel zu reisen. Dort stößt sie auf die Geschichte von Elizabeth und deren großer Liebe zu einem deutschen Offizier. Und sie lernt Dawsey kennen …

Mary Ann Shaffer wurde 1934 in Martinsburg, West Virginia geboren. Sie arbeitete als Buchhändlerin und Bibliothekarin. Leider erlebte sie den ungeheuren Erfolg ihres ersten Romans nicht mehr. Deine Juliet erschien wenige Monate nach ihrem Tod. Ihre Nichte Annie Barrows, die sich bereits als Kinderbuchautorin einen Namen gemacht hat, half ihr kurz vor ihrem Tod bei der Fertigstellung des Buches.

Die Liebe zum Lesen und Schreiben.

Montag, 12. Oktober 2015

|| Rezension || Die Lilie von Bela Vista ~ Sylvia Lott

Sylvia Lott
Die Lilie von Bela Vista
Taschenbuch
576 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (17. August 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3734100581
€ 9,99

© Cover - Info - Kauflink
VERLAG








Meine Meinung:

Völlig überraschend erbt die Modedesignerin Josie von ihrer Tante Martha ein wunderschönes Collier mit Amethysten sowie zwei Ohrhänger und ein kleines Frauenporträt. Ein Brief der Verstorbenen lässt sie nur erahnen, was es mit den Gegenständen auf sich hat.
Zitat S. 17
"Liebe Josefine, dieses Collier ist für Dich bestimmt. Es ist Sophies Vermächtnis. Ich werde Dir ihre unglaubliche Geschichte erzählen, wenn Du etwas mehr Lebenserfahrung hast und reif genug bist, alles zu verstehen.
Es grüßt Dich herzlich
Deine Tante Martha


Doch nun war Tante Martha nicht mehr. Josies Lebensgefährte Edgar will, dass sie den Schmuck verkauft und es als Start für einen Immobilienkauf nutzen. Josie widerspricht ihm und fährt zu ihren Verwandten nach Idar-Oberstein. Hier beginnt - vielleicht unbewusst für Josie - ihre innere Einstellung, Änderung zu dem bisher geführten Leben. Dort begegnet sie zum ersten Mal Rico da Silva, ein Deutschbrasilianer, der mit dem Onkel geschäftlich zu tun. Die Familie, Marthas Sohn Reinhard, empfängt Josie mit offenen Armen. Das Geschäft, eine Achatschleiferei, ist 1838 von Sophie Kreuzer gegründet worden, die Frau auf dem kleinen Porträt.

"Die Lilie von Bela Vista" wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und springt zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Josies Geschichte spielt in der Gegenwart; Sophie, die in den Dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts aus dem Hunsrück nach Brasilien ausgewandert war. Dort lebte schon seit einigen Jahren ihr Verlobter Karl. Er hatte versprochen, sie nachzuholen. Doch es vergehen viele Monate und er kommt nicht nach Deutschland. So macht sich Sophie, wie so viele andere Deutsche, auf ins Unbekannte.
Ausschlaggebend für Josies Nachforschungen bezüglich des Colliers war nicht nur Neugier, sondern was für eine Geschichte verbarg sich wirklich hinter all dem. Eine große Hilfe dabei ist ihr Ada, eine alte Dame aus Idar-Oberstein, die auf geheimnisvolle Weise mit Josies Tante Martha verbunden war. Denn woher sonst konnte sie so viel Wissen aus dem Leben der Vorfahren, sprich Sophie, haben? Die Rückblicke helfen dem Leser, die Handlungen der Personen zu verstehen. Und diese erzählen ebenso eine Familiengeschichte. Diese Erzählstränge harmonisieren gut miteinander. Das besondere an der Geschichte ist die schrittweise Enthüllung.
Der flüssige Schreibstil entpuppt sich durch viel Hintergrundmaterial u. a. zu den Edelsteinen als eindringlich und atmosphärisch. Hier hat die Autorin wirklich sehr gute Recherche geleistet. So fügt sich ein Puzzlestein an den anderen. Durch die Beschränkung auf wenige Personen gelingt es, dass der Leser nicht den Überblick verliert. Denn letzten Endes sind sie doch alle miteinander verknüpft. Die Hauptprotagonisten sind anschaulich und nachvollziehbar dargestellt.
Die Covergestaltung ist äußerst gelungen, und die Pastellfarben sind harmonisch. Allerdings vermutet man bei dem Anblick auf das Cover nicht diese Geschichte dahinter.

