Freitag, 9. Dezember 2016

Oetinger Blogger-Adventskalender 2016 ~ Tag 9


Heute öffnet sich bei mir  das 9. Türchen des Blogger-Adventskalenders 
der Verlagsgruppe Oetinger.



Buchvorstellung zu
"THABO – Detektiv & Gentleman -Der Nashorn-Fall" von Kirsten Boie.
Natürlich könnt Ihr das Buch auch gewinnen

Die Autorin Kirsten Boie engagiert sich seit Jahren für die sogenannten AIDS-Waisen in Afrika. Daraus wuchs der Gedanke zu dieser Kinderkrimi-Reihe

THABO – Der Nashorn-Fall ist das erste Buch  - der erste Fall.


Kirsten Boie
Thabo – Detektiv & Gentleman
Der Nashorn-Fall
Gebundene Ausgabe
304 Seiten
Verlag Friedrich Oetinger (22. Februar 2016)
ISBN-13: 978-3789120336
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
Einband und farbige Illustrationen von Maja Bohn
€ 12,99



Die Autorin:
Dass Kirsten Boie ihren Beruf als Lehrerin an den Nagel gehängt hat, ist ein Glücksfall für zahllose Kinder: „Paule ist ein Glücksgriff“ (1985) wurde das erste von vielen Dutzend Büchern, mit denen Kirsten Boie, geboren 1950 in Hamburg, seither Kinder wie Kritiker für sich begeistert. Alltagsnahe Geschichten für kleine Leser zu schreiben, ist ihr großes Talent. Einige der Bücher, in denen sie u. a. über Freud und Leid von Rittern, Prinzessinnen und Piraten erzählt, wurden sogar für das Fernsehen adaptiert. 2007 erhielt Kirsten Boie den Deutschen Jungendliteraturpreis für ihr Gesamtwerk.

Die Handlung spielt in Swasiland, an einen imaginären Ort namens Hlatikulu. Dort findet ihr die Lion Lodge, der Ort, von wo Touristensafaris starten.
Hier wohnt Miss Agatha, über deren Alter man schweigt. (Dabei habe ich immer das Gesicht von Miss Marple - Margaret Rutherford vor Augen gehabt).  Miss Agatha lebte schon immer hier. Als das Land zu England gehörte, wo die Königin regiert. Nun ist diese abgelöst worden durch unseren eigenen König. Aber Miss Agatha ist geblieben.
Lion Lodge gehört der Nichte von Miss Agatha, Wendy Chapman. Diese hat eine Tochter, Emma. Doch sie ist nicht mehr so oft in Afrika, denn nun besucht sie ein Internat in England und kommt nur noch in den Ferien heim.
Der Junge Thabo lebt dort bei seinem Onkel Vusi, der Ranger in Lion Park ist. Thabo ist Waise, genau wie sein Freund Sifiso. Doch im Gegensatz zu Thabo hat Sifiso noch drei weitere Geschwister, um die er sich kümmern muss. Emma und Thabo haben sich sehr gut verstanden. Doch hat sich ihre Freundschaft verändert, seitdem Emma in England ist.
Thabo Sonnyboy Shongwe, sein Alter verrät er dem Leser nicht. Aber er macht den Eindruck, dass er ein ganz schlaues Bürschen ist. „Meine Damen und Herren“, das ist seine Lieblingsanrede in diesem Buch für dich, den Leser. Für den ersten Moment klingt das etwas merkwürdig, aber es passt, je länger man in der Geschichte drin ist. Sagen wir mal so, sein Alter schätze ich so ungefähr zwischen zehn und zwölf Jahre ☺ Außerdem hat er von Miss Agatha ein Handy geschenkt bekommen, was sonst kein anderer Junge hat. Er soll immer erreichbar sein für die Miss. Mit ihr schaut er gern  Krimis auf DVD, und deswegen will er auch Privatdetektiv werden. Nur leider hat es bisher keinen Fall gegeben auf Lion Lodge oder rundum. Aber das ändert sich ja nun.
Onkel Vusi ist ein lieber Mensch, doch leider nicht so hell im Kopf wie Thabo. Nur gut, dass der Onkel Menschen hat, die an seine Unschuld glauben. Ja, ihr lest richtig. Onkel Vusi ist Hauptverdächtiger in diesem Fall.

