In den Büchern liegt die Seele aller gewesenen Zeit. (Thomas Carlyle)

Mittwoch, 18. April 2018

(Rezension) Kinderbuch "Ein Nest voller Wunder" ~ Dianna Hutts Aston ~ Sylvia Long

04/2018
Dianna Hutts Aston Sylvia Long
Ein Nest voller Wunder
Gebundene Ausgabe: 40 Seiten
Verlag: Loewe (12. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785589131
ISBN-13: 978-3785589137
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 - 6 Jahre
€ 12,95

© Verlag




Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Mein Leseeindruck

Kinderbücher gehören zu meinem Leben wie die Luft zum Atmen. Okay - etwas hoch gegriffen. Durch eine Freundin aus den USA bin ich vor vielen Jahren auf die Illustratorin Sylvia Long aufmerksam geworden. Umso mehr freut es mich, dass sie auch auf dem deutschen Buchmarkt vertreten ist.
Es ist nunmehr der zweite Band aus der "Naturkind"-Reihe, den ich lesen bzw. vorlesen durfte. "Ein Nest voller Wunder" - für den ersten Moment denkt man erst einmal nur an Vogelnester. Doch es gibt weitaus mehr Tiere, die Nester bauen. Für sich und/oder ihre Nachkommen.
Wenn man das Buch auschlägt, sieht man auf beiden Seiten Nestre. Am Ende des Buches beidseitig finden sich Zeichnungen von Tieren, die Nester bauen.
Schildkröten, Krokodile, Orang-Utans, Schlangen und viele andere mehr. Es gibt kleine nester, versteckte, riesige und schützende. All diese Eigenarten finden sich im Buch und spiegeln wieder wie großartig die Vielfalt derer ist.
Cover und Gestaltung: Mit eines  der schönsten Cover, die ich gesehen habe  Es fällt direkt ins Auge  Die Schrift ist passend dazu verschnörkelt und wirkt verträumt.
Die Illustrationen bringen den Leser, egal ob Jung oder "Alt" dazu, all die vielen, auch verborgenen Dinge, zu entdecken. Ich sehe was, was du nicht siehst … das war ein Spiel zwischendurch und hat uns riesig Spaß gemacht. Dieses Buch ist so voller Informationen, die selbst mich als Erwachsenen ins Staunen brachte. So bietet das Buch viel Wissenswertes.
Das ist es, was ich an Kinderbüchern dieser Art liebe, selbst als erwachsener Leser noch etwas Neues aufzunehmen.
"Ein Nest voller Wunder" zeigt uns all die Schönheiten der Natur. Der Mensch muss behutsam mit ihr umgehen. Mehr denn je vernichtet er den Lebensraum der Tiere und das ist in keinster Weise zu vertreten. So ein Buch sollte ein Denkanstoß sein, denn es lässt sich nicht immer alles wieder herstellen.

Ich kann „Ein Nest voller Wunder"  als Top-Leseempfehlung geben, weil alles rundum gelungen ist, sowohl vom Inhalt als auch die Illustrationen.
Ӝ̵̨̄Ʒ 5  Lesegenuss-Bücher  Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ

Malerische Illustrationen und kurze kindgerechte Texte erzählen anschaulich von den unterschiedlichen Arten von Nestern und ihren Bewohnern. Ganz im Sinne der Naturkind-Reihe werden ökologische Aspekte ebenso behandelt wie die besonderen Eigenschaften von Nestern und deren Bedeutung, die diese für unsere Erde haben. Ein einzigartiges Sachbilderbuch für Kinder ab 4 Jahren!
Es ist die Kinderstube vieler unterschiedlicher Tiere, denn nicht nur Vögel errichten Nester für ihren Nachwuchs, sondern auch das Schnabeltier, der Orang-Utan oder die Schildkröte. Die kurzen Sachtexte und detailverliebten Illustrationen in diesem Buch geben Einblick in die vielfältige Welt der Nester und beleuchten dabei ihre ganz besonderen Eigenschaften. Sie zeigen ihre Bauweise und die unterschiedlichen Orte, an denen sie zu finden sind, und stellen ihre Erbauer und Bewohner vor. Dabei wird eines klar, Nester sind wahre Meisterwerke der Natur!
Ein zauberhaftes und poetisches Sachbilderbuch über die beeindruckende Welt der Nester.


