Samstag, 30. April 2016

Gedanken zu → Himmel im Herzen ← von Daniela Sacerdoti

Daniela Sacerdoti
Himmel im Herzen
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (1. Februar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3492301107
Originaltitel: Take me home
Sina Hoffmann (Übersetzer)
€ 9,99
auch als E-Book erhältlich

© Cover - Info - Kauflink
VERLAG






Liebe besiegt nicht alles, oder?
Manchmal findet sie einfach nicht ihren Weg.
Manchmal verirrt sie sich und bringt auch uns auf Abwege. 
Und dann müssen wir ihr auf die Sprünge helfen!

❀•.Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ  Leseeindruck  Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ.•❀

Inary war Lektorin in einem kleinen Verlag in London. Vor vielen Jahren hatte sie Glen Avich, ihren Heimatort, verlassen. Dort lebte sie mit ihren beiden anderen Geschwistern Emily und Logan. Als sie damals nach Aberdeen zum Studium ging, lernte sie Lesley kennen. Und nunmehr wohnten sie zusammen in einer Wohngemeinschaft. Der Dritte im Bunde der Freundschaft war Alex, zu dem beide ein wunderbares Verhältnis pflegten. Aber er lebte nicht in der WG. Was Inary in letzter Zeit bemerkte, dass sie mehr für Alex empfand. Doch sie wollte sich auf nichts Neues einlassen. In Glen Avich lebte Inarys Schwester, die sehr krank war und Logan, der ältere Bruder. Er war Tag und Nacht für Emily da. Im Gegensatz zu Inary, was er ihr nachtrug. Nach einer Nacht mit Alex muss Inary feststellen, dass Logan sich mehrfach versucht hatte telefonisch zu erreichen. Inary, die schon gespürt hatte, dass etwas nicht in Ordnung war, fährt sofort heim. Ansonten würde sie Emily nicht mehr lebend antreffen.
Bereits in Kinderjahren besaß Inary die Gabe des Zweiten Gesichts, die sie dann aber irgendwann verlor.
"Am Ende des Winters" war das erste Buch von Daniela Sacerdoti. Und ich wollte mehr davon. "Himmel im Herzen" habe ich mir vor einiger Zeit gekauft und wurde nicht enttäuscht.
Die einzelnen Kapitel werden zum größten Teil von Inary und dann von Alex erzählt. Dieser Wechsel zwischen beiden ist gut gelungen.
Die Geschichte der drei Geschwister hat mich von ANbeginn gefesselt. Auch nach Emilys Tod, die traurigen als auch tragischen Momente berühren.
Doch letztendlich ist es nicht nur der Verlust von Emily, der Inary ihre Gabe wiedergibt. Da ist noch eine andere Person in dem Haus, die immer wieder auftaucht, aber nur von Inary gesehen wird. Es zieht sie zum Loch Avich, dieser See, vor dem sie sich so fürchtete.
Zitat S. 179
Ein erdrückendes Gefühl der Einsamkeit, des Verlassenseins erfüllte meine Seele und löste einen wahren Tränenstrom aus.
Sie haben mich zurückgelassen.
Sie haben mich hier alleingelassen.
Bring mich nach Hause.


"Bring mich nach Hause", dieser Satz taucht immer wieder auf, und glaubt mir, das geht ans Herz.
Nach dem Tod von Emily verliert Inary ihre Stimme. Sie kann nicht mehr sprechen, es gelingt ihr einfach nicht. Was ist es, das Inary über Monate die Kehle zuschnürt? Nach und nach enthüllt Inary die Geschichte um das Wesen im See. Emotional wird man berührt davon.
Bildhaft beschreibt die Autorin Glen Avich und Umgebung. Man trifft auf alte Bekannte aus dem Buch "Am Ende des Winters".

Fazit: Schon von der ersten Seite an war ich mittendrin in der Geschichte. Inary ist eine tolle Persönlichkeit, wie auch all die anderen Nebencharakteren. Man muss sie ins Herz schließen. Die Autorin schafft es, den Leser tief in die Handlung einzubeziehen. Man fühlt mit den Protagonisten mit.
Ein wunderbares Buch voller Emotionen und Gefühle.
Ich gebe fünf Lesegenuss-Bücher und meine Lese-/Kaufempfehlung.


Link zu meiner Rezension "Am Ende des Winters" » hier «

Zitat S. 10
Ich habe eine Weile gebraucht, bis mir klar wurde, das ich Mrs. Kennedy nach ihrem Tod gesehen hatte; ihr Körper lag in ihrem Haus, doch ihre Seele hatte sich befreit. Irgendwann habe ich begriffen, dass sie mir keineswegs zur Begrüßung zugewinkt hatte: Sie hatte sich von mir verabschiedet.

 ❀•.Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ  Buchinfo  Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ.•❀

Gerade hat Inary Monteith aus einer Dummheit ihren besten Freund Alex verloren, da erreicht sie ein alarmierender Anruf aus ihrer schottischen Heimat: Ihre Schwester ist schwer krank. Inary reist sofort von London in ihr Heimatdorf Glen Avich. Dort angekommen, werden schmerzvolle Erinnerungen aus ihrer Vergangenheit wach. Dazu spukt Alex ihr ständig im Kopf herum, und ihrer Schwester geht es zunehmend schlechter. Als Inary keinen Ausweg mehr sieht, weist ihr eine alte Gabe ihrer schottischen Großmutter den Weg zur Heilung ihres Herzens …
❀•.Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ  Vita  Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ.•❀

Vita:
Daniela Sacerdoti ist die Urenkelin des italienischen Schriftstellers Carlo Levi. Sie wurde in NeapeI geboren und ist in Südtirol aufgewachsen, wo sie als Lehrerin arbeitete, bis sie in Glasgow ein neues Leben begann. Hier widmet sie sich ganz ihrer Familie und dem Schreiben.

Kommentare :

  1. HI!
    Oh das Buch macht wirklich Lust auf mehr. Danke für die schöne Rezension!
    lg Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,
      hast du schon das Buch davor von ihr gelesen? Hach, ich mag diese Autorin☺
      Liebe Grüße und hoffentlich gibt es dieses Wochenende Sonnenschein. Ich mag keinen Regen mehr sehen.
      LG HANNE

      Löschen
    2. Hi!
      Nein leider nicht aber Am Ende des Winter subt hier noch.
      Lg Sonja

      Löschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...