© Oetinger


Teilnehmer der Touristensafari, wo die tote Nashornkuh mit ihrem Baby entdeckt wird sind:

Ein junges Ehepaar aus Deutschland, anscheinend frisch verheiratet, denn sie benehmen sich so, sagt Thabo. Das weiß er von Miss Agatha.
Ein älteres Paar aus Kanada, für die ist eine Safari ein Abenteuer.
Dann Mr Wu, ein Chinese, der sich sehr distanziert verhält und so gut wie niemals spricht. Obwohl Miss Agatha  immer sagt, Chinesen seien ein höfliches Volk. Macht er sich aufgrund seiner Nationalität verdächtig, das Horn gestohlen zu haben? Die Nachfrage nach Horn ist enorm, denn es wird in dertraditionellen chinesischen Medizin angewandt.
Der letzte Teilnehmer ist Mr. Winterbottom aus England. Er ist sehr aufdringlich mit seinem Gerede, setzt sich dauernd in Szene. Liegt wohl daran, dass er wie ein amerikanischer Filmstar aussieht. Oder ist es nur ein Ablenkungsmanöver?
Natürlich spielen noch viele andere Personen eine Rolle in dem Buch, doch diese hier alle aufzulisten, würde den Rahmen sprengen.

Was passiert in dem Buch?
Thabo darf seinen Onkel Vusi wieder einmal auf eine Safari begleiten. Natürlich hofft er auf etwas Trinkgeld. Die Touristen lieben Kinder und geben dann schon mal mehr. Bei der Fahrt durch den Nationalpark stoßen sie auf eine tote Nashornkuh, der man die Hörner abgesägt hat. Und nun muss wieder einmal ein Nashorn-Baby ohne Mutter aufwachsen. Die Ermittlungen der Polizei führen dazu, dass Thabos Onkel Vusi als Verdächtiger verhaftet wird.
Nun hat Thabo seinen ersten Fall und er und seine Freunde wollen den wahren Täter finden. Denn sein Onkel Vusi ein Wilddieb, nein, das konnte nicht sein.

Auszug aus dem Buch:
Meine Damen und Herren, meine Damen und Herren! Jetzt war es wirklich genau so, wie echte Detektivarbeit sein muss. Als Privatdetektiv bügelt man die Fehler der Polizei aus. Man hält den Verdächtigen fest, bis die Polizei in ihrer Langsamkeit endlich selbst darauf kommt, wer der Täter ist. Für einen Privatdetektiv gehört das zum täglichen Brot. Aber wir hatten einfach noch nicht so viel Erfahrung. (S. 197)

Thema Wilderei – blutige Schlachten um das Horn

Immer noch besteht der Glaube, dass das Horn Wunder in der Medizin bewirken kann. Die Nachfrage ist so dramatisch, dass immer mehr Tiere ihr Leben hierfür lassen müssen. Aberglaube, denn es besteht hauptsächlich aus verhornten, mit Keratin angefüllten, abgestorbenen Zellen. Dieses Material findet sich auch bei anderen Säugetieren, nicht nur beim Nashorn. Von daher kann man das Abschlachten - ja genau das ist es - nur verurteilen. Und der Preis, der für so ein Horn auf dem Schwarzmarkt gezahlt wird, ist enorm. Im Netz habe ich gelesen, dass es doppelt so hoch wie Gold sein kann. Diese Wilderer schrecken nicht einmal vor Einbrüchen in Zoos als auch Museen ab.

Thema Aids - Waisenkinder

AIDS - die Zahl der Waisen allein in Afrika ist immens. Ich war erschrocken über die Zahlen, die im Netz nachzulesen sind.  Ungefähr 15 Millionen Aids-Waisen in Afrika, so steht es auf der Webseite von SOS-Kinderdörfer. Kinder, die ein Elternteil verloren oder ganz ohne Eltern aufwachsen. Kinder, die ums Überleben kämpfen. Großeltern, die die Kinder ihrer Kinder aufziehen müssen. Was ist das für ein Leben bzw. welche Lebensperspektive haben diese Kinder? Diese Kinder leben teils in bitterer Armut und es kommt nicht selten vor, dass das ältere der Geschwister die jüngeren mit großziehen muss. Ein Kampf ums Überleben.