Faszination Natur - einfach nur empfehlenswert

Herzlichen Dank an den Verlag  für das Leseexemplar.
Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung 

(Rezension) Kinderbuch "Tafiti und das verschwundene Geburtstagskind" ~ Julia Boehme

04/2018
Julia Boehme
Tafiti und das verschwundene Geburtstagskind
Julia Ginsbach - Illustratorin
Gebundene Ausgabe: 80 Seiten
Verlag: Loewe (12. Februar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785588461
ISBN-13: 978-3785588468
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 6 - 8 Jahre
€ 7,95

© Verlag



Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Mein Leseeindruck

Es ist nunmehr das zweite Tafiti-Buch, welches ich lesen bzw. vorlesen durfte. Ein farbenfrohes Cover birgt eine interessante Geschichte. Nachdem wir von dem ersten Buch schon begeistert waren, war klar, wir möchten mehr davon. Tafiti mit seinem Freund Pinsel in einem Bottich mitten auf einem Fluß, das ist auf dem Cover zu sehen.Aber noch viel mehr. Bunte Wimpel, Tiere. So stellt sich die Frage, was es wohl damit auf sich hat. Ja, der Titel sagt schon etwas auch.
Es geht um Tafitis kleinen Bruder Tutu, der am nächsten Tag Geburtstag hat. Alle planen eine Überraschung für ihn. Omama, Opapa, Tafiti und sein Freund Pinsel, sogar die Elefantenmama Matemba. Nur Tutu war sauer. Alle waren froh, dass endlich der Regen aufgehört hatte und so machten sich die beiden Freunde auf, um alle einzuladen. Am nächsten Morgen war es dann soweit - und das Leseabenteuer beginnt.
Die Autorin hat hier eine wunderschöne Geschichte geschrieben, die natürlich auch durch die großartigen Illustrationen etwas vermitteln möchte. Sie zeigt u. a. auf, dass man nicht gleich unzufrieden und enttäuscht sein soll, wenn es nicht genau nach Plan abläuft. Manchmal hilft auch abwarten. Denn durch sein Verhalten kann man andere dadurch in Gefahr bringen.
Der Schreibstil ist kindgerecht und verständlich. Gut zu lesen durch die große Schrift. So eignet es sich nicht nur zum Vorlesen, auch die Illustrationen von Julia Ginsbach sind allerliebst und regen die Fantasie an. Die Thematik ist kindgerecht ausgelegt.
Meine Leseempfehlung - nicht nur für Kinder, auch für jung gebliebene Erwachsene.
Ӝ̵̨̄Ʒ 5  Lesegenuss-Bücher  Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ


Tafiti und Pinsel gehen zusammen durch dick und dünn!
Tafitis kleiner Bruder Tutu hat Geburtstag, doch alle scheinen ihn vergessen zu haben. Er ahnt nicht, dass Tafiti, Pinsel und die anderen heimlich eine Party für ihn vorbereiten! Enttäuscht läuft er davon. Doch als Tutu den Fluss überqueren will, wird sein Boot von der Strömung fortgerissen. Natürlich paddeln Tafiti und Pinsel sofort hinterher, um das Geburtstagskind zu retten!

Julia Boehme (Conni) erzählt warmherzig und mit viel Humor vom kleinen Erdmännchen Tafiti, das zusammen mit seinen Freunden in Afrika jede Menge spannende Abenteuer erlebt. Für Fans von Walt Disney und Janosch. Ein Buch mit vielen bunten Bildern, das
- zum ersten Lesen ab 7 Jahren und
- zum Vorlesen für Kinder ab 5 Jahren geeignet ist.

Ein neues Abenteuer von Tafiti und seinem Freund Pinsel

Herzlichen Dank an den Verlag  für das Leseexemplar.
Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung 

Dienstag, 17. April 2018

(Rezension) Kinderbuch "Die Sockenfresser" ~ Pavel Šrut

04/2018
Pavel Šrut,
Die Sockenfresser
Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 1 (21. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3737341168
ISBN-13: 978-3737341165
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 8 Jahren
€ 14,99