Fazit:

"Die Lilie von Bela Vista", ein Buch, das den Leser mitnimmt auf eine Reise in die Vergangenheit, die Geschichte der Auswanderer aus dem Hunsrück nahebringt als auch sehr viel Wissen um die Edelsteine. Es hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und begeistert, trotz der düsteren Abschnitte aus der Vergangenheit. Wer so wie ich schon etliche Dokumentationen gerade über die Auswanderer aus dem Hunsrück nach Brasilien gesehen hat, bekommt durch die fiktive Geschichte von Sophie und Karl noch einmal einen anderen Blick für die damalige Zeit. Keinesfalls sollte man das Buch einfach mal nebenbei lesen. Ich musste feststellen, dass ich mich sehr bewusst auf diese Geschichte eingelassen habe. "Die Lilie von Bela Vista", eine fiktive Geschichte mit historischem Hintergrund, die einem auch mitteilt, dass man niemals aufgeben darf und für seine Ziele kämpfen muss. Allerdings gab es einige Passagen im Buch, die zu ausführlich, langatmig  beschrieben waren, und dadurch den Lesefluss störten. Ebenso nebensächlich fand ich, dass Ricos Tante, eine Dame von Anfang siebzig, den Schönheitschirurgen Ivo Pitanguy persönlich kannte. Das mag jetzt pingelig sein, aber es ist mir im Gedächtnis geblieben ohne Spickzettel. ☺
Stimmig von der Aufmachung bis zum Schluss und von daher empfehle ich es gern weiter.

Aufgrund kleiner Kritik meinerseits eigentlich nur 4,5 Lesegenuss-Bücher, aber bei mir gibt es keine halben "Bücher", daher runde ich auf fünf auf.



Buchinfo:
Als die Hamburger Modedesignerin Josie das antike Collier ihrer Großtante erbt, ahnt sie nicht, dass dieses auf eine dramatische Liebesgeschichte zurückgeht – und ihr Leben verändern wird. Idar-Oberstein, 1830. Sophies Verlobter ist wie so viele Männer nach Brasilien ausgewandert – und entdeckt dort Edelsteine. Als Karl nicht kommt, um Sophie wie versprochen in die neue Heimat zu holen, ahnt sie, dass er ihre Hilfe braucht. Kurzentschlossen reist sie ihm hinterher und wird in einem Indiodorf im Dschungel fündig. Doch Karls langes Schweigen hat Gründe, die Sophie erst langsam durchschauen wird ...

Vita:
Die freie Journalistin und Autorin Sylvia Lott ist gebürtige Ostfriesin. Sie schreibt für verschiedene Frauen-, Lifestyle- und Reisemagazine und veröffentlichte bei Blanvalet bereits die Romane "Die Rose von Darjeeling" und "Die Glücksbäckerin von Long Island". Sylvia Lott lebt in Hamburg-Winterhude.


Samstag, 10. Oktober 2015

≋ Neuzugänge ≋


Heute möchte ich euch vier Bücher vorstellen, die ich mir ertauschen konnte.
Manchmal liebe ich Tauschticket ☺ (Aber auch sehr verführerisch)...
 

Anita Shreve
Stille über dem Schnee

Ein körperloser Schmerz.

Zusammen mit seiner zwölfjährigen Tochter Nicky hat sich der erfolgreiche Architekt Robert Dillon ins einsame New Hampshire zurückgezogen. Doch erst als die beiden in dem verschneiten Wald hinter ihrem Farmhaus ein erfrierendes Neugeborenes finden, stellen sie sich der Tragödie, die sie an diesen menschenleeren Ort geführt hat … Eine berührende Geschichte über die Geheimnisse, die wir in uns tragen und doch irgendwann miteinander teilen müssen, um Erlösung zu finden.

