In den Büchern liegt die Seele aller gewesenen Zeit. (Thomas Carlyle)

Dienstag, 17. April 2018

(Rezension) Kinderbuch "Die Sockenfresser" ~ Pavel Šrut

04/2018
Pavel Šrut,
Die Sockenfresser
Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 1 (21. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3737341168
ISBN-13: 978-3737341165
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 8 Jahren
€ 14,99





Endlich gelüftet: das Geheimnis
der verschwundenen Socken

Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Mein Leseeindruck

Rufname "Kicher", so heißt er, unser Sockenfresser - und eine der Hauptprotagonisten in diesem Buch. Seit seine Eltern eines Tages auf nach Afrika gingen, lebte er mit dem Großvater bei Herrn Lorbeer. Nur dass dieser bislang nichts von seinen Untermietern ahnte. Die beiden lebten in einem Geheimversteck, einer kleinen Kammer hinter der Küchenwand ☺ Kann nicht stimmen, oh doch, bei den Sockenfressern ist das so möglich. Als jedoch die beiden Cousins von Kicher, Rames und Tulamor, eines Tages die Wohnung von Herrn Lorbeer auf den Kopf stellen, dieser nun dachte, er hätte eine Mäuseplage, viele Mäusefallen kaufte, Kicher sich in einer verfing, flog das Geheimnis auf. Doch Herr Lorbeer nahm es gelassen, zumal er die Nacht davor schlecht geschlafen hatte. Vollmond.
Rames und Tulamor wohnten mit dem Vater, Big Boss, bei Professor Krausekopf auf dem Dachboden der alten Villa. Auch der Professor ahnte nichts von seinen Untermietern, war er doch zu sehr damit beschäftigt gewesen, ein Buch über Sockenfresser zu schreiben. Nun war er fertig und mit sich zufrieden. Da passiert etwas ungewöhnliches. Doch der Professor war schlau und wußte, dass Sockenfresser bei Gefahr sich wie ein Chamäleon verhalten, und er schnappte zu.
Die Geschichte ist von Beginn an mitreißend und macht neugierig und sogar süchtig auf mehr.  Mehr verrate ich euch nicht vom Inhalt. Ich habe die Kapitel nicht gezählt. Es sind viele und erzählen aufregende Abenteuer. Die gezeichneten Bilder sind fantastisch. Wenn man das Buch aufschlägt, sind alle Sockenfresser in Schwarz-Weiß gezeichnet, währen die Socken alle in Farbe sind.
Die Kapitel sind kurz, teils zwei, drei Seiten und bei jeder Überschrift der Anfangsbuchstabe in Farbe. Die Sockenfresser ist ein Kinderbuch, ich kann es auch als Erwachsene empfehlen. Wer kennt das nicht, dieses klammheimliche Verschwinden von Socken. Und fast immer soll die Waschmaschine daran schuld sein☺ Weit gefehlt.
Wer nun denkt, wie Professor Krausekopf, man kann diese kleinen Biester grabschen, fotografieren, muss sich eines besseren belehren lassen. 
Das Buch ist wirklich etwas besonderes. Es gibt keine lange Einleitung und die Charaktere braucht man nicht großartig vorstellen. Man lernt sie nach und nach kennen und lieben.

Meiner Meinung nach sollte es in jedem Kinderzimmer stehen.
Auf eine Art witzig geschrieben und dennoch geht es um weit mehr. Auf alle Fälle ist es ein sehr empfehlenswertes Buch!
Eine großartige Lesereise - ein Lesevergnügen
Ӝ̵̨̄Ʒ 5  Lesegenuss-Bücher  Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ

Pavel Šrut, geboren 1940, ist ein tschechischer Dichter, Übersetzer (aus dem Englischen und Spanischen, u. a. Shakespeare, Updike, Cohen, Dylan Thomas, Rushdie, Federico García Lorca), Kinder-und Jugendbuchautor sowie Songschreiber. Er publiziert seit 1960. In den Jahren 2004 und 2005 erhielt er diverse Preise für seine Kinderbücher, 2009 den bedeutendsten tschechischen Buchpreis »Magnesia Litera« in der Kategorie Kinder- und Jugendliteratur für sein Buch »Die Sockenfresser«, 2012 den »Karel Capek«-Preis des tschechischen PEN-Zentrums und schließlich den höchsten tschechischen Staatspreis für Literatur im Jahr 2015.

Es ist nicht die Waschmaschine, sondern es sind die Sockenfresser, die immer nur eine Socke eines Paares (oberstes Sockenfressergesetz!) genüsslich verspeisen. Für menschliche Augen meistens unsichtbar, leben die Sockenfresser bei uns im Verborgenen und passen sich ihrer Umgebung bei Gefahr wie ein Chamäleon an. Sockenfresser können schrumpfen und sich dehnen und durch den kleinsten Spalt schlüpfen. Wasser mögen sie überhaupt nicht, weil sie sich nicht gerne auswringen. Es gibt Sockenfresser, die das Abenteuer lieben, ängstliche und übermütige, genauso wie vorsichtige und schüchterne.

Der Held dieser Geschichte, der kleine Sockenfresser Kicher, und seine übermütigen Cousins rutschen von einem Abenteuer ins nächste. Und der unerbittliche Sockenfresserforscher Professor Krausekopf ist ihnen stets auf den Fersen ...
Ein spannendes, herzerwärmendes Abenteuer – mit vielen farbigen Bildern von Galina Miklínová

Sockenfresser-Abenteuer -absolut mitreißend, fantastisch.

Herzlichen Dank an den Verlag  für das Leseexemplar.
Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Kommentare :

  1. Hi du
    tolle Rezension :)
    Danke das du das so toll gemacht hast. Ich bin auch begeistert von den Sockenfressern und kann nur sagen, eine tolle Bande :).
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,
      danke für deinen herzigen Kommentar. Oh ja, ich habe das Buch geliebt, gelacht und geschmunzelt. Einfach super schön. Mehr davon hätte ich gern.......
      Liebe Grüße Hanne

      Löschen
  2. Ab welchem Alter würdest du das Buch zum Vorlesen geeignet halten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mona, ich habe es unserem Lennard zum Teil vorgelesen, wenn er denn gerade hier war. Und der wird im September sechs Jahre. Er fand das so lustig und cool mit den Socken. Ein paar Dinge habe ich einfach unterschlagen, weil er sehr wissbegierig ist und Oma nicht immer alles erklären kann

      Löschen

Danke für euren Blogbesuch.
►Wichtige Information zum Datenschutz
: Bei Absenden eines Kommentars akzeptierst du diese und gibst dein Einverständnis, dass deine Daten gespeichert / weiterverarbeitet werden. ◄