Thabo – Detektiv & Gentleman  – Der Nashorn-Fall ist ein spannender, interessant geschriebener Kinderkrimi, der in Afrika spielt. Die uns fremde Kultur, die Lebensweise als auch die Lebensumstände mit Blick auf die weitverbreitete Immunkrankheit AIDS als auch diese unsägliche Wilderei an wehrlosen Tieren, nur weil sie ein geldbringendes Horn besitzen, diese Themen hat Kirsten Boie hierin verarbeitet. Thabo – der kleine Gentlemen, erzählt die Geschichte aus seiner Perspektive. Und doch bleibt er Junge bis zum Schluss irgendwie geheimnisvoll. Man erfährt nicht viel von ihm. Vielleicht ja in den nächsten Folgen mehr ☺
Der erste Fall von Thabo hat mir als erwachsene Leserin gut gefallen. Kirsten Boie lenkt den Blick sehr anschaulich und authentisch auf das Leben in Afrika. Die Handlung ist dem Lesealter entsprechend geschrieben. Leseempfehlung – für Jung und Alt.

Gewinnspiel!  
Heute gibt es drei Exemplare von THABO - Detektiv & Gentleman - Der Nashorn-Fall zu gewinnen!
Um in den Lostopf zu springen, beantwortet in einem kurzen Kommentar folgende Frage:

 - Was hältst du von den kriminellen Aktivitäten, dem Abschlachten wehrloser Tiere? 
Ein Beispiel: Der Preis für das Horn eines Rhinozeros kann teils doppelt so hoch sein wie für Gold.


Alle Kommentare, die heute - 9. 12. 2016-  eingehen, wandern in den Lostopf.

Die Auslosung und Gewinnerbekanntgabe erfolgt morgen - siehe hier -. Ich werde dann unter diesem Post die Gewinner schreiben.

Gewonnen hat Natascha Sünnen, Bianca Guerrieri, Frank Lukaszyk


Teilnahmebedingungen:

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

Morgen geht es dann weiter auf dem Blog von Favola von www.favolinajunior.ch  Lasst euch überraschen, welches Buch Favola vorstellt. Natürlich wieder mit Verlosung ☺
Der Adventskalender von Kasas Buchfinder verlost täglich tolle Preise. Außerdem findet Ihr dort den Link zum Oetinger Blogger-Adventskalender.

Fotos www.pixabay.com
CC0 Public Domain
Freie kommerzielle Nutzung

Kommentare :

  1. Guten Morgen,

    ich muss ja sagen, dass ich solchen Menschen keinen Respekt entgegenbringen kann, denn sie haben keinerlei Respekt dem Leben gegenüber! Wer sich an wehrlosen Tieren vergreift.... ja was soll ich sagen, der müsste so etwas eigentlich am eigenen Leib erfahren, jedoch wäre das genauso Unrecht wie das, was diese Personen tun! Es ist einfach grausam, unmenschlich, feige und hinterhältig und müsste mit viel, viel höheren Strafen belegt werden!

    habt einen streßfreien Tag

    Amelie Summ

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    ich finde es einfach furchbar, dass Menschen sich solchen idiotischen "Hobbys" hingeben. Und noch viel schlimmer finde ich, dass sie meist ungeschoren davon kommen.
    Liebe Grüße Bettina Hertz
    bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es dumm und verantwortungslos!
    Ich wünsche allen hier einen schönen Tag!

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde es grauenvoll . Ich kann auch gar nicht verstehen das es Menschen die sowas kaufen wollen. Gäbe es keine Nachfrage würde sicherlich niemand Tiere deswegen jagen.