© Cover / Info - Kauflink - VERLAG




© Cover Info Kauflink Verlag

Rowan Coleman
Zwanzig Zeilen Liebe


Manchmal können zwanzig Zeilen die Welt bedeuten

Sorg dafür, dass dein Vater sich wieder verliebt. Iss jeden Tag Gemüse. Trau keinem Mann mit übermäßigem Bartwuchs. Tanz auf meiner Beerdigung zu Dean Martin. Nacht für Nacht bringt Stella diese und andere Zeilen zu Papier. Doch es sind nicht ihre eigenen Gedanken und Wünsche. Die Hospizschwester schreibt Abschiedsbriefe im Auftrag ihrer schwer kranken Patienten und überreicht deren Nachrichten, nachdem sie verstorben sind. Bis sie einen Brief verfasst, bei dem sie keine Zeit verlieren darf. Denn manchmal lohnt es sich zu kämpfen: Für die Liebe. Für das Glück. Für den einen Moment im Leben, in dem die Sterne am Himmel ein wenig heller leuchten …



© Cover Info Kauflink Verlag

Jutta Profijt
Blogging Queen
 

Alles, was in ist ...
Stewardess Millie ist sauer: Kurz vor ihrem 30. Geburtstag macht eine schwere Ohrenentzündung sie für Wochen fluguntauglich. Die Geburtstagsparty in der Karibik fällt also flach. Als Trost darf Millie das luxuriöse Penthouse einer Freundin hüten und dabei auch das neu entworfene Programmdesign zur Erstellung eines Blogs testen. Schnell erkennt Millie, dass sie dabei endlich ihre geheime Leidenschaft für Mode, Styles und Trends ausleben kann. Aus dem Testlauf wird Ernst. Der Blog »Millie's Magazine« schlägt ein wie eine Bombe, die Modewelt steht Kopf. Doch als plötzlich der attraktive Polizist Frank Stahl vor der Tür steht, der einen international gesuchten Betrüger auf Millies Blogfotos entdeckt hat, bekommt es Millie mit der Angst zu tun. Um ihr virtuelles Glamourleben aufrechtzuerhalten, verstrickt sie sich in immer wildere Lügengeschichten ...


© Cover Info Kauflink Verlag

Virginia Macgregor
Der Junge, der mit dem Herzen sah


Eine große Geschichte über einen kleinen Jungen mit einem besonderen Blick auf die Welt.
Der neunjährige Milo leidet unter Retinitis pigmentosa: Sein Sehvermögen lässt immer stärker nach, und irgendwann wird er vollständig erblinden. Aber noch sieht er die Welt – wenn auch nur wie durch ein Nadelöhr. Doch so bemerkt er Kleinigkeiten, die anderen entgehen. Als seine 92-jährige Großmutter dement wird und in ein Altersheim umziehen muss, fallen Milo dort seltsame Vorgänge auf. Die Erwachsenen interessieren sich für Milos Erkenntnisse nicht, und so bleiben ihm nur der Koch Tripi und sein Ferkel Hamlet, um ihm bei seiner Mission zu helfen. Milo ist nämlich entschlossen, seine Großmutter wieder nach Hause zu holen, die Machenschaften der Heimleiterin offenzulegen und – vielleicht – seine Eltern zu versöhnen.


Die dunklen Tage kommen und das heißt auch - mehr Lesezeit ...
Habt ein schönes Wochenende.
[̲̅H̲̅][̲̅a̲̅][̲̅n̲̅][̲̅n̲̅][̲̅e̲̅]

Donnerstag, 8. Oktober 2015

(Notizblatt) ツ Mixed ... (Rezepte)



Johanniskraut-Schnaps
1 Handvoll Johanniskrautblüten, 1 Flasche Wodka oder Korn (1 l), 500 g Zucker
Die Johanniskrautblüten in eine Flasche füllen und den Wodka darüber gießen. Die Flasche fest verschließen und auf die Fensterbank in die Sonne stellen. Nach einer Woche den Alkohol durch ein Sieb gießen. Den Zucker aufkochen und unter den Johanniskraut-Schnaps mischen. Das Getränk in Flaschen füllen und gut verschließen. Dieses Getränk ist auch ein gutes Mittel gegen Bauchschmerzen.