Endlich gelüftet: das Geheimnis
der verschwundenen Socken

Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Mein Leseeindruck

Rufname "Kicher", so heißt er, unser Sockenfresser - und eine der Hauptprotagonisten in diesem Buch. Seit seine Eltern eines Tages auf nach Afrika gingen, lebte er mit dem Großvater bei Herrn Lorbeer. Nur dass dieser bislang nichts von seinen Untermietern ahnte. Die beiden lebten in einem Geheimversteck, einer kleinen Kammer hinter der Küchenwand ☺ Kann nicht stimmen, oh doch, bei den Sockenfressern ist das so möglich. Als jedoch die beiden Cousins von Kicher, Rames und Tulamor, eines Tages die Wohnung von Herrn Lorbeer auf den Kopf stellen, dieser nun dachte, er hätte eine Mäuseplage, viele Mäusefallen kaufte, Kicher sich in einer verfing, flog das Geheimnis auf. Doch Herr Lorbeer nahm es gelassen, zumal er die Nacht davor schlecht geschlafen hatte. Vollmond.
Rames und Tulamor wohnten mit dem Vater, Big Boss, bei Professor Krausekopf auf dem Dachboden der alten Villa. Auch der Professor ahnte nichts von seinen Untermietern, war er doch zu sehr damit beschäftigt gewesen, ein Buch über Sockenfresser zu schreiben. Nun war er fertig und mit sich zufrieden. Da passiert etwas ungewöhnliches. Doch der Professor war schlau und wußte, dass Sockenfresser bei Gefahr sich wie ein Chamäleon verhalten, und er schnappte zu.
Die Geschichte ist von Beginn an mitreißend und macht neugierig und sogar süchtig auf mehr.  Mehr verrate ich euch nicht vom Inhalt. Ich habe die Kapitel nicht gezählt. Es sind viele und erzählen aufregende Abenteuer. Die gezeichneten Bilder sind fantastisch. Wenn man das Buch aufschlägt, sind alle Sockenfresser in Schwarz-Weiß gezeichnet, währen die Socken alle in Farbe sind.
Die Kapitel sind kurz, teils zwei, drei Seiten und bei jeder Überschrift der Anfangsbuchstabe in Farbe. Die Sockenfresser ist ein Kinderbuch, ich kann es auch als Erwachsene empfehlen. Wer kennt das nicht, dieses klammheimliche Verschwinden von Socken. Und fast immer soll die Waschmaschine daran schuld sein☺ Weit gefehlt.
Wer nun denkt, wie Professor Krausekopf, man kann diese kleinen Biester grabschen, fotografieren, muss sich eines besseren belehren lassen. 
Das Buch ist wirklich etwas besonderes. Es gibt keine lange Einleitung und die Charaktere braucht man nicht großartig vorstellen. Man lernt sie nach und nach kennen und lieben.

Meiner Meinung nach sollte es in jedem Kinderzimmer stehen.
Auf eine Art witzig geschrieben und dennoch geht es um weit mehr. Auf alle Fälle ist es ein sehr empfehlenswertes Buch!
Eine großartige Lesereise - ein Lesevergnügen
Ӝ̵̨̄Ʒ 5  Lesegenuss-Bücher  Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ

Pavel Šrut, geboren 1940, ist ein tschechischer Dichter, Übersetzer (aus dem Englischen und Spanischen, u. a. Shakespeare, Updike, Cohen, Dylan Thomas, Rushdie, Federico García Lorca), Kinder-und Jugendbuchautor sowie Songschreiber. Er publiziert seit 1960. In den Jahren 2004 und 2005 erhielt er diverse Preise für seine Kinderbücher, 2009 den bedeutendsten tschechischen Buchpreis »Magnesia Litera« in der Kategorie Kinder- und Jugendliteratur für sein Buch »Die Sockenfresser«, 2012 den »Karel Capek«-Preis des tschechischen PEN-Zentrums und schließlich den höchsten tschechischen Staatspreis für Literatur im Jahr 2015.

Es ist nicht die Waschmaschine, sondern es sind die Sockenfresser, die immer nur eine Socke eines Paares (oberstes Sockenfressergesetz!) genüsslich verspeisen. Für menschliche Augen meistens unsichtbar, leben die Sockenfresser bei uns im Verborgenen und passen sich ihrer Umgebung bei Gefahr wie ein Chamäleon an. Sockenfresser können schrumpfen und sich dehnen und durch den kleinsten Spalt schlüpfen. Wasser mögen sie überhaupt nicht, weil sie sich nicht gerne auswringen. Es gibt Sockenfresser, die das Abenteuer lieben, ängstliche und übermütige, genauso wie vorsichtige und schüchterne.

Der Held dieser Geschichte, der kleine Sockenfresser Kicher, und seine übermütigen Cousins rutschen von einem Abenteuer ins nächste. Und der unerbittliche Sockenfresserforscher Professor Krausekopf ist ihnen stets auf den Fersen ...
Ein spannendes, herzerwärmendes Abenteuer – mit vielen farbigen Bildern von Galina Miklínová

Sockenfresser-Abenteuer -absolut mitreißend, fantastisch.

Herzlichen Dank an den Verlag  für das Leseexemplar.
Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung