In den Büchern liegt die Seele aller gewesenen Zeit. (Thomas Carlyle)

Freitag, 15. September 2017

Rezension || Luisa und die Stunde der Kraniche ~ Tania Krätschmar

Gelesen 08/17
Tania Krätschmar
Luisa und die Stunde der Kraniche
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (21. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 373410419X
ISBN-13: 978-3734104190
€ 9,99

© Cover - Info - Kauflink
VERLAG
oder bei dem Buchhändler Eures Vertrauens







Wenn die blaue Stunde naht, ist es Zeit, seine Träume zu leben.

Luisa Mewelt ist seit nunmehr sieben Jahren mit Richard Hartung zusammen. Sie leben in Berlin, genießen das Leben, den Luxus, die tolle Dachgeschosswohnung von Richard, die er sich dank seines Berufs leisten kann. Richard ist in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich. Die 38-jährige Luisa ist Goldschmiedin und hat ihr Atelier mit einer kleinen Wohnung im Souterrain des Hauses. Doch ihr Leben spielte sich oben bei Richard ab. Berlin im Spätsommer, Schauplatz Dachterrasse. Richard macht seiner Luisa einen Heiratsantrag. Wie sich herausstellt, braucht er sie als Ehefrau, Vorzeigefrau. Er hat ein Topangebot in London erhalten und das würde für ihn einen weiteren Karrieresprung bedeuten. Schon in acht Wochen, Anfang November, soll der Umzug und auch die Heirat erledigt sein. Doch Luisa gehört zu den Menschen, die sich oft nicht entscheiden, wankelmütig sind. Ganz im Gegensatz zu ihrer jüngeren Schwester Emilia. Zu ihrer Familie hat Luisa allerdings so gut wie keinen Kontakt mehr. Grund ist die Person Richard. Dieser erklärt Luisa in einem Endlosgespräch, dass er sie dort braucht. Doch sie nimmt sich eine Auszeit, Bedenkzeit.
Zwei Wochen heim auf den Darß, nach Zingst, dort wo die Familie das Haus des Großvaters für sich behalten hat. Als Rückzugsstätte. Schon auf dem Weg nach Zingst macht Luisa Bekanntschaft mit einem für sie merkwürdigen Typen, der sich später als der Kranichexperte schlechthin entpuppt. Eine weitere, irgendwie seltsame Begegnung hat sie ebenfalls Anfangs, als ihr Mary begegnet. Immer wieder taucht diese auf und die Schilderungen aus ihrem Leben sind so lebendig, identisch mit Luisas. Erkennt diese rechtzeitig ihren Weg? Kann Mary ihr die Augen öffnen? Von ihr erfährt Luisa ebenso, dass Kraniche Glücksvögel sind.

Zitat S. 136 || Weil sie die Freiheit verkörpern. Den Tanz im Wind. DAs Grenzenlose. Die Nähe zum Himmel. Die Natur. Tausend Kraniche muss man falten, um von den Göttern einen Wunsch gewährt zu bekommen, heißt es in Japan. ||

Eigentlich ist Luisa es klar geworden, dass sie Richard nicht heiraten wird. Darin bestätigt sie auch der Besuch ihrer Schwester mit den Nichten. Wie hat sie diese vermißt, die Familie. Und sie genießt den Umgang mit Jan, entdeckt die Liebe zur Natur wieder. Es ist die Zeit der Kraniche, Es ist ein großartiges Schauspiel, diese ziehenden Kraniche am Himmel zu sehen.
Und ihre Liebe zu den Standuhren des Großvaters, die in dem Haus stehen. Was ist schon Zeit?
Doch es kann eng werden, denn Mary teilt ihr mit, dass sie nur noch bis Äquinoktium auf der Insel sei. Und immer wieder fragt sich Luisa, wie es angehen kann, dass nur sie Mary sieht und niemand sie kennt oder je gesehen hat.