Holunderblüten-Omelett
125 g Mehl, 3 Eier, 1 Prise Salz, 1 Eßl. zerlasssene Butter, 1 Eßl. Bier, 2 Eßl. Milch, 20 bis 25 voll aufgeblühte Holunderdolden, Bratfett.
Die Zutaten (außer den Holunderdolden) zu einem glatten Teig verrühren. Die gesäuberten Holunderblüten in den Teig tauchen und in einer Pfanne mit reichlich heißem Fett, in der Bratenseite nach unten, ausbacken. Die herausragenden Stiele der Holunderdolde abschneiden und die Omelette auch auf der zweiten Seite goldgelb backen. Mit Zucker bestreuen und warm servieren.

Holundermilch-Kaltschale
1 l Milch, 2 große Holunderblütendolden, 1 Eßl. Kartoffelmehl, 3 Eier, 1 Prise Salz, Zucker, Zimt.
Die Milch mit den gewaschenen Holunderblütendolden kurz aufkochen. Die Blüten herausnehmen. Die Milch mit dem in wenig kaltem Wasser aufgerührten Kartoffelmehl binden und etwas abkühlen lassen. Eigelb unterrühren und mit Salz und Zucker abschmecken. Die Suppe in eine Terrine füllen und kalt stellen. Vor dem Serieren Eiweiß zu Schnee schlagen und in Flöckchen über die Kaltschale streuen. Zucker und Zimt darüber geben.

So, ich gehe dann mal ein bisschen weiter arbeiten ... Habt einen schönen Tag.

Dienstag, 6. Oktober 2015

|| Rezension || Die Medica und das Teufelsmoor - Christiane Lind

Christiane Lind
Die Medica und das Teufelsmoor
Taschenbuch
448 Seiten
Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (19. Juni 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3746631301
€ 9,99

© Cover / Info - Kauflink
VERLAG








Meine Meinung:

"Denn Liebe ist stärker als Hass", so steht es geschrieben. Das Buch "Die Medica und das Teufelsmoor" ist die Fortsetzung von Alekes Geschichte "Die Heilerin und der Feuertod". Es beginnt im Jahr 1378 in Saleron. Hier lässt sich Aleke zur Medici ausbilden.
Sieben Jahre ist es her, dass Aleke mit ihrem Righert Braunschweig verlassen hatte. Ihr Mann hatte vor, nach Beendigung der Ausbildung als Tuchhändler in Bremen zu wirken. 1381 in Bremen beginnt nun die eigentliche Geschichte.
Die Bürger in Bremen allerdings machen es Aleke nicht leicht, ihren Beruf auszuüben. Auch die feine Bremer Gesellschaft erschwert Righert Fuß zu fassen. Die Zeiten waren nicht einfach für beide. Der Handel wurde üblicherweise über den Seeweg betrieben. Stoff aus Brügge war begehrt. Aber dann passiert es. Das Schiff, mit dem Righert unterwegs ist, wird von Piraten überfallen. Doch Aleke ist sich sicher, dass ihr Mann überlebt hat und begibt sich auf die Suche nach ihm.
Schon nach wenigen Seiten ist man in der Geschichte um Aleke drin. Mir erging es so, dass ich mich an gewisse Dinge vom Vorbuch erinnerte. Es ist aber keine Pflicht, die Kenntnisse davon zu haben. Die Autorin hat es sehr gut verstanden, den Leser mit kurzen Rückblicken um die Geschehnisse vor Jahren in Braunschweig in die Handlung zu bringen.
Christiane Lind hat es geschafft, meine Aufmerksamkeit von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln. Ihre Art zu schreiben, historisch gut recherchiert und durch die Landschaft u.a. vom Teufelsmoor erscheint es zeitweise düster aber auch mystisch.
Der medizinische Aspekt bzw. Alekes Berufung als Medica, die Standesdünkel und das damalige Leben stehen mit im Vordergrund der Geschichte. Man erfährt so einiges. Die Stellung der Frau in der Gesellschaft ist wohl mit eine Idee für die Autorin zum Buch gewesen.

Sehr gut hat mir der Anhang des Buches gefallen. Es sind die historischen Hintergründe zur Zeit aufgelistet. Neu für mich der Absatz zu den Frauen an der Schule von Salerno. Ebenso die Heilkräuter, gerade als Heilerin wurde ja zu der Zeit viel mit gearbeitet. Obwohl auch heute es wieder aktuell ist. Ebenso die ausgewählten Literaturempfehlungen mögen für den einen oder anderen Leser ein guter Tipp sein.

Es geschieht viel in diesem Roman, das mir als Leserin spannende, beklemmende und unterhaltsame Lesestunden bescherte.
Das Cover ist eine stimmige Einladung zum Buch.

Fazit:
Das Buch lässt mich zurück mit einem wirklich guten Gefühl für einen sehr gut recherchierten und mit Herzblut geschriebenen Roman.

Ich gebe fünf Lesegenuss-Bücher.


Buchinfo:
Bremen, 1381: Für Aleke ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Sie hat sich in Salerno zur Medica ausbilden lassen und wagt nun ‒ gemeinsam mit ihrem Ehemann Righert ‒ in der Hansestadt Bremen einen Neuanfang. Doch plötzlich taucht eine Bedrohung aus der Vergangenheit auf und bringt ihr mühsam erkämpftes Glück in Gefahr. Alekes heilerische Kenntnisse werden auf eine harte Probe gestellt. Wird es ihr gelingen, das Leben ihrer Liebsten zu retten?
Die mitreißende Geschichte einer selbstbewussten Frau zur Blütezeit der Hanse.

Vita:
Christiane Lind, geboren 1964, ist Sozialwissenschaftlerin und wuchs in Niedersachsen auf. Nach Zwischenstationen in Gelsenkirchen und Bremen lebt sie heute mit ihrem Ehemann und fünf Katern in Kassel. Bei atb ist ihr Roman „Die Heilerin und der Feuertod“ lieferbar; im Sommer 2015 erscheint „Die Medica und das Teufelsmoor“.




Liebe und Intrigen - gute und authentische Unterhaltung

Montag, 5. Oktober 2015

Dieses Buch bleibt im Regal #11

Aktion von Damaris
"Dieses Buch bleibt im Regal"

Worum geht es in der Aktion? Logisch - um Bücher. Und davon haben wir doch irgendwie eine ganze Menge, mehr oder weniger. Manche liest man und es stellt sich die Frage, bleibt es oder gebe ich es weiter an gute Freunde, in den Bücherschrank, der seit einiger Zeit bei uns in der Stadt steht oder tausche ich. Wie auch immer.


Heute geht es um die "Galan-Saga" von Giovanna Lombardo.

Ich besitze die ersten vier Bände und zwar:
Band 1 - Die Seelenwanderin
Band 2 - Die Seherin
Band 3 - Die Schleierkloriatin
Band 4 - Die Tochter der Triace








++++++Die weiteren Cover könnt Ihr in meinem Post zur Blogtour sehen +++++++

Die "Galan-Saga" - eine Augenweide in meinem Buchregal. Und eins steht fest, die nächsten Bände werde ich mir noch kaufen.
Warum hole ich dies aus der Versenkung und möchte euch damit bekannt machen?
Homepage von Giovanna Lombardo « klick »

Eine sympathische Autorin, die mit sehr viel Energie, Glaube und Hoffnung ihr Projekt - ihren Traum verwirklicht hat.
Als ich im November 2013 die Blogtour zur "Galan-Saga" organisiert und mit einigen Bloggerinen durchgeführt habe, war es ein ganz, ganz tolles Erlebnis. Die Zusammenarbeit hat so viel Spaß gemacht ☺

Vielleicht mögt Ihr ja den Hauptartikel von mir lesen, den ich damals zur Blogtour veröffentlicht habe. Hier würde es so ziemlich den Rahmen sprengen, euch alle mir bislang bekannten Bände vorzustellen und sie euch anzupreisen.
« Klick » hier, wenn du den Post lesen möchtest.