    Lg lesemaus1981

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde dieses Morden um des Geldes wegen einfach primitiv und gehört abgeschaft zu werden und nicht nur um auch nur eine von vielen weiteren Trophäen zu sein!
    Genau wie die Jäger die die Tiere töten sollte man wegschließen oder strafen verpassen.
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  6. Eine tolle Buchvorstellung! Meine Meinung zu so einer Wilderei? Das absolute Grauen. Ich begreife nicht, was in diesen Menschen vor sich geht. Für mich persönlich sind Schlachthäuser oder Versuchslabore in Deutschland auch nicht besser. Überall, wo Tiere gequält oder abgeschlachtet werden, könnte ich heulen...

    AntwortenLöschen
  7. Es ist grauenhaft, aber der Anreiz des schnellen Geldes ist zu groß , um da noch ein moralisches Denken zu erwarten. Täter sind die, die solche "Medizin" oder Trophäen kaufen.
    Güße
    Frank Lukaszyk

    AntwortenLöschen
  8. Das Töten wehrloser Tiere gehört für mich mit zum Schlimmsten, was es auf der Welt gibt. Da reisen Menschen nach Afrika auf Großwildjagdten, nur um nacher eine Trophäe mit nach Hause nehmen zu können. Oder um irgendeine hahnebüchene "Medizin" zu kaufen - Wilderei ist grauenhaft und gehört viel stärker verfolgt!
    LG KleinerVampir

    yalbo[at]web[punkt]de

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde das einfach unfassbar grausaum.
    Gruß, Manu(ElasBookinette)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ..."grausam" meinte ich ....

      Löschen
  10. Ich finde es grausam. Wie kann man nur ein Leben für Geld auslöschen? Die Behörden sagen zwar, dass sie dagegen vorgehen, aber man sieht ja, dass es nicht genug ist... Diese ganzen reichen Leute, die aus Spaß und Angeberei einfach wehrlose Tiere abschlachten, kann ich wirklich nicht verstehen... Anscheinend verliert man mit viel Geld den Realitätssinn und den Verstand...

    Liebe Grüße

    Natascha Sünnen

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Hanne!

    Wie schön, dass du heute mit deinem Türchen dran bist. Du hast einen wirklich tollen Beitrag geschrieben. Finde ich sehr interessant.
    Ich finde es schlimm, dass Tiere nur wegen eines Hornes oder Elfenbein umgebracht werden. Die Geldgier von manchen Menschen ist einfach grenzenlos. Ich könnte es ja noch verstehen, wenn das die armen Menschen aus Afrika machen, aber das sind ja Organisationen, die eh im Geld schwimmen. Ich finde diesen Handel echt abartig.

    Mein Sohn Simon würde sich über das heutige Buch sicher freuen.
    Hab ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Hallo!

    Ich bin gerade auf der Suche nach einem Buch für meine 11jährige Nichte und obwohl ich schon -zig Buchtipps erhalten habe, glaub ich, dass dieses Buch richtig passend wäre! Ich finde nämlich das Thema Wilderei und auch Afrika und Einblicke in das Leben von Kindern, die es nicht so gut haben wie man selbst, sehr wichtig. Ich glaube, dass meine Nichte da noch ganz viel lernen kann mit diesem Buch.

    Was ich von Wilderei halte? Das ist ein Thema, das mich immer unfassbar traurig und wütend macht. Ich lese öfter darüber, und neulich habe ich ein Video gesehen von einem Nashorn, das man aufgefunden hat - die Wilderer haben sich nichtmal die Mühe gemacht, das Horn richtig abzuschneiden, so dass sie auch noch Fleisch mitgeschnitten haben, und das Nashorn hat elendig gelitten und musste erschossen werden. Ich hab so geheult bei diesem Video!!!

    Ich habe "Das letzte Nashorn" von Lodewijk van Oord gelesen und das hat mich sehr beeindruckt, auch wenn es nur ein fiktiver Roman ist. Aber die Thematik ist doch sehr gut verarbeitet.

    Es geht ja nicht nur um Nashörner, auch viele andere Tiere sind bedroht, und ich bin immer wieder einfach nur erschüttert, wenn ich dann irgendwelche reichen Idioten mit einem toten Tier posieren sehe, das vielleicht auch noch kurz vor dem Aussterben ist. Da könnte ich wirklich kotzen! Ja, wir haben hier auch Jäger. Und ja, wir essen Fleisch und haben richtige Massentötungsfabriken dafür. Das ist auch total schlimm.