Der Autorin ist es durch ihre gelungene bildliche Schreibweise, den Darß, die Orte, die Landschaft, überhaupt die Natur und die Vögel vorzustellen. Ich war zwar schon einmal dort, allerdings nur als Tagestourist. Und da nimmt man nicht alles so auf. In die jeweiligen Situationen sich ineinzuversetzen, dass ist Tania Krätschmar wieder einmal gelungen. Sie versteht es, Gefühle, Emotionen authentisch wiederzugeben.
Mit Charme und Liebe hat die Autorin ihren Charakteren Leben gegeben und dazu mit verschiedensten Eigenschaften, egal ob Beruf oder Talente, ausgestattet. Luisas Entscheidungen, ein Hin und Her, zeigen auf, dass sie den Boden unter ihren Füßen noch festigen muss. Vor allem, dass sie sich als LUISA nicht verbiegen lassen sollte. Wird es ihr gelingen, die Luisa zu sein, die sie möchte und nicht die von einer anderen Person geprägte Luisa?

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Und sicherlich gibt es dort draußen, irgendwo auf dem Darß, einen Ort dieser traumhaften Ostseekulisse.

"Luisa und die Stunde der Kraniche" ist nicht nur die Geschichte von Luisa Mewelt, sondern auch die ihrer Familie, die ihren Ursprung im Haus Zugvogel hat, ein Zufluchtsort, Heimat. Das Thema Kraniche spielt schon eine große Rolle im Roman und man erfährt so einiges über ihr Leben, den Kranichzug, ihr Verhalten. Das Thema Zeit, Großvaters Standuhren, die wie der Leser erfährt, nur Luisa aufziehenkann, es von ihm gelernt hat, es hat alles eine große Bedeutung. Es ist eine besondere Atmosphäre, die die Geschichte umgibt. Von Beginn an nimmt es dich mit auf eine Reise, lässt dich eintauchen in das Leben von Luisa und rundum, aber vor allem bringt es dich in eine traumhafte Landschaft mit besonderem Zauber.

Ӝ̵̨̄Ʒ 5 Lesegenuss-Bücher  Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ 

Das Buch beginnt mit einem Zitat von Plinius der Ältere, geboren 23 nach Christus: "Zur Nachtzeit stellen die Kraniche Wachen auf, die mit einem Fuß einen kleinen Stein hochhalten. Lassen sie ihn schlafmüde fallen, so wird ihre Unachtsamkeit offenbar. Die anderen Kraniche schlafen, von einem Fuß auf den anderen wechselnd, den Kopf unter einem Flügel geborgen."

Alles Im Leben Ist Eine Frage Der Zeit.

Tania Krätschmar wurde 1960 in Berlin geboren. Nach ihrem Germanistikstudium in Berlin, Florida und New York arbeitete sie als Bookscout in Manhattan. Heute ist sie als Texterin, Übersetzerin, Rezensentin und Autorin tätig. Sie hat einen Sohn und lebt in Berlin.


Wenn die Kraniche über die Ostsee fliegen, beginnt die magische Stunde zwischen Tag und Nacht, in der die Zeit ihren eigenen Gesetzen folgt: Das wusste schon Luisas Großvater, der Standuhren sammelte. Seltsam still ist es ohne ihn, findet Luisa Mewelt, als sie die Tür von »Haus Zugvogel« öffnet. Zwei Wochen will die Schmuckdesignerin im Ferienhaus der Familie an der Ostsee allein über den Antrag ihres Freundes Richard nachdenken. Doch alles kommt anders: Ein gewisser Kranichexperte, ebenso unwiderstehlich wie frech, kreuzt ihren Weg. Und immer wieder trifft Luisa die alte Mary, deren Ansichten über das Leben sie seltsam berühren …

Anmerkung:
Im Interview auf der blanvalet-Seite steht: "Dann kreuzt der Kranichexperte Simon Sommerfeldt ihren Weg. Die anfängliche Antipathie dreht sich, besonders, als Simon die neunjährige Amelie (Typ 1 Diabetes) rettet. Aber fast noch wichtiger als Simon ist Mary, eine rätselhafte alte Dame, mit der Luisa immer wieder zusammentrifft, die viel aus ihrem vergangenen Leben erzählt, was Luisa seltsam berührt.
Im Buch heißt er aber Jan"


Eine wunderschöne Geschichte mit Tiefgang
Stimmungsvolle, berührende Geschichte über das Leben, die Liebe und die Zeit.

Herzlichen Dank an den Blanvalet Verlag  für das Leseexemplar.
Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Keine Kommentare :