 "Tauchen Sie ab in die wunderbare Welt von Charisma di Sole und der Welt Galan.
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt
Schon Albert Einstein wusste, wie wichtig Phantasie für die Menschen ist, und immer sein wird. Ohne sie verkümmern wir, und das Leben ist nicht lebenswert.Im Inneren meines Daseins blieb ich immer Kind. Die Welt um mich herum veränderte sich, ich veränderte mich, aber meine Phantasie blieb grenzenlos.Hoffnung, den Glauben an sich selbst, Wünsche und Träume sind meine Weggefährten, seit ich begonnen habe wieder zu schreiben.
Charisma, Jeremia, Luzia, Serena, Elaria wie auch alle anderen sind nun Teil meines Lebens. Sie fragen sich, wer diese Menschen sind? Es sind Menschen aus Galan.Ihre Geschichte möchte ich erzählen, und durch ihre Abenteuer werden sie real.Lassen Sie sich verzaubern und mittragen in die wunderbare Welt Galans.Um es noch mal mit den Worten eines berühmten Mannes zu zitieren:"Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle" Ihre Giovanna Lombardo
So heißt es auf der Homepage von der Autorin Giovanna Lombardo."



***
Liebe Blogger, dies ist eine Mitmachaktion von Damaris liest. Du möchtest ebenfalls ein besonderes Buch, das niemals aus deinem Regal auszieht, auf deinem Blog vorstellen und es damit deinen Lesern empfehlen? Dann ...

SEI DABEI!
(die Aktion findet, bis auf Weiteres, jeden zweiten Montag statt)
  • Verwende das Dieses Buch bleibt im Regal-Banner, und verweise damit auf den Ursprungsblog, damit die Aktion Wiedererkennungswert hat.
  • Wenn du magst, hinterlasse mir hier deinen Beitragslink als Kommentar, dann können interessierte Leser und ich zum Stöbern kommen.
  • Mach mit, oder auch mal nicht. Am Aktionstag oder später - ganz egal. Die Aktion ist jedes Mal freiwillig. Sie soll gemeinsam Spaß machen und ggf. den Austausch anregen.


Sonntag, 4. Oktober 2015

|| Rezension || FOXCRAFT - Die Magie der Füchse ~ Inbali Iserles

Inbali Iserles
Die Magie der Füchse
Gebundene Ausgabe
352 Seiten
Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 1 (24. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3737351799
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren
Originaltitel: Foxcraft
Katharina Orgaß (Übersetzer)
E 14,99
auch als E-Book erhältlich

© Cover / Info - Kauflink
VERLAG



Meine Lesemeinung:

Mit einer kurzen  Einführung zur neuen Tierfantasy-Saga beginnt der erste Band "Die Magie der Füchse" von Inbali Iserles. Desweiteren folgt die Auflistung der Figuren, denen der Leser in diesem Buch begegnet. Diese Vorabinformationen fand ich gut platziert. Man bekommt einen ersten Einblick in die Geschichte, die uns das Tiermädchen Isla erzählt. Es handelt von ihren Eltern, der Großmutter und ihrem Bruder Pirie, die allesamt Füchse sind. Jedes Kapitel wird verziert von einer schön gezeichneten Vignette. Isla und Pirie sind zwei ganz besondere Tierkinder. Doch dann passiert ein Unglück und Isla ist auf sich allein gestellt. Auf der Suche nach ihrer Familie, den Begegnungen mit den Pelzlosen, wie die Menschen hier genannt werden, ihrem Kampf ums Überleben, der Suche nach Nahrung, muss das Fuchsmädchen einiges an Abenteuern überstehen. Denn sie begegnet merkwürdigen Gestalten, die z. T. nicht das sind, was es scheint.
Man muss oft schmunzeln über die angewandte Aussprache, aber das ist eben das besondere an Tiergeschichten. Es gab zeitweise Stellen, an denen man mitlitt, helfen wollte, und auch Absätze, die glücklich machten.
Das Buch wurde in einer großen Schrift gedruckt und so sehr gut lesbar. Aber auch die angewandte Sprache, die teils witzigen Begriffe fand ich gut. Sicher gibt es viele Kinderbücher, in denen Tiere maßgeblich beteiligt sind. Und auch in der Tierwelt gibt es Gut und Böse, so wie hier. Machtkämpfe gehören dazu, wie auch Opfer. Die in diesem Buch charakterisierten Tiere sind gut beschrieben.
Es ist ein Leichtes in die Geschichte einzutauchen. Man muss zusammenhalten, glauben, Gefahren bestehen, um zu überleben, was nicht immer einfach erscheint.