    Aber unabhängig davon ist Wilderei einfach nur furchtbar, zumal so auch richtig große und wunderschöne Säugetiere nach und nach ausgerottet werden. Elefanten sind z. B. meine Lieblingstiere, und da tut es mir besonders weh, wenn ich von Wilderei-Fällen lese. Wer noch immer glaubt, dass das Pulver von Gorillas, Elefantenhörnern etc. irgendwelche tollen Kräfte hat, hat sie nicht mehr alle! Ich könnte mich unendlich darüber aufregen. Das Schlimme ist ja auch, dass es zwar Wildhüter gibt, aber die Wilderer ja so kriminell sind, dass sie auch diese Wildhüter und Tierschützer einfach töten, wenn sie ihnen in die Quere kommen. Es bleibt nicht nur bei Morden an Tieren. Wir haben es nicht nur mit illegalen Jägern zu tun, sondern mit rchtigen Mördern und einer regelrechten Mafia. Und es ist ganz schwer, gegen solche Menschen anzukommen, gerade in einem armen Land, in dem viele Menschen korrupt sind. :-( Wenn man selbst kaum Essen auf dem Tisch hat und ums Überleben kämpft - was jucken mich dann die Viecher?

    Die Spezies Mensch ist das schlimmste, was auf der Welt existiert. Wir machen alles um uns herum kaputt...

    Liebe Grüße & ein schönes Wochenende
    Bianca

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,

    ich finde das absolut schrecklich und bin immer wieder aufs neue schockiert, dass Menschen zu so etwas fähig sind...

    LG

    AntwortenLöschen
  14. Ich finde auch diese Jagdsafaris ganz schlimm wo dann noch stolz mit den erlegten Tieren posiert wird. Da gehören härtere Strafen und Kontrollen her.
    Als Afrikafans würden wir uns sehr über Thabo freuen!
    LG Suse

    AntwortenLöschen
  15. Ich find das Abschlachten jeglicher Lebewesen für den reinen Profit abartig. Es ist traurig, dass solche Menschen scheinbar kein Gewissen oder ethische Bedenken haben. Ehrlich gesagt hoffe ich, dass sie ihr Karma irgendwann einholt und sie eine gerechte Strafe bekommen.
    Liebe Grüße
    Martina Suhr

    AntwortenLöschen
  16. Hallo ☺

    Ich finde es einfach nur abartig und grausam. Sowas gehört verboten und es sollte gerechte Strafen dafür geben, wenn jemand so etwas macht.

    LG Rebecca

    AntwortenLöschen
  17. Mir fallen da spontan nur Begriffe wie "skrupellos", "geldgierig", "respektlos" und "kaltherzig" ein. Die Wilderer gehen im wahrsten Worte über Leichen. Es mag ja sein, dass für Horn, Fell und anderes viel Geld gezahlt wird und dass die Wilderer damit ihr Leben unterhalten - auf der anderen Seite könnten sie natürlich auch anderer Arbeit nachgehen... noch schlimmer find ich die Leute, die soviel Geld dafür bezahlen und damit überhaupt den Anreiz des Abschlachtens schaffen. Und das nur, um sich damit selbst zu schmücken, etwas Extravagantes zu besitzen oder das Nonplusultra-Wunderpotenzmittel zu bekommen. Die habens wohl verdammt nötig...
    Weiter schreib ich nicht, sonst werd ich ausfällig :)
    Liebe Grüße
    Jill
    reallyhappy(at)gmx(dot)de

    AntwortenLöschen
  18. Für mich als Tierschützerin ein Graus. Ich kann nicht verstehen wie man armen wehrlosen lieblichen Geschöpfen auch nur ein Haar krümmen kann. Die Worte die mir für solche Bestien einfallen, möchte ich lieber hier nicht schreiben. Aber ich würde allen gönnen, dass sie selber mal das Leid erfahren, welches sie selber schon angetan haben. Grausig, dass es solche Monster noch auf der Welt gibt :(

    Ganz liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  19. Sowas finde ich richtig schlimm, sollte konsequent verfolgt, soweit möglich verdient, und hoch bestraft werden.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...