Fazit:
Die Geschichte um Isla ist gut beschrieben. Der künftige Leser hat die Möglichkeit, vorab per Leseprobe sich zu informieren, ob das Buch ihm zusagt.
« Leseprobe »
Es gibt Geschichten, die sind nicht neu, aber halt anders geschrieben. Eine Fortsetzung soll im nächsten Jahr folgen.
Mystisch, magisch, gut erzählte Geschichte zum Auftakt der Foxcraft Tierfantasy-Saga.

"Aber am Anfang steht immer ein Traum." (Buchanfang)

Ich gebe vier Kinderbuch-Feen.



Buchinfo:
Tief verborgen in den Wäldern leben die Füchse wild und ungezähmt. Sie hüten ihre Geheimnisse und pflegen ihre uralte Magie. Doch eine dunkle Gefahr bedroht ihre Welt!
Von all dem ahnt die junge Füchsin Isla nichts. Sie lebt in Frieden und Sicherheit. Doch dann verliert sie ihre Familie – und gerät mitten hinein in den Kampf um das Reich der Füchse. Wem kann Isla noch trauen? Wer ist Freund, wer Feind?

Der Beginn einer großen Tierfantasy-Saga aus der Feder von Inbali Iserles, einer Autorin des Erin-Hunter-Teams – tauche ein in den magischen Kosmos der Füchse!

Vita:
Inbali Iserles wurde in Israel geboren. Als sie drei Jahre alt war, zog ihre Familie nach Cambridge, Großbritannien. Ihre Mitschüler träumten von Karrieren als Fußballer oder Sängerinnen, doch sie fühlte sich zu der Welt der Geschichten hingezogen. Da man ihr sagte, man könne als Schriftstellerin kein Geld verdienen, studierte sie Jura und wurde Anwältin in London. In ihrer Freizeit reist sie gerne durch die Welt, sie war im tiefsten Amazonas-Dschungel ebenso wie bei den isländischen Geysiren, sie ist in Neuseeland mit Delphinen geschwommen und in Thailand mit Schildkröten getaucht. 2007 erschien dann ihr erster Roman, ›The Tygrine Cat‹. Inzwischen gehört Inbali Iserles zu dem erfolgreichen Erin-Hunter-Team.

Donnerstag, 1. Oktober 2015

(っ◔◡◔)っ ♥ (Countdown) And the winner is ... ♥

Ihr wollt es endlich wissen, was es mit diesem COUNTDOWN-Post auf sich hatte?

Nun, heute gibt es die Auflösung:

In der rechten Sidebar seht ihr das Widget "Kommentarfeld - TOPLISTE der verg. 3 Monate". 
Für mich habe ich das einfach mal zum Anlass genommen, um DANKE zu sagen und derjenigen, die auf "Platz 1" steht, zu beschenken.
Tja, und das alles ohne Vorwarnung für euch ...
So oft besuchen wir Blogs, lesen Beiträge, aber leider schreiben wir zu selten einen Kommentar. Ich schließe mich nicht davon aus. Sehe selbst, dass ich mehr auf Facebook schreibe, als auf Blogs. Leider. Denn ich erinnere mich gern an die Anfänge meiner Blogzeit. Was haben wir untereinander kommentiert, geschrieben, Meinungen ausgetauscht … Ich könnte das jetzt unendlich ausweiten, aber das lasse ich.

So, machen wir es kurz:




Sicherlich möchtest du wissen, was dein Geschenk ist ☺
Nun, da gibt es mehrere Möglichkeiten.
Du könntest dir Bücher bei TT aussuchen, die Ticketzahl würde ich dir per PN mitteilen.
Natürlich die Adresse nicht vergessen ☺
Oder du bekommst die beiden Bücher, die du letztlich nach meinen Rezensionen angesprochen hattest.

Meld dich einfach bei mir - und - ♥ Herzlichen Glückwunsch ♥.
Danke für deine Besuche auf meinem Blog und die geschriebenen Kommentare.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...